Unieradz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unieradz (deutsch Neurese) ist ein Dorf im Verwaltungsbezirk Powiat Kołobrzeski (Kreis Kolberg) der polnischen Woiwodschaft Westpommern.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Das Dorf liegt in Hinterpommern, etwa 5 Kilometer nordöstlich von Siemyśl (Simötzel), 13 Kilometer südlich von Kołobrzeg (Kolberg) und 97 Kilometer nordöstlich der regionalen Metropole Stettin.

Im Süden der Gemarkung liegen die zugehörigen Wohnplätze Izdebno (Justinenthal) und Wszemierzyce (Marienhof).

Geschichte[Bearbeiten]

Kirche in Neurese

Neurese wird in einer Urkunde von 1266 erwähnt[1], mit der der Camminer Bischof Hermann das Dorf dem Kloster Dargun überließ. Dreihundertundfünfzig Jahre später erscheint der Dorfname in einer Lehensurkunde von 1615, mit der Herzog Casimir das Dorf Georg v. Froreich zu Lehen gegeben hatte. Froreich hatte er im selben Jahr zu seinem Landrentmeister ernannt.[2] Anschließend befand sich das Dorf im Besitz wechselnder Adelsfamilien. Neurese war im 19. Jahrhundert ein Gutsbezirk, der aus zwei Allodial-Rittergütern bestand: Neurese A und Neurese B.[3] Zu Neurese A gehörte ein Dorfsanteil mit der Kirche und dem Vorwerk Marienhof und zu Neurese B der übrige Dorfsanteil mit dem Vorwerk Justinenthal. Bis 1945 gehörte der Ort zum Landkreis Kolberg-Körlin im Regierungsbezirk Köslin der Provinz Pommern.

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Region im Mai 1945 von der Roten Armee besetzt. Anschließend wurde der Ort zusammen mit ganz Hinterpommern unter polnische Verwaltung gestellt. Die deutsche Bevölkerung wurde in der Folgezeit vertrieben. Seit 1945 gehört Neurese unter der Bezeichnung Unieradz zur Gmina Siemyśl (Gemeinde Simötzel) im Powiat Kołobrzeski der polnischen Woiwodschaft Westpommern (bis 1998 Woiwodschaft Köslin eingegliedert).

Persönlichkeiten: Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten]

  • Margarete Wietholz (1869–1910), deutsche Schriftstellerin, schrieb unter dem Pseudonym Margarete Nerese Erzählungen in plattdeutscher Sprache

Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Manfred Vollack: Das Kolberger Land. Husum 1999.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Unieradz – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ludwig Wilhelm Brüggemann: Ausführliche Beschreibung des gegenwärtigen Zustandes des Königlich-Preußischen Herzogtums Vor- und Hinterpommern. II. Teil, 2. Band, Stettin 1784, S. 582-583, Nr. 79..
  2. Allgemeine Enzyklopädie der Wissenschaften und Künste, herausgegeben von J. S. Ersch und J. G. Gruber. Band 1, Brockhaus, Leipzig 1850, S. 446, rechte Spalte.
  3. Heinrich Berghaus: Landbuch des Herzogtums Pommern und des Fürstentums Rügen. Teil III, Band 1, S. 392-394.