Union Bancaire Privée

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die schweizerische Privatbank UBP. Weitere Bedeutungen sind unter UBP aufgeführt.
  Union Bancaire Privée (UBP)
Logo
Staat Schweiz
Sitz Genf
Rechtsform Aktiengesellschaft
BC-Nummer 8657[1]
BIC UBPGCHGGXXX[1]
Gründung 1969
Website www.ubp.com/de
Geschäftsdaten Vorlage:Infobox Kreditinstitut/Wartung/Daten veraltetVorlage:Infobox Kreditinstitut/Wartung/Jahr fehlt
Mitarbeiter 1,300
Leitung

Unternehmensleitung

Edgar de Picciotto (VR-Präsident)
Guy de Picciotto (CEO)

Union Bancaire Privée (UBP SA) wurde 1969 von Edgar de Picciotto gegründet. Die Privatbank verwaltet Kundenvermögen in Höhe von CHF 98.7 Milliarden.[2]

UBP ist auf die Vermögensbetreuung für private und institutionelle Kunden spezialisiert. Die Bank hat ihren Hauptsitz in Genf, Schweiz, und beschäftigt 1'300 Mitarbeiter.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Am 11. November 1969 gründete Edgar de Picciotto die Compagnie de Banque et d’Investissements (CBI) in Genf. 1990 übernahm CBI die TDB-American Express Bank, aus der die heutige Union Bancaire Privée hervorging. Mit der Akquisition der Discount Bank and Trust Company im Jahr 2002 fand eine weitere Expansion statt.[3]

2011 erwarb UBP den Schweizer Ableger der in niederländischem Staatsbesitz befindlichen ABN Amro Bank, die als wichtiger Player in der Vermögensverwaltung in der Schweiz gilt.[4] Mit dem Abschluss je eines Joint Ventures in Hongkong und Taiwan mit TransGlobe baute UBP im selben Jahr ihre Geschäftstätigkeit in Asien aus.[5] 2012 übernahm UBP die in Paris angesiedelte Hedgefonds-Investmentgesellschaft Nexar Capital Group, die über Niederlassungen in London, Jersey und New York verfügt.[6]

Im Mai 2013 kündigte UBP die Akquisition des internationalen Privatbankgeschäfts der Lloyds Banking Group an.[7]

Geschäftsbereiche[Bearbeiten]

Private Banking[Bearbeiten]

UBP verfügt über 300 Kundenbetreuer in mehreren Ländern und bietet verschiedene Verwaltungsmandate und Beratungsmodelle an.[8]

Vermögensplanung[Bearbeiten]

UBP hat ein Team von Experten aufgebaut, welche auf gewisse Regionen spezialisiert sind, um Vermögen global strukturieren zu können. Das Team lenkt und unterstützt Kunden bei der Aufsetzung von Vermögensstrukturen, die auf die individuellen Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten sind. Solche Strukturen werden ausschliesslich über externe Parteien angeboten.[9]

Mit den Dienstleistungen von FOSS Family Office Services Switzerland (FOSS), bietet UBP einen Dienst zur Vermittlung von Multi Family Offices an. FOSS unterstützt vermögende Familien bei der Suche nach einem passenden Multi Family Office in der Schweiz.[10]

Vermögensverwaltung[Bearbeiten]

UBP ist ein umfassender Vermögensverwalter, der eine breite Palette von Investmentlösungen anbietet, die speziell auf die Anforderungen institutioneller Kunden abgestimmt sind. Die Bank bietet ein umfangreiches Angebot in den Bereichen Vermögensallokation, Aktien, Anleihen, Diversifizierungsstrategien und alternative Dach-Hedgefonds.[11]

Im April 2014 lancierte UBP die Plattform ubpperform.com mit einigen der leistungsstärksten Investmentstrategien der Bank.[12]

Alternative Investments[Bearbeiten]

UBP hat seit den 1970er Jahren eine Vorreiterrolle im Segment Alternative Investments inne. Im Laufe der Jahre hat die Bank einen kompetenten Hedgefonds-Beratungsservice aufgebaut und verwaltet heute mehrere gepoolte Fonds sowie individuelle Mandate. Die Übernahme von Nexar in 2012 betont ihr kontinuierliches Engagement in dieser Anlageklasse.[13]

Im April 2013 kündigte UBP eine Partnerschaft mit Guggenheim Fund Solutions (GFS) an, sich im kompletten Spektrum von Hedgefonds-Strategien auf Managed Accounts spezialisiert hat. Gemeinsam richteten die beiden Gesellschaften eine neue Hedgefonds-Plattform ein.[14]

Vertrieb und Handel[Bearbeiten]

Zu den von UBP angebotenen Dienstleistungen gehören: Beratung, strukturierte Produkte, Aktienhandel, Aktien-Arbitrage, Brokerage, , Währungs- und Edelmetallhandel, Termingeschäfte, Derivate und Treasury Management. UBP verfügt über mehr als 40 spezialisierte Händler, die mit privaten Vermögensverwaltern zusammenarbeiten.

Anlagephilosophie[Bearbeiten]

UBP veröffentlicht jedes Jahr ihre Wirtschaftsperspektiven mit einer Zusammenfassung über die wichtigsten makroökonomischen Ereignisse des vergangenen Jahres und ihren anlagepolitischen Empfehlungen für das darauffolgende Jahr.[15]

Finanzen[Bearbeiten]

Per Ende Dezember 2014 wies die Bank eine Bilanzsumme von 20.2 Mrd. CHF, und eine Eigenkapitalrendite von betrug 9,2% aus. Dank einem konservativen Ansatz im Risikomanagement verfügt UBP über eine stabile Finanzbasis und eine solide Bilanz mit einem hohen Liquiditätsbestand. Mit einer Kernkapitalquote (Tier 1) von 29% (per 31. Dezember 2014) ist UBP eine der bestkapitalisierten Banken der Schweiz.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Eintrag im Bankenstamm der Swiss Interbank Clearing
  2. a b c – Union Bancaire Privée steigert Reingewinn um fast 9%, UBP, 31. Dezember 2014
  3. Über uns, UBP
  4. UBP to buy Swiss arm of ABN Amro, Citywire, 16. August 2011
  5. UBP launches two Asia focused joint ventures, Citywire, 3. August 2011
  6. UBP to buy Paris-based alternatives group Nexar, Reuters, 29. Februar 2012
  7. Lloyds Sells International Private Banking Business to UBP, Bloomberg News, 29. Mai 2013
  8. Über UBP, UBP, 3. Quartal 2013
  9. Vermögens- und Nachlassplanung, UBP
  10. Wir helfen Ihnen das passende Family Office zu finden, FOSS Family Office Services Switzerland
  11. Asset Management, UBP
  12. Expertise der UBP ausgezeichnet, UBP, 5. Mai 2014
  13. Union Bancaire Privée übernimmt Nexar, finews.ch, 29. Februar 2012
  14. UBP wählt Guggenheim Fund Solutions, finews.ch, 24. April 2013
  15. Privatbank Union Bancaire Privee (UBP) erwartet für 2013, dass Gold die 2000er Hürde nimmt, boerse-express.com, 6 Dezember 2012

46.2030846.151639Koordinaten: 46° 12′ 11″ N, 6° 9′ 6″ O; CH1903: 500665 / 117664