Und ganz plötzlich ist es Liebe …

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Und ganz plötzlich ist es Liebe...
Originaltitel Kuch Kuch Hota Hai
Produktionsland Indien
Originalsprache Englisch; Hindi
Erscheinungsjahr 1998
Länge 178 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Karan Johar
Drehbuch Karan Johar
Produktion Hiroo Johar; Yash Johar
Musik Jatin-Lalit
Kamera Santosh Thundiiayil
Schnitt Sanjay Sankla
Besetzung

Und ganz plötzlich ist es Liebe... (Hindi: कुछ कुछ होता है; Urdu: کچھ کچھ ہوتا ہے, kuch kuch hotā hai; wörtlich: Etwas Etwas geschieht; Englische Übersetzung: Something Something Is Happening; Alternativtitel: Hochzeit auf indisch) ist ein Bollywood-Film, der in Indien und in Großbritannien am 16. Oktober 1998 erschienen ist. In den USA und Großbritannien erschien der Film unter dem Titel Something happens in my heart bzw. Something Is Happening.

Der Film ist eine Romanze mit Kajol und Shahrukh Khan, die ihre erfolgreiche Leinwandchemie von ihrem früheren Film Dilwale Dulhania Le Jayenge wiederholen. Rani Mukerji spielt den dritten Teil des Liebesdreiecks des Films. Salman Khan hat eine Gastrolle. Die Handlung ist melodramatisch und beginnt mit einem Rückblick auf frühere, glücklichere Zeiten und kehrt dann zurück in die Gegenwart, in der ein junges Mädchen, von Sana Saeed gespielt, daran arbeitet, die Beziehungen aller Beteiligten zu einem glücklichen Ende zu führen. Der Name des kleinen Mädchens und der von Kajols Charakter ist Anjali.

Der Film ist das Debüt des Regisseurs Karan Johar, der auch das Drehbuch geschrieben hat. Er benutzt später viele Elemente dieses Films, um Kabhi Khushi Kabhi Gham zu machen. Der Film war in Indien sehr erfolgreich und gewann die meisten wichtigen Preise in der Filmfare Award Zeremonie im Jahr 1999.

Obwohl der Film nicht dem Trend von NRI folgt oder nur Drehorte im Ausland benutzt, wurde das Video für das Titellied in Glen Coe, Schottland gedreht.

Der Originaltitel Kuch Kuch Hota Hai wird oft mit „KKHH“ abgekürzt.

Handlung[Bearbeiten]

Der sehr beliebte und eingebildete Rahul und die burschikose Anjali sind beste Freunde und gehen zusammen auf das St. Xavier’s College.

Als die Tochter des Dekans, Tina, auf ihr College kommt, wird aus dem Duo ein Trio – wenigstens sieht Anjali es so. Rahul allerdings verliebt sich in Tina. Als Anjali bemerkt, dass sie Rahul liebt und all ihren Mut aufbringt, um ihm ihre Gefühle zu gestehen, informiert Rahul sie über seine Gefühle für Tina. Anjali ist am Boden zerstört und verlässt die Schule, um Rahul niemals wieder zu sehen.

Tina und Rahul heiraten, aber Tina stirbt nach der Geburt ihrer Tochter Anjali und hinterlässt dieser acht Briefe. Anjali öffnet an jedem Geburtstag einen der Briefe. An ihrem 8. Geburtstag öffnet sie den letzten. Darin erzählt ihre Mutter von Rahuls und Anjalis Beziehung im College. Ihre Mutter wusste, dass, obwohl sie Rahul geheiratet hat und so seine Ehefrau wurde, sie niemals seine beste Freundin und seine wahre Liebe war, und so beauftragt sie Anjali ihren Vater und ihre Namensvetterin zusammen zubringen.

Anjali wendet sich an ihre Großmutter, Rahuls Mutter, und sucht mit ihr nach der älteren Anjali. Diese arbeitet zu der Zeit in einem Sommercamp namens Sunshine, wo sie Kinder Singen und Tanzen lehrt. Anjali reist zusammen mit ihrer Großmutter und gegen den Willen ihres Vaters dorthin, woraufhin ihr Vater ihr nachreist und der älteren Anjali begegnet, die überhaupt kein Wildfang mehr ist: Sie ist nun eine elegante, junge Frau. Alte Gefühle und Erinnerungen kommen sehr schnell wieder an die Oberfläche.

Das Problem ist nun: Anjali ist mit Aman verlobt. Aman allerdings ahnt bereits, dass ihn seine Verlobte nicht genauso sehr liebt, wie er sie. Also reist er ihr nach, ins Sommercamp. Seine Zweifel werden noch mehr geschürt, vor allem als die junge Anjali versucht, ihn mit einer anderen zu verkuppeln. Anjali ist hin- und hergerissen, fühlt sich aber dann doch Aman verpflichtet und reist mit ihm zurück zu ihrer Familie. Kurz bevor Anjali Aman heiratet, gesteht Rahul ihr seine Liebe und Aman löst die Verlobung auf, da er versteht, dass seine Verlobte nicht in ihn verliebt ist. Anjali und Rahul heiraten und werden glücklich.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Filmfare Award – Bester Hauptdarsteller (Shahrukh Khan)
  • Filmfare Award – Beste Hauptdarstellerin (Kajol)
  • Filmfare Award – Beste Nebendarstellerin (Rani Mukerji)
  • Filmfare Award – Bester Nebendarsteller (Salman Khan)
  • Filmfare Award – Beste Regie
  • Filmfare Award – Bester Film
  • Filmfare Award – Best Art Direction
  • Filmfare Award – Bester Screenplay Award
  • Star Screen Award – Best Direction
  • Star Screen Award – Bester besonderer Film in Hindi
  • Star Screen Award – Best Music Direction
  • Zee Cine Award – Bester Hauptdarsteller (Shahrukh Khan)
  • Zee Cine Award – Beste Hauptdarstellerin (Kajol)
  • Zee Cine Award – Beste Nebendarstellerin (Rani Mukerji)
  • Zee Cine Award – Best Direction
  • Zee Cine Award – Beste Songtexte
  • Zee Cine Award – Best Music Direction

