Umberto Saba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Umberto Saba, eigentlich Umberto Poli (* 9. März 1883 in Triest; † 25. August 1957 in Gorizia) war ein italienischer Dichter und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Saba verlebte eine unglückliche Kindheit, überschattet von der Abwesenheit des Vaters, der die jüdische Mutter nach kurzer Zeit verlassen hatte. Nach jüdischem Recht war Saba Jude. Er nahm das Pseudonym Saba an, was auf Hebräisch „Großvater“ bedeutet. Nach dem Erlass der Rassengesetze im Jahr 1938 lebte er in Paris, Florenz, Rom und Mailand. Erst 1947 kehrte er in die Heimatstadt zurück.

Saba wuchs in die triestinische „cultura mitteleuropea“ des beginnenden 20. Jahrhunderts hinein, besonders beeinflusst von Nietzsche und Freud, aber auch von der italienischen Literaturtradition des 19. Jahrhunderts, besonders von Giacomo Leopardi. Er begann zu Beginn des 20. Jahrhunderts, seine ersten Werke zu schreiben: Poesie dell' adolescenza e giovanili, 1900 bis 1907, und Versi militari 1908.

Es folgten seine Meisterwerke: Trieste e una donna (1910–1912) und Serena disperazione (1913–1915), in denen er mit einer äußerst einfachen Sprache alltägliche Gefühle und häusliche Beziehungen auf eine facettenreiche und psychologisch differenzierte Weise wiedergibt.

Erst im Jahr 1975 wurde Ernesto veröffentlicht, bei der es sich um eine autobiografische Novelle handelt, die Umberto Saba bereits 1953 geschrieben, aber nicht publiziert hatte.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Briefe
  • Roberto Deidier (Hrsg.): Lettere a Sandro Penna. 1929–1940. Archinto, Mailand 1997, ISBN 88-7768-210-8.
  • Gianfranca Lavezzi (Hrsg.): Atroce paese che amo. Lettere famigliari (1945–1953). Bompiani, Mailand 1987 (Nuova Corona; 19).
  • Aldo Marcovecchio (Hrsg.): La spada d'Amore. Lettere scelte 1902–1957. Mondadori, Mailand 1983 (Medusa; 80).
Lyrik
  • Canzoniere. Gedichte italienisch-deutsch („Il canzoniere“). Klett-Cotta, Stuttgart 1997, ISBN 3-608-93082-5.
  • Das zerbrochene Glas. Gedichte italienisch-deutsch. Piper, München 1991, ISBN 3-492-11351-6.
Prosa
  • Der Dichter, der Hund und das Huhn. Zsolnay, Wien 1999, ISBN 3-552-04922-3.
  • Ernesto. Roman („Ernesto“). 3. Aufl. Piper, München 1990, ISBN 3-492-11185-8.
  • Triest und eine Frau („Trieste e una donna“). Insel-Verlag, Frankfurt/M. 1962.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]