Umetate-chi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Umetate-chi (jap. 埋(め)立(て)地) ist ein japanischer Begriff und bezeichnet die Aufschüttungsgebiete an der Küste, die der Landgewinnung dienen.[1]

In Japan werden solche Aufschüttungsgebiete vorwiegend zur Ansiedelung von Grundstoffindustrie genutzt. Dies hat einerseits den Vorteil, dass diese Industrie in Küstennähe liegt und Rohstoffe (zum Beispiel Kohle, Eisenerz), die per Schiff geliefert werden, ohne weitere Transportwege direkt in den Betrieb kommen. Andererseits wird auch das Binnenland entlastet. Gerade in Japan herrscht eine große Raumnot - die Auslagerung von Großbetrieben ist daher oft nötig. Allerdings haben die Gebietsaufschüttungen auch ökologische Nachteile. Es wird von japanischen Fischern oftmals beklagt, dass der Fischbestand zurückgeht.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 埋め立て地. In: 大辞林 第三版 bei kotobank.jp. Abgerufen am 21. November 2014 (japanisch).