Musik[Bearbeiten]

Der Soundtrack zu Kuch Kuch Hota Hai wurde von Jatin-Lalit komponiert und die Liedtexte von Sameer geschrieben, die Veröffentlichung unter dem Label Sony Music erfolgte am 13. August 1998.[1]

# Titel Sänger/in Länge
1 Kuch Kuch Hota Hai Udit Narayan, Alka Yagnik 04:56
2 Koi Mil Gaya Udit Narayan, Alka Yagnik, Kavita Krishnamurthy 07:16
3 Saajanji Ghar Aaye Kumar Sanu, Alka Yagnik, Kavita Krishnamurthy 07:14
4 Kuch Kuch Hota Hai (Sad) Alka Yagnik 01:26
5 Yeh Ladka Hai Deewana Udit Narayan, Alka Yagnik 06:36
6 Tujhe Yaad Na Meri Aayee Alka Yagnik, Manpreet Akhtar, Udit Narayan 07:03
7 Raghupati Raghav Alka Yagnik, Shankar Mahadevan 02:05
8 Ladki Badi Anjaani Hai Kumar Sanu, Alka Yagnik 06:23

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Während der Fahrrad-Sequenz am Anfang des Filmes im ersten Lied verliert Kajol die Kontrolle über ihr Fahrrad, stürzt, wird ohnmächtig und verletzt sich ihr Knie. Knapp vor dem Unfall wird geschnitten. Shahrukh Khan berichtete, dass Kajol deswegen für kurze Zeit ihr Gedächtnis verlor.
  • Während der Nilamshow, in der Rahul seiner Tochter einen Gruß sendet, haben Nikhil Advani und Farah Khan einen Kurzauftritt. Nikhil richtet seiner Freundin aus, dass er jemand anderen gefunden hat, nämlich Farah.

Deutsche Fassung[Bearbeiten]

Im frei empfangbaren Fernsehen des deutschsprachigen Raumes lief der Film erstmals am 25. Februar 2005 unter dem Titel Hochzeit auf Indisch auf dem Kultursender arte im Nachtprogramm ungekürzt, allerdings unsynchronisiert mit deutschen Untertiteln (OmU).[2] Der Fernsehsender RTL 2 entschied sich im Rahmen seiner Bollywood-Reihe den Film unter dem deutschen Titel Und ganz plötzlich ist es Liebe... in gekürzter Fassung zur Hauptsendezeit am 16. September 2005 auszustrahlen. Die ungeschnittene Version in deutscher Sprache zeigte der Pay-TV-Sender Passion erstmals am 4. Oktober 2008.[3]

RTL 2 beauftragte für die Synchronisation erneut die Synchronfirma Bavaria Synchron in München, Dialogregie führte dabei Dagmar Preuss. Für die Hauptdarsteller Shah Rukh Khan und Kajol entschied man sich wieder für die Synchronsprecher Pascal Breuer und Natascha Geisler, doch die deutsche Stimme für Rani Mukerji wurde mithilfe eines Castings bestimmt, seither gilt Tanja Geke als ihre Feststimme. Auch die Auswahl von Claus Brockmeyer für den bekannten indischen Komiker Johnny Lever bedeutete seither eine kontinuierliche Wiederbesetzung.[4]

Darsteller Rolle Synchronsprecher[4]
Shah Rukh Khan Rahul Khanna Pascal Breuer
Kajol Anjali Sharma Natascha Geisler
Rani Mukherji Tina Malhotra Tanja Geke
Sana Saeed Anjali Khanna Lara Wurmer
Farida Jalal Mrs. Khanna Inge Solbrig
Reema Lagoo Mrs. Sharma Dagmar Dempe
Johnny Lever Col. Almeida, Camp Manager Claus Brockmeyer
Anupam Kher Direktor Malhotra Reinhard Glemnitz

Kritik[Bearbeiten]

„Indisches Kommerzkino in Reinkultur: exotische Farben, mitreißende Musik- und Tanzeinlagen und eine herzzerreißend-dramatische Handlung.“

Lexikon des Internationalen Films[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kuch Kuch Hota Hai Various Artists. Abgerufen am 23. Mai 2013.
  2. Themenabend Planet Bollywood. arte.tv, 25. Februar 2005, abgerufen am 23. Mai 2013.
  3. OFDb: Hochzeit auf Indisch, abgerufen am 23. Mai 2013
  4. a b Und ganz plötzlich ist es Liebe in der Deutschen Synchronkartei, abgerufen am 23. Mai 2013.
  5. Lexikon des Internationalen Films: Kuch Kuch Hota Hai - Und ganz plötzlich ist es Liebe, abgerufen am 23. Mai 2013