Uni-Center (Köln)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uni-Center
Uni-Center
Ostansicht
Basisdaten
Ort: Köln-Sülz
Bauzeit: 01.1971–08.1973
Eröffnung: 1973
Status: fertiggestellt
Architekt: Werner Ingendaay
Nutzung/Rechtliches
Nutzung: Wohn- und Gewerbegebäude
Wohnungen: 954
Eigentümer: Streubesitz, Kölner Studentenwerk
Hausverwaltung: FONCIA IMMONOVA, Köln
Technische Daten
Höhe: 134,0[1] m
Etagen: 45
Geschossfläche: 60.000 m²
Umbauter Raum: 265.000
Baukosten: 90 Millionen DM
Höhenvergleich
Köln: 4. (Liste)
Deutschland: 29. (Liste)
Anschrift
Stadt: Köln
Land: Deutschland

Das Uni-Center ist eines der größten Wohnhäuser Europas. Im Kölner Stadtteil Sülz an der Ecke Luxemburger Straße/Universitätsstraße gelegen, bietet es in 954 Wohnungen Platz für rund 2000 Bewohner. Das Gebäude wurde 1973 fertiggestellt und ist 134 Meter hoch. Architekt war der Kölner Professor Werner Ingendaay.

Es ist in drei unterschiedlich hohe Gebäudeflügel „U“ (38+3 Etagen), „N“ (31+3 Etagen), „I“ (26+3 Etagen) unterteilt, die durch den Gebäudekern „C“ (45 Etagen) miteinander verbunden sind. Wohnungen befinden sich ab dem 5. Obergeschoss aufwärts jeweils auf beiden Seiten eines Gebäudeflügels und im Kernteil „C“. In den Flügeln endet der Hauptteil des Gebäudes jeweils mit einer beidseitigen Aussichtsplattform (U38, N31, I26), auf die darüberliegend wieder zwei Etagen mit Wohnungen und in der höchsten Etage ein Penthouse folgen. In den unteren Etagen befinden sich mehrere Geschäfte, Restaurants und das Parkhaus.

Das Kölner Studentenwerk betreibt 378 Wohnungen zwischen 14 und 24 m² als Wohnheim für Studenten. Alle anderen Wohnungen entfallen auf Eigentümer einer oder mehrerer Einheiten, die die Wohnungen sowohl selbst nutzen als auch vermieten.

Während des Deutschen Herbstes mietete das RAF-Kommando „Siegfried Hausner“ eine Wohnung im Uni-Center an, um dort die Entführung von Hanns Martin Schleyer vorzubereiten. Am 13. Oktober 1977 wurden im Uni-Center mehrere Wohnungen von der GSG 9 durchsucht, während zur gleichen Zeit die Lufthansa-Maschine Landshut entführt wurde.

Das Uni-Center war einer der Schauplätze des Films Die verlorene Ehre der Katharina Blum.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Uni-Center bei CTBUH

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Uni-Center (Cologne) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien


50.9218101097226.9329286872222Koordinaten: 50° 55′ 19″ N, 6° 55′ 59″ O