Ungarisches Mittelgebirge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage in Ungarn
Transdanubisches Mittelgebirge

Das Ungarische Mittelgebirge ist ein Sammelbegriff für die Höhenzüge bis 750 m ü. Adria in Transdanubien, die in Nordost-Südwest-Richtung verlaufend, die Große Ungarische Tiefebene von der Kleinen Ungarischen Tiefebene trennen.

Am Donauknie bei Visegrád grenzt das Nördliche Ungarische Mittelgebirge als Teil des Karpatenvorlands an.

Gliederung[Bearbeiten]

Zum Ungarischen Mittelgebirge Transdanubiens zu zählen sind (in Klammern höchste Erhebungen):

  • Bakony-Gebirge
    • Északi-Bakony (Nordbakony) (Köris-hegy, 704 m)
      • Bakonyalja
      • Magas- oder Öreg-Bakony
      • Keleti-Bakony (Ostbakony)
    • Déli-Bakony (Südbakony)
  • Keszthely-Gebirge (426 m)

Das Visegráder Gebirge gehört bereits zum Nördlichen Ungarischen Mittelgebirge.

Gewässer[Bearbeiten]

Südlich des Bakony-Gebirges liegt der Plattensee (Balaton). Östlich davon entwässern die Flüsse Sárvíz und Válivíz nach Süden. Im Westen des Bakony entwässert der Fluss Marcal nach Norden.