Union Internationale Motonautique

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der UIM
UIM-Delegierter mit Meisterschaftsmedaillen

Die Union Internationale Motonautique (UIM) ist der Weltdachverband des motorisierten Wassersports, vergleichbar der FIA auf dem Automobil- und der FIM auf dem Motorradsektor. Er umfasst aktuell 52 nationale Verbände (Stand: 2008). Im deutschsprachigen Raum sind dies:

  • DMYV (Deutscher Motoryachtverband) mit Sitz in Duisburg
  • Motorboot Sportverband für Österreich mit Sitz in Wien
  • Fédération Suisse Motonautique mit Sitz in Sessa

Die UIM ist vom IOC anerkannt und Mitglied der ARISF und Sportaccord.

Von der UIM werden folgende fünf Disziplinen betreut:

Die UIM erstellt für alle Disziplinen Regelwerke, die weltweit verbindlich sind. Diese werden jährlich überarbeitet und nur in Englisch herausgegeben. Die UIM führt den Kalender mit allen international ausgeschriebenen Rennveranstaltungen und veröffentlicht die Ergebnisse. Außerdem verleiht sie Welt- und kontinentale Meistertitel mit den entsprechenden Medaillen.

Geschichte[Bearbeiten]

Anfang des 20. Jahrhunderts wurden die ersten Motorbootrennen durchgeführt. In der Folge bildeten sich Vereine und nationale Verbände, um die Wettkämpfe zu reglementieren. 1907 gründeten die nationalen Verbände den internationalen Dachverband Internationale Motor Yacht Association mit Sitz in Paris. Ein Jahr später wurde er in Association Internationale du Yachting Automobile umbenannt (kleine motorisierte Boote wurden zu jener Zeit als „Autoboote“ bezeichnet). Schon 1915 gab es von amerikanischer Seite aus Bestrebungen zur Gründung eines neuen internationalen Rennsportverbandes, weil sich die AIYA nur „...im grossen und ganzen auf die alljährlich in Monaco stattfindende Veranstaltung beschränkt“ und außerdem die Vorschriften etwas veraltet seien.[1] Durch den Krieg gab es zu keiner Neugründung. Die AIYA löste sich 1918 auf, als der letzte Präsident, Dr. Busley aus Berlin, den Verband verließ und alle wichtigen Unterlagen mit sich genommen hat.

1922 forcierten der Brite Dr. Morton Smart und der in Belgien lebende Ire John Ward eine Neugründung des Weltdachverbandes unter dem Namen Union Internationale du Yachting Automobile (U.I.Y.A.). Die Gründungsversammlung fand vom 27.–29. September 1922 in Brüssel statt. 1952 wurde der Name dann in das heute noch geltende Union Internationale Motonautique geändert. Sitz des Verbandes ist Monaco.

Bisherige Präsidenten und Generalsekretäre:

Jahr Präsident Jahr Generalsekretär
1922–1944 Alfred Pierrard, Belgien 1922–1925 John Ward, Irland
1925–1965 Maurice Pauwaert, Belgien
1946–1972 Freddy Buysse, Belgien
1965–1972 Henri Thomas, Belgien
1972–1975 Vittore Catella, Italien 1973–1992 José Mawet, Belgien
1975–1978 Claude Bouilloux Lafont, Frankreich
1978–1985 Francesco Cosentino, Italien
1985–1987 Paul Lamberts, Belgien
1987–2007 Ralf Fröhling, Deutschland
1992–2011 Régine Vanderkerckhove, Belgien
2007 Charles D. Strang, USA (Vertr.)
2007–heute Raffaele Chiulli, Italien
2011–heute Andrea Dini, Italien

Organisation[Bearbeiten]

Präsident der UIM ist der Italiener Raffaele Chiulli. Er wurde auf der Mitgliederversammlung vom 11. November 2007 gewählt, nachdem der bisherige Präsident Ralf Fröhling aus Bergisch Gladbach am 10. Januar 2007 aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten war. Generalsekretärin ist seit 1992 die Belgierin Régine Vanderkerckhove.

Aufbau und Struktur der UIM:

Organigramm der UIM

Daneben gibt es weitere Ausschüsse und Unterausschüsse, die sich mit speziellen Bereichen befassen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zeitschrift Yacht, Heft 12/1915, Seite 140