Umberto Maglioli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Umberto Maglioli
Umberto Maglioli
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: ItalienItalien Italien
Erster Start: Großer Preis von Italien 1953
Letzter Start: Großer Preis von Deutschland 1957
Konstrukteure
1953–1955 Ferrari · 1956 Maserati · 1957 Porsche
Statistik
WM-Bilanz: WM-18. (1954)
Starts Siege Poles SR
10
WM-Punkte: 3,333
Podestplätze: 2
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Umberto Maglioli (* 5. Juni 1928 in Bioglio nahe Biella; † 6. Februar 1999 in Monza) war ein italienischer Rennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Die große Domäne Magliolis waren die Sportwagenrennen, in denen er auf eine lange und erfolgreiche Motorsport-Karriere zurückblicken konnte. 1951 verpflichtete ihn Lancia und er erreichte den zweiten Platz bei der Mille Miglia. 1953 gewann er die Targa Florio für das italienische Team. 1954 konnte er auf einem Ferrari 375 Plus die Carrera Panamericana, das wohl härteste Langstreckenrennen der Welt gewinnen. 1956 gewann er für Porsche die Targa Florio, ein sehr wichtiger Sieg für die Zuffenhausener Marke, die mit ihren damals noch hubraumschwachen Fahrzeugen nur Außenseiterchancen hatte und erst 10 Jahre später Gesamtsieganwärter in der Sportwagen-Weltmeisterschaft wurde.

1968 gewann er auf einem Porsche 907 die Targa Florio zum insgesamt dritten Mal, diesmal an der Seite von Vic Elford. Auch beim 12-Stunden-Rennen von Sebring konnte er sich 1964 auf einem Ferrari 275P neben seinem Partner Mike Parkes als Sieger eintragen.

In den 1950er-Jahren kam Maglioli immer wieder als Gastfahrer für Ferrari zum Einsatz. Dieses Vertrauen dankte er der Scuderia während der Formel-1-Saison 1954 mit dem dritten Platz beim Großen Preis von Italien, als er sich mit José Froilán González einen Wagen teilte. Im Folgejahr sprang er erneut als Reservefahrer ein und brachte einen Ferrari 625 beim Grand Prix von Argentinien ebenfalls auf dem dritten Rang im Verein mit Giuseppe Farina und Maurice Trintignant unter schwersten Bedingungen ins Ziel, da bei der extremen Hitze sich die Fahrer abwechseln mussten – abgesehen vom Sieger Juan Manuel Fangio.

Während der Formel-1-Saison 1956 startete er bei drei Rennen mit einem Maserati 250F und seinen letzten Einsatz im Rahmen der Formel 1 sah man auf einem Formel-2-Porsche 718 während des Rennens am Nürburgring 1957.

Im Fahrerfeld war Magliolis Besonnenheit, die fast schon Gleichmut nahekam, legendär. Anlässlich der 24 Stunden von Le Mans 1967 sind Fotoaufnahmen Rainer W. Schlegelmilchs bekannt, die Maglioli in elegant-sportlicher Straßenkleidung und modischer Sonnenbrille zeigen, ein leicht spöttisch-distanziertes Lächeln auf den Lippen. Mal ähnelte er einem wohlhabenden Unternehmer der Modebranche, um gleich beim nächsten Bild spaßeshalber einen Tanktrichter als Sonnenschutz auf den Kopf zu setzen – ihm war es offenbar völlig gleich, wie er damit aussah.

Statistik[Bearbeiten]

Statistik in der Formel 1[Bearbeiten]

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1953 Scuderia Ferrari Ferrari 553 Squalo Ferrari 2.0 L4 1 NC
1954 Scuderia Ferrari Ferrari 625F1 Ferrari 2.5 L4 2 1 2 18.
Ferrari 553 Squalo 1
1955 Scuderia Ferrari Ferrari 625F1 Ferrari 2.5 L4 1 1 1,33 21.
Ferrari 555 Supersqualo 1
1956 Scuderia Guastalla Maserati 250F Maserati 2.5 L6 1 NC
Officine Alfieri Maserati Maserati 250F Maserati 2.5 L6 2
1957 Dr. Ing. Porsche KG Porsche 550RS Porsche 1.5 F4 1 NC
Gesamt 10 2 3,33

Einzelergebnisse[Bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Anmerkungen
1953 Flag of Argentina.svg US flag 48 stars.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Switzerland within 2to3.svg Flag of Italy.svg  
                8  
1954 Flag of Argentina.svg US flag 48 stars.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Switzerland within 2to3.svg Flag of Italy.svg Flag of Spain (1945 - 1977).svg Flag of Switzerland within 2to3.svg übernahm am Start den Wagen von Manzon; Flag of Italy.svg übergab nach 24 Rd. an González
9           7 3  
1955 Flag of Argentina.svg Flag of Monaco.svg US flag 48 stars.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of the Netherlands.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Italy.svg     Flag of Argentina.svg übernahm den Wagen von Trintignant; Rd. 79-96, löste dabei Farina ab.
3           6    
1956 Flag of Argentina.svg Flag of Monaco.svg US flag 48 stars.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg   Flag of Italy.svg übergab an Behra in Rd. 31
          DNF DNF DNF  
1957 Flag of Argentina.svg Flag of Monaco.svg US flag 48 stars.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of Italy.svg    
          DNF        
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung


Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1953 ItalienItalien Scuderia Lancia Lancia D20 ItalienItalien Piero Taruffi Ausfall Motorschaden
1954 ItalienItalien Scuderia Ferrari Ferrari 375 Plus ItalienItalien Paolo Marzotto Ausfall Kraftübertragung
1955 ItalienItalien Scuderia Ferrari Ferrari 121LM Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phil Hill Ausfall Kupplungsschaden
1956 DeutschlandDeutschland Porsche KG Porsche 550 A/4 DeutschlandDeutschland Hans Herrmann Ausfall Motorschaden
1957 DeutschlandDeutschland Porsche KG Porsche 718 RSK Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Edgar Barth Ausfall Unfall
1959 DeutschlandDeutschland Porsche KG Porsche 718 RSK DeutschlandDeutschland Hans Herrmann Ausfall Zündung
1963 ItalienItalien SpA Ferrari SEFAC Ferrari 250P Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Parkes Rang 3
1964 ItalienItalien SpA Ferrari SEFAC Ferrari 275P ItalienItalien Giancarlo Baghetti Ausfall Unfall
1965 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich R.R.C. Walker Racing Team Ford GT40 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bondurant Ausfall überhitzter Zylinder
1967 SchweizSchweiz Scuderia Filipinetti Ford GT40 SchweizSchweiz Mario Casoni Ausfall überhitzter Zylinder
1968 SchweizSchweiz Scuderia Filipinetti Chevrolet Corvette FrankreichFrankreich Henri Greder Ausfall überhitzter Zylinder