Unihockey-Bundesliga 2008/09

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Unihockey-Bundesliga 2008/09 war die 15. Spielzeit um die deutsche Unihockey-Meisterschaft auf dem Großfeld der Herren. Der UHC Weißenfels gewann zum siebenten Mal in Folge den Meistertitel.

Teilnehmer[Bearbeiten]

Vor der Saison 2008/2009 gab es mehrere Zusammenschlüsse von regionalen Unihockey-Vereinen. Daraus entstanden dann einige neue Mannschaftsbezeichnungen:

Lage der Herkunftsorte der Bundesliga-Vereine 2008/09
  • Unihockey Löwen Leipzig → MFBC Löwen Leipzig
  • CFC Leipzig → SC DHfK Leipzig – Unihockeyteam CFC

Teilnehmer:

Hauptrunde[Bearbeiten]

Der Modus der Vorsaison wurde beibehalten. In der Hauptrunde spielte jedes Teams jeweils zweimal (Hin- und Rückspiel) gegen jedes andere. Die ersten fünf Teams erreichten die Meisterrunde, in jener spielte jedes Team einmal gegen jedes andere dieser Runde; während die letzten drei Mannschaften in die Abstiegsrunde mussten. Dort trafen sie jeweils zweimal auf die anderen Teams der Runde. Nur der Sieger dieser Runde hat den direkten Klassenerhalt geschafft, die beiden Letztplatzierten spielten in Relegationsspielen gegen die Sieger der zweiten Bundesliga (Staffel Ost und West). Die Teams auf den Plätzen 1-5 spielten jetzt in der Meisterrunde um die Playoffplätze (Platz 1-4) in nur einem Spiel gegen jedes andere Team. Die Teams auf den Plätzen 5-8 spielten in der Abstiegsrunde jeweils zweimal gegen die anderen Teilnehmer der Runde – die beiden Ligaletzten spielten dann in Relegationsspielen gegen die Sieger der Playoffs der 2. Bundesliga. In beide Runden wurden die Punkte aus der Hauptrunde übernommen. Der UHC Sparkasse Weißenfels war bereits nach der Hauptrunde für die Meister-Playoffs qualifiziert.

Abschlusstabelle 2008/09
Pl. Verein Sp. S U N SDS SDN Tore Diff. Pkt.
01. UHC Sparkasse Weißenfels (M) 18 18 00 00 00 00 175:055  +120 54
02. MFBC Löwen Leipzig 18 12 00 06 00 00 139:079  +060 36
03. SGBA Tempelhof Berlin 18 08 01 08 01 00 117:112  +005 27
04. TV Eiche Horn Bremen 18 07 01 09 01 00 086:131  –045 24
05. SC DHfK Leipzig – Unihockeyteam CFC 18 07 00 10 00 01 099:117  –018 22
Abstiegsrunde:
06. ETV Hamburg 18 06 00 11 01 00 068:103  –035 20
07. UHC Döbeln 06 18 05 00 11 00 02 099:131  –032 17
08. SG Adelsberg Floor Fighters 18 04 00 12 01 01 059:114  –055 15
Legende
Teilnahme an der Meisterrunde; Qualifikation für das Halbfinale
Teilnahme an der Meisterrunde
Teilnahme an der Abstiegsrunde
Teilnahme an der Abstiegsrunde; Relegation
(M) Titelverteidiger
(N) Aufsteiger

Relegation[Bearbeiten]

Gesamt 5. April 18. April
SG Adelsberg Floor Fighters 0:2 Red Devils Wernigerode 2:6 5:11
UHC Döbeln 2:0 Unihockey Igels Dresden 13:6 9:6

Die SG Adelsberg Floor Fighters stiegen somit in die 2. Unihockey-Bundesliga ab, während das Team des UHC Döbeln den Klassenerhalt schaffte.

Playoffs[Bearbeiten]

Die Playoffs wurden im Modus Best-of-Three ausgetragen. Im Halbfinale traf der Erstplatzierte nach Haupt- und Meisterrunde auf den Viertplatzierten und der zweite Platz auf den Dritten. Die Mannschaft des UHC Sparkasse Weißenfels konnte sich in der Saison 2008/2009 den Titel des deutschen Unihockey-Meister zum siebten Mal in Folge sichern.

  Halbfinale Finale
             
  UHC Spark. Weißenfels 2  
  TV Eiche Horn Bremen 0  
 
      UHC Spark. Weißenfels 2
    MFBC Löwen Leipzig 0
 
 
Spiel um Platz drei
  MFBC Löwen Leipzig 2   TV Eiche Horn Bremen   1
  SGBA Tempelhof Berlin 1     SGBA Tempelhof Berlin   2

Scorerwertung[Bearbeiten]

Scorerwertung nach Hauptrunde:[1]

Top-Scorer
Spieler Spiele Tore Assists Punkte
Paavo Haimila (UHC Weißenfels) 14 16 34 50
Thomas Händler (UHC Weißenfels) 14 38 11 49
Ingmar Penzhorn (SC DHfK Leipzig) 14 29 15 44
Martin Müller (MFBC Löwen Leipzig) 13 27 13 40
Jan Kratochvil (BA Tempelhof Berlin) 14 20 17 37

Scorerwertung Playoffs:[2]

Top-Scorer
Spieler Spiele Tore Assists Punkte
Jan Kratochvil (BA Tempelhof Berlin) 6 7 10 17
Eetuu Aalto (BA Tempelhof Berlin) 6 3 16 16
Sebastian Bernieck (UHC Weißenfels) 3 4 12 16
Aki Koskinen (UHC Weißenfels) 4 9 4 13
Paavo Haimila (UHC Weißenfels) 4 6 5 11
Torben Kleinhans (TV Eiche Horn Bremen) 4 3 8 11

Scorerwertung gesamt:[3]

Top-Scorer
Spieler Spiele Tore Assists Punkte
Paavo Haimila (UHC Weißenfels) 18 21 45 66
Thomas Händler (UHC Weißenfels) 15 39 12 51
Ingmar Penzhorn (SC DHfK Leipzig) 17 34 16 50
Martin Müller (MFBC Löwen Leipzig) 15 29 13 42
Jan Kratochvil (BA Tempelhof Berlin) 17 22 19 41

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. unihockey.de: 1. BL Herren 2008/09: Scorer - Scorer Hauptrunde
  2. unihockey.de: 1. BL Herren 2008/09: Scorer Play-offs: Scorer - Play-offs
  3. unihockey.de: 1. BL Herren 2008/09: Scorer gesamt - Scorer gesamt