Unabhängige Bürgerinitiative Rettet Österreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Unabhängige Bürgerinitiative Rettet Österreich (RETTÖ) war eine österreichische Partei, die erstmals bei der Nationalratswahl 2008 österreichweit kandidierte.[1] Die Partei wurde im Frühjahr 2008 von Karl Walter Nowak gegründet und basiert auf dem Verein Unabhängige Bürgerinitiative "Rettet Österreich" - Gesellschaft zur Förderung von Ökologie, Demokratie, Freiheit und Frieden.

Programm[Bearbeiten]

Die Liste “Rettet Österreich” nennt als zentrale Themen ihrer Partei die Abhaltung einer Volksabstimmung zum EU-Reformvertrag von Lissabon, ein weiterhin bestehendes Gentechnik-Verbot und die Beibehaltung der Neutralität.[2]

Die RETTÖ forderte im Zuge der Beibehaltung der Neutralität den Abzug der österreichischen Truppen, die im Rahmen des Einsatzes der Europäischen Union im Tschad im Rahmen der EUFOR Tchad/RCA stationiert waren. Sie führt diesen Einsatz auf die Absicht zurück, die EU wolle die Kontrolle über die Erdölvorkommen im Tschad erringen. Deshalb wird auch der Ausbau der Energieselbstversorgung Österreichs nach dem Vorbild Schwedens gefordert.[3]

Die Abhaltung einer Volksabstimmung zum EU-Reformvertrag von Lissabon begründet die RETTÖ damit, dass der neue Vertrag die österreichische Neutralität auflöse und die Neutralität nur mit einer Volksabstimmung auflösbar wäre.[3] Dem widersprechen jedoch einige Parlamentsparteien, da Österreich in allen Beistandspflichten die Souveränität behalte und somit selbst über die Art der Hilfe entscheiden könne.[4]

Das bisher bestehende Anbauverbot von gentechnisch veränderten Pflanzen in Österreich sei laut RETTÖ durch die Annahme des EU-Reformvertrags nicht mehr aufrechtzuerhalten.[5]

Eine Zusammenarbeit mit den anderen Parteien lehnt die Partei ab.[6]

Personen[Bearbeiten]

Der Unternehmensberater und frühere Olympiateilnehmer im Rudern Wilfried Auerbach wird bei der Nationalratswahl 2008 als Listenerster geführt.[7] Unterstützt wird die Partei von mehreren Universitätsprofessoren wie zum Beispiel Hermann Knoflacher und vom ehemaligen parteilosen Justizminister Hans Klecatsky.

Unterstützung durch die Kronen Zeitung[Bearbeiten]

Die Kronen Zeitung, die schon vor dem Wahlkampf eine Kampagne gegen die EU im Allgemeinen und den Vertrag von Lissabon im Besonderen betrieb, unterstützte die Partei bei der Sammlung der für den Wahlantritt nötigen Unterstützungserklärung. Auch die allgemeine Berichterstattung der Kronen Zeitung wird in den übrigen Medien durchwegs als Unterstützung für die Partei bezeichnet. [8] [9] [10]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kurier: Kurzporträts der Kleinparteien Artikel vom 25.August 2008
  2. Vienna Online: Liste "Rettet Österreich" tritt zu Wahlen an Artikel vom 21.August 2008
  3. a b Neutralität, Letzte Website der RETTÖ im Internet_Archive
  4. Große Mehrheit für den Vertrag von Lissabon, Parlamentskorrespondenz vom 9. April 2008
  5. EU-Vertrag löst Anbauflut für Gen-Pflanzen aus!, Letzte Website der RETTÖ im Internet_Archive
  6. RETTÖ: Allein gegen die EU (Version vom 19. September 2008 im Internet Archive) Ö1-Morgenjournal
  7. Wiener Zeitung: Aktuelles Porträt von Wilfried Auerbach Artikel vom 21.August 2008
  8. Die Presse / Oliver Pink: „Rettö“ fix, das LIF auch, die KPÖ so gut wie, 20. August 2008
  9. Ö1 / Andreas Jölli: "Rettet Österreich", KPÖ: Jetzt sind es acht (Version vom 18. September 2008 im Internet Archive)
  10. Salzburger Nachrichten: Rennen um 2600 Unterstützer (Version vom 30. September 2008 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten]