Umreifung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Umreifter Karton auf Europalette. (a) Kantenschutz (b) Umreifung (c) Sicherungshülse (d) Karton (e) Palette

Als Umreifung bezeichnet man das Sichern von Packstücken mit einem Verschlussband.

Bei der Umreifung werden die Packstücke zunächst zusammengestellt und mit dem Umreifungsband umlegt. Unter das Band kann zur Schonung der Packstücke ein Kantenschutz eingebracht werden. Das Band wird dann mit Hilfe einer Vorrichtung, einem sogenannten Umreifungsgerät, gespannt und gesichert.

Technik[Bearbeiten]

Je nach Größe der Packstücke, erforderlicher Kraft und Geschwindigkeit werden entweder manuelle Umreifungsgeräte eingesetzt, bei denen das Band von einer Person über einen Spannhebel festgezurrt wird, oder es kommen Umreifungsmaschinen zur Anwendung, die den Vorgang automatisieren und die hohe Kräfte aufbringen können. Als Umreifungsband wird je nach benötigter Festigkeit ein Kunststoff- oder Stahlband verwendet. Das festgezurrte Band wird nach dem Spannen durch Klammern, Hülsen, Plomben oder Schweißtechniken gesichert und abgeschnitten.

Eine verwandte Technik für kleine und leichte Packstücke ist das Banderolieren.

Literatur[Bearbeiten]