Umweltfaktor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Umweltfaktor im Sinne eines ökologischen Faktors beziehungsweise Ökofaktors ist eine Größe, die auf die Lebensfähigkeit eines Organismus Einfluss hat. Sie kann entweder fördernd oder schädigend wirken.

Man unterscheidet:

Eine Art besitzt gegenüber der Variabilität eines Umweltfaktors eine bestimmte Toleranzbreite, diese kennzeichnet ihre ökologische Potenz. Wenn möglich, wird ein Individuum der Art immer versuchen, sich im sogenannten Präferenzbereich, d. h. möglichst nahe am jeweiligen Optimum, aufzuhalten, was jedoch häufig durch interspezifische Konkurrenten verhindert wird.

Als limitierender Faktor wird der Umweltfaktor bezeichnet, der am weitesten von seinem Optimum entfernt ist.

Literatur[Bearbeiten]

  • Horst Bickel, Roman Claus, Detlef Ecklebrecht, Gert Haala, Günther Wichert: NATURA - Biologie für Gymnasien, 1. Auflage für Nordrhein-Westfalen, Stuttgart 2001, ISBN 3-12-043720-4
  • Hans Knodel/Ulrich Kull: Ökologie und Umweltschutz, J. B. Metzler, Stuttgart 1974, ISBN 3 476 20068 X