Ungarische Arbeiterpartei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ungarische Arbeiterpartei (ungarisch Magyar Munkáspárt) ist eine ungarische kommunistische politische Partei. 1989 als Nachfolgerin der Ungarischen Sozialistischen Arbeiterpartei unter gleichem Namen gegründet, hieß die Partei zuletzt bis 2013 Ungarische Kommunistische Arbeiterpartei. Parteivorsitzender ist Gyula Thürmer.

Geschichte und Namensgebung[Bearbeiten]

Entstanden ist die Partei am 17. Dezember 1989 aus reformunwilligen Teilen der alten Einheitspartei von János Kádár – der Ungarischen Sozialistischen Arbeiterpartei – , deren Name sie übernahm, während der Großteil der Partei zur sozialdemokratisch orientierten Ungarischen Sozialistischen Partei transformiert wurde.

Von 1993 bis 2005 nannte sie sich kurz Arbeiterpartei (Munkáspárt). 1993 war es zu einer größeren Abspaltung gekommen, als Hardliner eine neue Partei unter dem alten Namen Ungarische Sozialistische Arbeiterpartei ins Leben riefen.

Im November 2005 gab sich die Arbeiterpartei ihren heutigen Namen Ungarische Kommunistische Arbeiterpartei, nachdem sich ein Flügel Ungarische Arbeiterpartei 2006 unter der Führung von János Fratanolo abgespalten hatte.[1]

Die Partei hat bislang niemals Sitze im ungarischen Parlament erringen können. Auf kommunaler Ebene stellte die Partei einen Bürgermeister, zwei Vizebürgermeister und fünf kommunale Abgeordnete (Stand 2009).

Die Partei trat zum 1. Mai 2009 aus der EU-Partei Europäische Linke aus, zu deren Gründungsmitgliedern sie gehört hatte.[2]

Am 11. Mai 2013 musste die Partei die Bezeichnung als kommunistisch aus ihrem Namen streichen, da ein Gesetz den öffentlichen Gebrauch von „mit den autoritären Regimen des 20. Jahrhunderts“ verbundenen Namen unter Strafe stellte. Darunter werden auch Begriffe wie Befreiung, Marxismus, Sozialismus oder eben Kommunismus gefasst. Seitdem trägt die Partei ihren heutigen Namen.[3]

Die Partei gibt die Wochenzeitung A Szabadság (dt. Die Freiheit) heraus.

Wahlergebnisse[Bearbeiten]

  • 1990: 3,68 %
  • 1994: 3,18 %
  • 1998: 3,95 %
  • 2002: 2,16 %
  • 2006: 0,41 %
  • 2010: 0,11 %
  • 2014: 0,56 %

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kommunismus in Ungarn heute Budapester Zeitung, 14. Januar 2008, abgerufen am 5. Januar 2012
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatIm Wortlaut: Resolution des Zentralkomitees der Ungarischen Kommunistischen Arbeiterpartei. In: RedGlobe. 28. April 2009, abgerufen am 10. Mai 2009.
  3. Hungarian CWP, New name of the Hungarian CWP. In: solidnet.org. 14. Mai 2013, abgerufen am 3. Dezember 2013 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]