Underground Railroad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte einiger Routen der Underground Railroad

Die Underground Railroad (englisch für Untergrundbahn) war ein aus Gegnern der Sklaverei – auch Weißen – bestehendes informelles Netzwerk, das Sklaven auf der Flucht aus den Südstaaten der USA nach Norden, z. B. in das sicherere Kanada, Unterstützung gewährte. Mit geheimen Routen, Schutzhäusern, Fluchthelfern und geheimer Kommunikation gelang es, zwischen 1810 und 1850 etwa 100.000 Sklaven zu befreien. Die 1780 gegründete Underground Railroad bestand bis 1862.

Beschreibung[Bearbeiten]

Nachdem die Sklaven beispielsweise mittels gesanglicher Botschaften Zeit und Ort der Flucht erfahren hatten, wurden sie von Fluchthelfern, die sich als Sklaven ausgaben, vom Gelände der Sklavenbesitzer gebracht. Sie fanden auf verschiedenen Stationen der Underground Railroad, wie etwa alten Bahnhöfen oder Scheunen, Schutz. Nachdem die Flüchtlinge außer Reichweite der vormaligen Besitzer bzw. der Kopfgeldjäger waren, wurden sie mit Hilfe von Spendengeldern neu eingekleidet, so dass sie später in den Zügen und Schiffen nicht auffielen.

Eines der bekanntesten und bedeutendsten Mitglieder der Underground Railroad war Harriet Tubman. Mit 29 Jahren floh sie selbst aus der Sklaverei und kehrte danach noch 19 mal zurück, um anderen bei der Flucht zu helfen. Sie benutzte den Codenamen „Moses“ und war eine der wenigen, die das Risiko entdeckt zu werden auf sich nahmen. Sie soll zwischen 1815 und 1825 geboren worden sein und starb am 10. März 1913. Sie arbeitete eng unter anderem mit dem Quäker Thomas Garrett zusammen.

Zeitgenössische Literatur zu dem Thema[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Underground Railroad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien