Uma Uain Leten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Suco Uma Uain Leten
Der Suco Uma Uain Leten liegt im Osten des Subdistrikts Viqueque.
Daten
Fläche 47,52 km²[1]
Einwohnerzahl 1.542 (2010)[2]
Chefe de Suco Paulo Pinto
(Wahl 2009)
Orte Position[3] Höhe
Biadae 8° 52′ S, 126° 31′ O-8.8663888888889126.5086111111113 13 m
Baria 8° 52′ S, 126° 30′ O-8.8621853519444126.5062916277813[4] 13 m
Cou Lale 8° 54′ S, 126° 30′ O-8.8991483144444126.50748252861[4] ?
Fatoalas 8° 53′ S, 126° 29′ O-8.8805555555556126.4913888888929 29 m
Lugassa 8° 52′ S, 126° 30′ O-8.8672222222222126.5077777777813 13 m
Lugassa (Osttimor)
Lugassa
Lugassa

Uma Uain Leten ist ein osttimoresischer Suco im Subdistrikt Viqueque (Distrikt Viqueque).

Geographie[Bearbeiten]

Der Suco Uma Uain Leten liegt im Osten des Subdistrikts Viqueque an der Timorsee und hat eine Fläche von 47,52 km².[1] Nordwestlich liegt der Suco Caraubalo und südwestlich der Suco Fatudere. Im Nordosten grenzt Uma Uain Leten an den Subdistrikt Uato-Lari mit seinem Suco Macadique. Die Grenze zu Macadique bildet der Fluss Lugassa. Westlich davon fließt der Fluss Bul durch Uma Uain Leten, der kurz vor erreichen der Timorsee einen Bogen nach Norden schlägt und dann in den Lugassa mündet. Etwas weiter südlich fließt der Fluss und Weburak in die Timorsee.[5]

Entlang der Küste führt die südliche Küstenstraße, eine der wichtigsten Verkehrswege des Landes. An ihr liegt nah der Mündung des Weburaks das Dorf Cou Lale und zwischen den Flüssen Bul und dem Lugassa die Orte Lugassa, Biadae und Baria. Im Landesinneren liegt im Norden das Dorf Fatoalas. Grundschulen gibt es in Cou Lale und in Lugassa (Escola Primaria Uma Uain Leten).[6][7]

Im Suco befinden sich die acht Aldeias Bahauai, Baria, Cailoibere, Lialura, Macalico, Retica, Tutcui und Ucalale.[8]

Einwohner[Bearbeiten]

Im Suco leben 1.542 Einwohner (2010,[2] 2004: 1.520[9]). Über 84 % der Einwohner geben Makasae als ihre Muttersprache an. Knapp 15 % sprechen Naueti und eine Minderheit Tetum Prasa.[10]

Politik[Bearbeiten]

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Paulo Pinto zum Chefe de Suco gewählt[11] und 2009 in seinem Amt bestätigt.[12]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Census 2010; PDF; 22,6 MB)
  2. a b Direcção Nacional de Estatística: Suco Report Volume 4 (englisch) (PDF; 9,8 MB)
  3. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  4. a b Get Coordinate - Wiki Koordinaten ermitteln
  5. Timor-Leste GIS-Portal (Version vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  6. Liste der Wahllokale zu den Parlamentswahlen in Osttimor 2007 (PDF-Datei; 118 kB)
  7. UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (PDF; 509 kB)
  8. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Portugiesisch; PDF; 323 kB)
  9. Direcção Nacional de Estatística Census 2004
  10. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Uma Uain Leten (Tetum; PDF; 8,4 MB)
  11. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados (Version vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  12. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados (Version vom 4. August 2010 im Internet Archive)

-8.8672222222222126.50777777778Koordinaten: 8° 52′ S, 126° 30′ O