Ungarische Akademie der Bildenden Künste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Magyar Képzőművészeti Egyetem
Ungarische Universität der Bildenden Künste
Logo
Gründung 6. Mai 1871
Trägerschaft staatlich
Ort Budapest, Ungarn
Rektor Frigyes König
Website www.mke.hu

Die Ungarische Akademie der Bildenden Künste (ungarisch: Magyar Képzőművészeti Egyetem, kurz MKE) wurde 1871 gegründet und ist die bedeutendste Kunsthochschule in Ungarn. Rektor der Universität ist Frigyes König.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis die Mitte des 19. Jahrhunderts lernten ungarische Künstler an westeuropäischen Kunstakademien. 1861 wurde die nationale Gesellschaft für ungarische Künste (Országos Magyar Képzőművészeti Társulat) gegründet, um den Aufbau einer eigenen Kunsthochschule zu fördern. Mit deren Unterstützung wurde die Königlich-Ungarische Hochschule für Gestaltung und Zeichenlehrerbildung (Magyar Királyi Mintarajztanoda És Rajztanárképezde) - auch bekannt als Königlich-Ungarische Kunstgewerbeschule - am 6. Mai 1871[1] gegründet. Das heutige Gebäude der Universität stammt aus dem Jahr 1877, erbaut nach Plänen der Architekten Lajos Rauscher und Adolf Láng.

In den darauffolgenden Jahrzehnten entwickelte sich die Hochschule zum Zentrum der Kunstschaffenden in Ungarn; nicht nur für Maler und Bildhauer, aber auch Kunsthandwerker, Bühnenbildner und Architekten: unter anderem Károly Ferenczy, János Vaszary, Viktor Olgyai, Róbert Berény, János Kmetty, Aurél Bernáth, Géza Fónyi, Jenő Barcsay, Gyula Hincz, Károly Koffán und Béni Ferenczy.

Rektoren[Bearbeiten]

Standorte und Einrichtungen[Bearbeiten]

Die Ungarische Universität der Bildenden Künste hat ihren Sitz im Budapester Stadtteil Pest mit einer Reihe von Standorten und Einrichtungen:

  • das Hauptgebäude aus dem Jahre 1876 liegt in der Andrássy út 69-71 und beherbergt unter anderem den Barcsay-Saal, sowie eine Akademiebibliothek mit über 60.000 Bänden;
  • die 1882 eingerichteten Künstlerstudios des Epreskert, dem sogenannten Erdbeergarten,
  • das Feszty-Haus, sowie
  • die Künstlerkolonie Tihany am Nordufer des Plattensees.

Innerhalb dieser Räumlichkeiten bietet die Ungarische Akademie der Bildenden Künste vielfältige (auch internationale) Studiengänge an 12 Abteilungen (unter anderem: Intermedia und Visuelle Erziehung).

Partnerinstitutionen[Bearbeiten]

Die MEK unterhält Erasmus-Partnerschaften mit folgenden Hochschulen (Auswahl):[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschichte der Hochschule für Bildende Künste, MKE, abgerufen am 9. April 2012
  2. Partnerinstitutionen, MKE, abgerufen am 9. April 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hungarian University of Fine Arts – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

47.50722222222219.066944444444Koordinaten: 47° 30′ 26″ N, 19° 4′ 1″ O