Uniformen-Markt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Es sind keine Quellen für Fakten und Wertungen dieses Artikels angegeben

Die Zeitschrift Uniformen-Markt war eine ab 1. Dezember 1934 regelmäßig erscheinende reichsweite Fachpublikation, die sich primär mit der gesamten Uniformen-, Effekten-, Fahnen-, Paramenten-, Orden und Ehrenzeichenbranche der Wehrmacht und der nationalsozialistischen Sportverbände beschäftigte.

Geschichte[Bearbeiten]

Gedruckt wurde die Zeitschrift beim Berliner Verlag Otto Dietrich. Otto Dietrich war einer der ranghöchgsten Vertreter im Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda unter Joseph Goebbels und Reichspressechef.[1] Ihr Preis betrug vierteljährlich im Abonnement 1,50 Reichsmark (RM). 1943 kostete ein Einzelheft 0,70 RM. Neben der Uniformen- und Fahnenkunde widmete die Zeitschrift einen erheblichen Teil auch dem deutschen Orden- und Ehrenzeichenwesen sowie dem ausländischen Ordenswesen. Die dabei entstandenen Artikel befassten sich mit Themen aus nahezu dem gesamten europäischen Raum sowie weiten Teilen Asiens, Nord-, Mittel- und Südamerikas und sogar Afrikas. Unter den zahlreichen Autoren der Fachartikel fanden sich anerkannte Experten wie Kurt-Gerhard Klietmann[2] und Ottfried Neubecker.[3]

Die Zeitschrift diente neben der parallel erscheinenden Zeitschrift Uniform und Spaten auch der Veröffentlichung der Hinweise der Präsidialkanzlei der Ordenskanzlei. Damit war sie auch ein Instrument der NSDAP sowie der Partei- und Kreisleitungen zur korrekten Uniformierung, die alle Bereiche des Alltagslebens des Dritten Reichs durchdrungen hatte. Sie veröffentlichte auch die Stiftung zahlreicher neu geschaffener deutscher Orden, Ehrenzeichen und Kampfabzeichen und erfreute sich dadurch auch großer Beliebtheit bei den Wehrmachtsangehörigen als Frontzeitung, was zahlreiche Leserbriefe und Anfragen unterstrichen. Im Januar 1943 wurde die Zeitschrift Uniformen-Markt mit der Zeitschrift Uniform und Spaten zur neuen Deutschen Uniformen-Zeitschrift vereinigt, wie es hieß, aus kriegsproduktionseinschränkenden Maßnahmen (Papiermangel). Nach der Fusion beider Zeitschriften publizierte der Zeitschriftenteil Uniform und Spaten weiterhin als Presseorgan als Mitteilungsblatt der Präsidialkanzlei des Führers in Ordensangelegenheiten, des Reichsarbeitsdienstes in Uniformangelegenheiten sowie der Leistungsgemeinschaft der Deutschen Ordenshersteller sowie der Fachgruppe Uniformschneider. Der Uniformenmarkt war weiterhin offizielles Organ der Uniformenindustrie und Fahnenhersteller sowie Uniformeneffektenhersteller. Ferner der Mützenindustrie.[4]

Im Januar 1945 erschien die letzte Ausgabe der Zeitschrift[5] Nach Januar 1945 sind keine weiteren Hefte mehr erschienen. Eine Einstellung der Zeitschrift ist in der letzten Ausgabe nicht publiziert worden.

Publikationsreihe[Bearbeiten]

Die Publikationsreihe umfasste 200 Hefte, die sich wie folgt verteilten:

  • 1934: 1 Ausgabe
  • 1935: 12 Ausgaben (einmal monatlich)
  • 1936: 21 Ausgaben
  • 1937: 24 Ausgaben (zweimal monatlich)
  • 1938: 24 Ausgaben
  • 1939: 24 Ausgaben
  • 1940: 24 Ausgaben
  • 1941: 24 Ausgaben
  • 1942: 24 Ausgaben
  • 1943: 9 Ausgaben
  • 1944: 12 Ausgaben
  • 1945: 1 Ausgabe

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Journalistik Journal online abrufbar
  2. Kurt-Gerhard Klietmann: Die Abzeichen und Feldzeichen der Freiwilligen-Verbände des Heeres und der Waffen-SS im Kriege. In: Uniformen-Markt, Jahrgang 1944, Heft 4, S. 7.
  3. http://www.pro-heraldica.de/Bilder/Neubecker/Bibliographie-Neubecker.pdf Aufsätze in Zeitschriften und Zeitungen Auswahl: z.B. S.3 (17/18) S.7 (21, 23-32) S.8 (44-56, 62)
  4. Intro Deutsche-Uniformen-Zeitschrift Nr. 2, Jahrgang 1943, Deckblatt
  5. Deutsche-Uniformen-Zeitschrift Nr. 1, Jahrgang 1945