Umberto Nobile

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Umberto Nobile (1926)
Nobile (rechts) mit Arthur Berson (1929)

Umberto Nobile (* 21. Januar 1885 in Lauro bei Neapel; † 30. Juli 1978 in Rom) war ein italienischer Luftschiffpionier und General. Er wurde besonders durch die Polarfahrten mit seinen beiden halbstarren Luftschiffen berühmt.

Karriere[Bearbeiten]

Nobile schloss die Universität Neapel mit einem akademischen Grad sowohl in Elektrik als auch im Ingenieurwesen mit „cum laude“ ab.

Nach fünf Jahren bei der staatlichen Eisenbahn, wo er an der Entwicklung von Stromleitungen mitarbeitete, betrat er 1911 erstmals das damals noch junge unerforschte Feld der Luftfahrt.

Im Jahr 1915, als Italien in den Ersten Weltkrieg eintrat, wurde der 29-jährige kleine, dünne Nobile dreimal beim Militär abgelehnt, da er für körperlich untauglich gehalten wurde. Er schaffte es trotzdem aufgrund seiner technischen Fähigkeiten, in den Dienst des Militärs zu treten. Er bekam den Rang eines Oberstleutnants. Bereits während des Ersten Weltkrieges begann der Bau der ersten Luftschiffe, die jedoch nicht mehr zum Einsatz kamen, da der Krieg vorher beendet war.

Nobile besaß auch eine Luftschifferlizenz, die ihn als Testpilot zum Führen von Luftschiffen qualifizierte. Daneben betätigte er sich auch als Ausbilder und lehrte Aerodynamik an der Universität von Neapel.

Umberto Nobile war an der Entstehung des Kielluftschiffs Roma beteiligt, das von der italienischen Regierung an die USA verkauft wurde. Es wurde am 21. Februar 1922 in Hampton (Virginia) durch einen Unfall in der Luft zerstört. 34 Besatzungsmitglieder kamen um.

Nordpolexpeditionen[Bearbeiten]

Umberto Nobile betrachtet Ny-Ålesund aus seinem Luftschiff Norge

Nobile brach am 11. Mai 1926 vom norwegischen Ny-Ålesund mit seinem Luftschiff zu einer ersten Polarfahrt auf. Er fuhr am 12. Mai 1926 im Luftschiff Norge gemeinsam mit Roald Amundsen und dem Sponsor der Expedition, dem amerikanischen Millionär Lincoln Ellsworth, über den Nordpol. Damit waren sie die ersten Menschen, die den Nordpol zweifelsfrei erreicht haben.

Zu dieser Zeit ging man noch davon aus, dass Robert Peary im Jahr 1909 den Pol als erster erreicht hatte. Von Anfang an hat es aber Zweifel an dessen Angaben gegeben. Heute bestehen kaum noch Zweifel daran, dass Peary sein Ziel nicht erreicht hat. Auch an den Angaben des Amerikaners Richard Byrd, der drei Tage vor Amundsen und Nobile mit einem Flugzeug über den Pol geflogen sein will, wurde von Anfang an gezweifelt. Aufgrund fehlender Belege und Zeugenaussagen geht man davon aus, dass Byrd den Pol um bis zu mehrere hundert Kilometer verfehlt hat.

Die Italia 1928

Bei einer zweiten Fahrt zum Nordpol, diesmal ohne Amundsen, startete Nobile am 23. Mai 1928 mit dem Luftschiff Italia von Spitzbergen aus, mit dem er auch am 24. Mai über den Pol fuhr. Am 25. Mai stürzte die Italia mit ihren 16 Besatzungsmitgliedern auf dem Rückflug vom Nordpol in der Nähe von Spitzbergen ab, wobei die Gondel mit Nobile und neun weiteren Expeditionsmitgliedern auf das Eis krachte. Zehn Besatzungsmitglieder einschließlich Nobile wurden auf das Eis geschleudert, dabei kam einer ums Leben und die anderen wurden teilweise schwer verletzt. Das geleichterte Luftschiff stieg mit den sechs an Bord verbliebenen Männern rasch wieder auf. Man fand nie eine Spur von ihnen. Nobile hatte noch kurz vor dem Start ein kleines Kurzwellenfunkgerät für den Wellenlängenbereich 30 bis 50 m im Luftschiff deponiert. Mit Hilfe dieses Geräts und dem nötigen Zubehör gelang es dem italienischen Funker Biagi, Notrufe abzusetzen, die jedoch tagelang ungehört verhallten.

