Umvoti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Umvoti (Begriffsklärung) aufgeführt.
Umvoti
Umvoti Local Municipality
Map of KwaZulu-Natal with Umvoti highlighted (2011).svg
Symbole
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Südafrika
Provinz KwaZulu-Natal
Distrikt Umzinyathi
Sitz GreytownVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 2515,6 km²
Einwohner 103.093 (2011)
Dichte 41 Einwohner pro km²
Schlüssel KZN245
ISO 3166-2 ZA-ZN
Webauftritt www.umvoti.gov.za (englisch)
Politik
Bürgermeister Mthandeki Petrus NgubaneVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Partei Inkatha Freedom PartyVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges

Umvoti (auch uMvoti; englisch Umvoti Local Municipality) ist eine Gemeinde im südafrikanischen Distrikt Umzinyathi in der Provinz KwaZulu-Natal. Der Verwaltungssitz der Gemeinde befindet sich in Greytown. Mthandeki Petrus Ngubane ist der Bürgermeister.[1] Die IFP stellt die Mehrheit im Gemeinderat.[2]

Die Gemeinde wurde nach dem Umvoti River benannt.[3] Sie deckt ein Gebiet von 2516 Quadratkilometern ab.[4] 2007 hatte die Gemeinde nach Hochrechnungen 114.509 Einwohner.[5]

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde besteht vorwiegend aus ländlichen Gebieten, wovon 70 Prozent landwirtschaftliche Nutzfläche sind und 30 Prozent dem Ingonyama Trust, (einer Treuhandstiftung, die den indigenen Bewohnern Land zusichern soll) zugegliedert.[6]

Umvoti grenzt im Norden an Msinga und Nkandla (letztere im Distrikt uThungulu) und im Osten an Maphumulo (im Distrikt iLembe). Südlich der Gemeinde liegen Ndwedwe (iLembe) und uMshwathi (uMgungundlovu) und westlich Mpofana (uMgungundlovu).

Orte in der Gemeinde sind Greytown, Kranskop, Ahrens, Muden, Kwa Sizabantu Mission, Fort Mtombeni und Sevenoaks.[7]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde Umvoti entstand durch den Zusammenschluss der beiden früheren Gemeinden Greytown und Kranskop. Das Dorf Umvoti wurde von der Landkommission gegründet und 1854 zu Ehren des Gouverneurs der Kapkolonie, Sir George Grey, in Greytown umbenannt. In der Landessprache wurde der Ort Ungungundlovana genannt (zulu für „der Platz des kleinen Elefanten“). Nach der Grenzziehung der Gemeinde und den Wahlen am 5. Dezember 2000 beschloss der Gemeinderat, das neu abgegrenzte Gebiet Umvoti zu nennen.[6]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Verkehrstechnisch ist Umvoti über die R33 und die R74 angebunden. Die beiden Regionalstraßen kreuzen sich im Zentrum der Gemeinde. Die R622 verbindet Greytown mit Mooi River. Der größte See in der Gemeinde ist der Merthley Dam.[8]

Den wirtschaftlichen Mittelpunkt der Gemeinde bildet Greytown. Über ein Viertel der Einwohner arbeiten hier. Die Landwirtschaft ist der größte Arbeitgeber in Umvoti. Etwa 85 Prozent der qualifizierten Arbeitskräfte sind auf kommerziellen Farmen eingestellt. Der Hauptanteil der wirtschaftlichen Tätigkeiten in diesem Sektor konzentrieren sich auf die Forstwirtschaft. Die Gebiete um Greytown und entlang des Umvoti-Flusses eignen sich sehr gut für die Land für die Landwirtschaft. Die anderen Gebiete eignen sich nur mittelmäßig oder gar nicht dafür.[9] Problematisch sind die Tatsachen, dass Umvoti weit entfernt von den jeweiligen Märkten ist. Dies erschwert den Einstieg von Kleinbauern in den kommerziellen Anbau. Auch gibt es kaum weiterverarbeitende Unternehmen, was bedeutet, dass die Rohprodukte verkauft und die fertigen Waren wieder eingekauft werden müssen.[10] Ein zweites Standbein in der Gemeinde ist die Fertigungsindustrie.[9] Obwohl die Gemeinde viel Potenzial hat, gibt es in Umvoti kaum Tourismus.[11]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Contact information: Umvoti Local Municipality. Government Communication and Information System, abgerufen am 7. Februar 2010 (englisch).
  2. Municipalities of the Republic of South Africa. Contact Details and Council Information. Department: Cooperative Governance – Republic of South Africa, 27. September 2010, abgerufen am 7. August 2013 (PDF; 997 KB, englisch).
  3. South African Language – Place Names. Abgerufen am 5. Juni 2010 (englisch).
  4. Umvoti. Municipal Demarcation Board, abgerufen am 5. Juni 2010 (englisch).
  5. Community Survey – Basic Results: Municipalities. Statistics South Africa, 2007, S. 11, abgerufen am 1. Mai 2010 (PDF; 0,81 MB, englisch).
  6. a b About uMvoti. uMvoti Municipality, abgerufen am 31. Januar 2009 (englisch).
  7.  Michael Iwanowski: Südafrika. Tipps! für individuelle Entdecker. 19. komplett überarbeitete Auflage. Reisebuchverlag Iwanowski, Dormagen 2010, ISBN 978-3-933041-87-6 (beigefügte Landkarte).
  8. Ward Delimitation 2009 – Supplementary Map. Municipal Demarcation Board, abgerufen am 6. Juni 2010 (englisch).
  9. a b KwaZulu-Natal Top Business (Hrsg.).
  10. Umvoti Municipality (Hrsg.), S. VIIf.
  11. a b Umvoti Municipality (Hrsg.), S. XV.