Umar Farouk Abdulmutallab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Umar Farouk Abdulmutallab (2009)

Umar Farouk Abdulmutallab (* 22. Dezember 1986 in Lagos, Nigeria) ist ein Terrorist und nigerianischer Staatsbürger, der am 25. Dezember 2009 versuchte, mit Sprengstoff in seiner Unterwäsche ein Flugzeug des Typs Airbus A330-300 zu sprengen, das als Northwest-Airlines-Flug 253 auf dem Weg von Amsterdam nach Detroit in den USA war.[1][2] Aufgrund seiner Vorgehensweise wurde er als Unterhosenbomber bekannt.

Umar Farouk Abdulmutallab, auch als Umar Abdul Mutallab und Omar Farooq al-Nigeri bekannt, wohnte in London, wo er zwischen 2005 und 2008 am University College Maschinenbau studierte.[3] Am University College war er außerdem von 2006 bis 2007 Präsident der islamischen Gesellschaft der Studentenvereinigung.[4] Nach Informationen amerikanischer Geheimdienste soll Umar Faruk Abdulmutallab mehrere Monate nördlich der jemenitischen Hauptstadt Sanaa von al-Qaida für den Anschlag auf das Flugzeug ausgebildet worden sein.[5]

Er ist der Sohn des früheren nigerianischen Ministers und Bankenchefs Alhaji Umaru Mutallab. Dieser hatte nach Information des Senders BBC die US-Botschaft in der nigerianischen Hauptstadt Abuja bereits einige Wochen vor dem Anschlag gewarnt, sein Sohn habe sich radikalisiert.[6] Ein US-Beamter bestätigte, dass die Botschaft die Information nach Washington weitergeleitet habe, woraufhin Abdulmutallab dann auf eine Beobachtungsliste eingetragen wurde, die rund 500.000 potentielle Terroristen und mutmaßliche Terrorsympathisanten enthält. Da die vorliegenden Informationen den amerikanischen Sicherheitsbehörden nicht ausreichten, wurde sein Name nicht auf die Flugverbotsliste (Watch List) gesetzt.[7]

Seine Miranda-Aussageverweigerungsrechte wurden aufgrund der public-safety exemption für 48 Stunden außer Kraft gesetzt, um den Standort möglicher weiterer Bomben in Erfahrung bringen zu können.[8]

Bei seiner ersten gerichtlichen Anhörung in Detroit erklärte die Pflichtverteidigerin Abdulmutallabs am 8. Januar 2010, dass ihr Mandant „zum derzeitigen Zeitpunkt“ auf nicht schuldig plädiere. Der 23-Jährige musste sich in sechs Punkten verantworten, darunter wegen versuchten Mordes und versuchten Gebrauchs einer Massenvernichtungswaffe. Der Prozess gegen ihn, in dem er sich in allen Anklagepunkten für schuldig bekannte, begann am 11. Oktober 2011.[9] Am 16. Februar 2012 wurde er zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe ohne Möglichkeit auf vorzeitige Entlassung verurteilt.[10] Er sitzt im Hochsicherheitsgefängnis ADX Florence[11].

Quellen[Bearbeiten]

  1. Josh Meyer und Peter Nicholas: Obama admits 'systemic failure' in airliner attack. In: Los Angeles Times. 29. Dezember 2009. 1. Abgefragt am 29. Dezember 2009.
  2. United States v. Umar Farouk Abdulmutallab (PDF; 235 kB), zitiert aus Huffington Post, abgefragt am 26. Dezember 2009.
  3. Police search London flat in US plane attack inquiry, BBC News, 26. Dezember 2009
  4. UCLU response to attempted act of terrorism, Erklärung der UCLU vom 4. Januar 2010
  5. Investigators: Northwest Bomb Plot Planned by al Qaeda in Yemen, ABC News, 26. Dezember 2009.
  6. Father alerted US about Nigerian plane bomb suspect, BBC News, 27. Dezember 2009
  7. Verhinderter Terroranschlag: Al-Qaida-Führer sollen Attentäter von Detroit instruiert haben, Die Zeit, 27. Dezember 2009
  8. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/boston-welche-rechte-hat-der-attentaeter-dschochar-zarnajew-a-895591.html
  9. Unterhosenbomber bekennt sich schuldig. In: Zeit Online vom 12. Oktober 2011
  10. Underwear bomber Abdulmutallab sentenced to life In: BBC News vom 16. Februar 2012
  11. http://www.bop.gov/iloc2/InmateFinderServlet?Transaction=NameSearch&needingMoreList=false&FirstName=Umar&Middle=&LastName=abdulmutallab&Race=U&Sex=U&Age=&x=57&y=6