Umweltingenieurwissenschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Müllverbrennungsanlage in Wien
Faulturm einer Kläranlage

Zu den Umweltingenieurwissenschaften zählen verschiedene Disziplinen der Ingenieurwissenschaften, die sich mit Fragestellungen des technischen Umweltschutzes sowie der Umweltplanung beschäftigen. Beispiele hierfür sind:

Studiengänge[Bearbeiten]

Das Berufsbild des Umweltingenieurs wird in verschiedenen Universitäten und Fachhochschulen im deutschsprachigen Raum durch entsprechende Studiengänge ausgestaltet, beispielsweise an der Bauhaus-Universität Weimar, der Universität Rostock, der Universität Stuttgart, der RWTH Aachen, der Ruhr-Universität Bochum, der TU Berlin, der TU Braunschweig, der TU München, der TU Darmstadt, der BTU Cottbus, der Ostfalia, der Hochschule RheinMain, der ETH Zürich, der Fachhochschule Münster, der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, der FH Nordhausen, der Universität Bayreuth, der Hochschule Ostwestfalen-Lippe und an den Hochschulen Nürtingen, Esslingen, Stuttgart und Reutlingen. Des Weiteren wird am Standort Karlsruhe der dualen Hochschule Baden-Württemberg der duale Studiengang Umwelttechnik angeboten (früher Berufsakademie Karlsruhe).