Am 2. Juni 1928 empfing der russische Funkamateur Nikolai Reinhold Schmidt einen SOS-Ruf der Nobile-Nordpolexpedition. Es fand eine internationale Rettungsaktion statt, aber Mussolini wollte nicht, dass Amundsen daran teilnahm. Deshalb startete dieser einen eigenen Rettungsflug mit Hilfe einer französischen Leihgabe, eines Latham 47-Wasserflugzeugs. Nach einem kurzen Zwischenstopp in Bergen ging es weiter nach Tromsø. Am 18. Juni stiegen hier Roald Amundsen und der Pilot Leif Dietrichson zu. Die Maschine startete nach einigen Startversuchen Richtung Spitzbergen, kam dort jedoch nie an. Man fand später einen der Schwimmer, der zweifelsfrei von der Latham 47 stammte, wie anhand von Reparaturen, die in Bergen vor dem Start ausgeführt worden waren, festgestellt werden konnte. Nach den Beschädigungen war zu vermuten, dass die Maschine hart auf das Wasser aufgeschlagen war. Schließlich konnte noch ein Benzintank geborgen werden. Jemand hatte versucht, mit einem Holzpfropf eine undichte Stelle des Tanks zu verschließen.

Der durch Knochenbrüche bewegungsunfähige Nobile wurde vom schwedischen Piloten Einar Lundborg in Sicherheit gebracht, die anderen Überlebenden am 12. Juli von dem sowjetischen Eisbrecher Krassin gerettet.

Die internationale Zusammenarbeit, insbesondere die Beteiligung der Sowjetunion, rief ein starkes öffentliches Echo hervor. Der deutsche Rundfunk widmete dem Thema ein Jahr nach der Rettungsaktion ein Hörspiel mit dem Titel SOS … rao rao … Foyn – „Krassin“ rettet „Italia“. Bei dieser Rettungsaktion konnte das eigentliche Heimatland der Expedition, Italien unter Mussolini, selbst durch breite Empörung der einheimischen Bevölkerung, nicht dazu bewegt werden, sich daran zu beteiligen. Es stieg erst relativ spät nach internationalem Druck mit zwei Kleinflugzeugen ein.

Auswanderung[Bearbeiten]

Nobile wurde später von der Öffentlichkeit sehr angefeindet, weil man ihm vorwarf, dass er für den Absturz des Luftschiffs verantwortlich war und dass er sich als Expeditionsleiter zuerst retten ließ. Er verteidigte sich damit, dass der schwedische Pilot den strikten Befehl hatte, zuerst Nobile zu retten, aber man glaubte ihm nicht, und man wollte in Italien nichts mehr mit ihm zu tun haben. Deshalb trat er als General zurück (nach einigen Quellen wurde er degradiert und aus der Armee strafentlassen) und war 1931–1936 in der Sowjetunion Gast, um dort den Luftschiffbau zu unterstützen.

Später siedelte Nobile in die USA und schließlich nach Spanien über.

In den USA war er von 1939 bis 1943 Dozent an der Lewis Holy Name School of Aeronautics in Lockport, Illinois.

1945 wurde er in Italien rehabilitiert.

Rezeption[Bearbeiten]

1969 wurde die Geschichte um die Rettungsaktion für die Nordpolexpedition in einer sowjetisch-italienischen Produktion mit Sean Connery, Hardy Krüger, Peter Finch, Claudia Cardinale und Mario Adorf unter dem Titel Krasnaya palatka verfilmt (deutscher Titel: Das rote Zelt).

Der Mondkrater Nobile wurde 1994 von der IAU nach ihm benannt.

Am 27. Mai 1995 wurde in Wolgast ein Rennkutter zu Ehren Umberto Nobiles auf den Namen Nobile getauft. Eigner der Nobile ist die Stadt Wolgast, und das Schiff wird von dem gemeinnützigen „Förderverein alter Traditionssegler e.V.“ betrieben.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Elementi di Aerodinamica (Lehrbuch für Aerodynamik)

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wilbur Cross: Tragödie am Pol, Schneekluth Verlag, München 2001
  • Ovidio Ferrante: Umberto Nobile, Volume 1 et 2; Monografie Aeronautiche Italiane, Roma 1985 (italienisch)
  • Fergus Fleming: Neunzig Grad Nord, ISBN 3-8077-0172-9
  • Rudolf Lasarewitsch Samoilowitsch: S-O-S IN DER ARKTIS, Die Rettungsexpedition des Krassin, Union Deutsche Verlagsgesellschaft 1929
  • Umberto Nobile: Flüge über den Pol, VEB F. A. Brockhaus Verlag, Leipzig 1980 (Originalausgabe: Ali sul Polo, Ugo Mursia Editore, Mailand 1975)
  • Franz Behounek: Sieben Wochen auf der Eisscholle, F. A. Brockhaus, Leipzig 1929

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Umberto Nobile – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien