Uni-TV

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Uni-TV (auch: Uni-Fernsehen, Campus-TV oder Studentenfernsehen)-Sender sind in der Regel Fernsehsender, die aus freiwilligen studentischen Initiativen hervor gehen. Ihr Budget beziehen die Sender aus verschiedenen Quellen. Meistens finanziert sie der Allgemeiner Studierendenausschuss der jeweiligen Bildungsanstalt.

Hintergrund und Verbreitung[Bearbeiten]

Das Programm wird bei den meisten Sendern über das Internet verbreitet. Bei ehemals größeren Sendern wie etwa UniTV Hamburg[1] wurde es lange Zeit darüber hinaus auch über Offene Kanäle ausgestrahlt. Die Verbreitung kann aber auch wie im Falle von Campus TV der Universität Bayreuth im Regionalfernsehen oder wie das UNI-TV Projekt der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg im Bildungskanal BR-alpha des Bayerischen Rundfunks erfolgen.[2] Werbung ist in diesem Rahmen nur bedingt möglich.

In Nordrhein-Westfalen sind seit 2009 zahlreiche TV-Lehrredaktionen an Universitäten und Hochschulen gegründet worden – meist gefördert von der Landesanstalt für Medien NRW. Das Programm wird über den landesweiten TV-Lernsender nrwision ausgestrahlt und auch auf dessen Internetseite verbreitet.[3]

Meist richtet sich das Angebot an die Studierenden. Thematische Schwerpunkte sind Hochschulpolitik, das Leben in der Studierendengemeinschaft und Bildung.

Neben Hochschulzeitungen/Magazinen und Uni-Radiosendern stellen die Sender ein wichtiges Artikulationsorgan für die Studentenschaft dar. Durch die Erfolge von Internetportalen wie YouTube und MySpace entwickelt sich das Uni TV in den letzten Jahren immer mehr zum Leitmedium für die Hochschulpolitik.

In den USA können Uni-TV und -Radio Sender bereits auf eine längere Tradition zurückblicken. Während in Deutschland die Sender erst seit den neunziger Jahren auftauchen, gab es in Übersee bereits seit Mitte der siebziger Jahre die ersten Sender.

Der erste universitäre Internet-TV-Sender Europas startete 1998 mit orgaTV am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre der Universität des Saarlandes in Saarbrücken.[4]

Liste der visuellen Universitätsmedien (Fernsehen, Telemedien oder Webstream)[Bearbeiten]

Sendername Senderlogo Bemerkung
Campus TV Bayreuth Universität Bayreuth
Campus TV Braunschweig Technische Universität Braunschweig
Campus TV Bremen Universität Bremen
Campus TV Mainz Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Campus TV Mannheim Universität Mannheim
CampusTV Universität Siegen
HD Campus TV HDTV von Studierenden in Baden-Württemberg
iSTUFF Ilmenauer Studentenfernsehfunk
t°fau television Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Uni TV Aachen RWTH Aachen
Uni TV Hamburg Universität Hamburg
Utv Frankfurt Goethe-Universität
uni.tv Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
campus-TV studentisches Fernsehen an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (Cottbus)
Unicam Das Studentenfernsehen der Universität Freiburg (Schweiz)

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. uniTV Hamburg
  2. uni-tv.net
  3. Offizielle TV-Lehrredaktionen in NRW
  4. orga.uni-sb.de