Unfallchirurgie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Unfallchirurgie und Traumatologie überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Mehlauge (Diskussion) 16:45, 7. Aug. 2014 (CEST)
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Ein Stub, der der Komplexität des Themas nicht gerecht wird, Geschichte fehlt, Differenzierung Unfallchirurgie↔Orthopädie nur oberflächlich angerissen, keine Quellen etc.etc.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Unfallchirurgie befasst sich mit den operativen und konservativen Verfahren zur Wiederherstellung und Erhaltung der durch Unfälle beschädigten Strukturen (Organsystem und Bewegungsapparat) des Menschen. Verletzungen betreffen in erster Linie den Bewegungsapparat (das knöcherne Skelett und Muskeln, Bänder und Sehnen), aber auch Bauch- und Brustorgane, sowie das Gehirn und das Rückenmark. Dabei stellt die Behandlung von Kindern im Rahmen der Kindertraumatologie aufgrund der besonderen Bedingungen am wachsenden Organismus eine spezielle Unterdisziplin dar. Aufgrund der Ähnlichkeit der Behandlungsverfahren behandeln Unfallchirurgen auch Knochenbrüche, die durch ein Tumorleiden bedingt sind, also pathologische Frakturen.

Als erste Instanz der Unfallchirurgie empfängt die Notaufnahme Patienten mit Unfallverletzungen („Notfälle“) und stabilisiert diese, um weiterführende medizinische Behandlungen zu ermöglichen.

Begründer[Bearbeiten]

Lorenz Böhler gilt neben Martin Kirschner, Gerhard Küntscher, Ludwig Rehn, Carl Thiem, Heinrich Bürkle de la Camp und anderen als einer der wichtigsten Initiatoren und Wegbereiter der modernen Unfallchirurgie.

Häufige Verletzungen[Bearbeiten]

Traumaversorgung, Medical Corps (US Army)

Frakturen[Bearbeiten]

Bandverletzungen[Bearbeiten]

Zusammenlegung Unfallchirurgie und Orthopädie[Bearbeiten]

Die Gebiete der operativen Orthopädie und der Unfallchirurgie überlappen sich soweit, dass von den Berufsverbänden eine Zusammenführung der Fachgebiete durchgeführt wurde. Seit dem Jahr 2005 gibt es einen gemeinsamen Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie; 2008 wurde die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) als Vereinsverband der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) und der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) gegründet.

Dies ist auch ein Ergebnis der europäischen Harmonisierung, da es traditionsbedingt nur in Österreich und Deutschland eine Trennung zwischen Orthopädie und Unfallchirurgie gab. Darüber hinaus gibt es in einigen traditionsreichen Universitätskliniken getrennte Abteilungen, wie in Edinburgh, Leuven oder Zürich. Oft liegen dabei die orthopädischen Kliniken außerhalb der eigentlichen Universitätsklinik und sind aus ehemaligen Krüppelanstalten hervorgegangen, wie die Uniklinik Balgrist in Zürich, oder ehemalige Tuberkuloseanstalten, wie in Leuven oder auf der Stolzalpe in der Steiermark. Hingegen finden sich die unfallchirurgischen Abteilungen mit ihrer Polytraumaversorgung durchgehend am Hauptstandort.

Zeitschriften[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]