Union Internationale des Guides et Scouts d’Europe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Union Internationale des Guides et Scouts d'Europe (UIGSE; auch Union Internationale des Guides et Scouts d'Europe – Fédération du Scoutisme Européen, UISGE-FSE) ist ein internationaler Pfadfinderverband, in dem sich Mitgliedsverbände aus sechzehn europäischen Ländern, aus Argentinien und aus Kanada mit etwa 70.000 Angehörigen zusammengeschlossen haben. Der Verband ist vom Päpstlichen Rat für die Laien als Laienorganisation anerkannt und besitzt Beraterstatus beim Europarat.

Als eigenständiger internationaler Verband ist die UISGE kein Mitglied der World Organization of the Scout Movement oder der World Association of Girl Guides and Girl Scouts.

Mit etwa einem Drittel der Mitglieder beeinflusst der französische Verband Association des Guides et Scouts d'Europe wesentlich die Entwicklung des Gesamtverbandes.

Pfadfinderarbeit[Bearbeiten]

In ihrer Pfadfinderarbeit beruft sich die UIGSE auf die ursprünglichen Ideen von Baden-Powell und lehnt große Teile der Modernisierungen seit 1960 ab. Innerhalb des Verbandes sind die zentralen Elemente wie Pfadfindergesetz und Pfadfinderversprechen einheitlich geregelt.

Ein Schwerpunkt der Arbeit ist die religiöse Bildung. Die UIGSE versteht sich als katholischer Verband, der aber in bestimmten Fällen auch Verbände anderer christlicher Konfessionen aufnimmt. Eine Grundregel des Verbandes ist es, keine gemischt-konfessionellen Gruppen zu bilden, um Glaubenszweifel und -vermischung zu verhindern. Die UIGSE befürwortet eine geschlechtsspezifische Erziehung und setzt auf die „differenzierte Erziehung von Mädchen und Jungen innerhalb der unterschiedlichen Gruppen als einen wesentlichen Punkt ihrer Pädagogik[1].

Die UIGSE lehnt die Trennung zwischen Kirche und Staat ab. In ihren Grundsätzen heißt es Die Trennung von Kirche und Staat, die aus dieser Entwicklung resultiert, hat die Spaltung Europas vervollständigt, weil es den Blick auf sein Gemeinwohl, auf die Quelle seiner Einheit und auf das Prinzip seines Lebens verlor. (aus Richtlinien für das religiöse Leben in der FSE)[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Am 1. November 1956 schlossen sich in Köln der deutsche Bund Europäischer Pfadfinder und französische Pfadfindergruppen zur Fédération du Scoutisme Européen (FSE) zusammen. In den folgenden Jahren entstanden weitere nationale Verbände in der FSE.

Anfang der 1970er Jahre kam es innerhalb der FSE zum Konflikt um die religiöse Bindung der Gruppen. Zwei nationale Verbände, die eine einheitliche Festlegung ablehnten, wurden deshalb aus der FSE ausgeschlossen. Um diese Konflikte zu regeln, wurden 1978 die Statuten des FSE überarbeitet und der Name in Union Internationale des Guides et Scouts d'Europe – Fédération du Scoutime Européen geändert. Während dieses Veränderungsprozesses verließen weitere Gruppen, unter ihnen auch der Bund Europäischer Pfadfinder, den Verband und gründeten mit den zuvor ausgeschlossenen die Confédération Européenne de Scoutisme.

Mit den neugefassten Statuten hatte die UISGE den Grundstein für das weitere Wachstum gelegt. In den folgenden Jahren entstanden in allen größeren westeuropäischen Staaten neue Gruppen, nach der Öffnung des Eisernen Vorhangs weitete die UISGE ihrer Tätigkeit auch in den ehemaligen Ostblock aus.

Mitgliedsverbände[Bearbeiten]

Stand: 18. Februar 2010

Land Verband Gründungsjahr Mitgliedszahl
(geschätzt)
Mitgliedsstatus
Albanien Udhëhequset dhe Skautistet e Europes unbekannt unbekannt Kontakte
Belgien Guides et Scouts d'Europe - Belgique (GSE-B)
Europascouts en Gidsen - België (ESG-B)
1960 1.300 Vollmitglied
Deutschland Evangelische Pfadfinderschaft Europas (EPE, protestantisch) 1977 300 Vollmitglied
Deutschland Katholische Pfadfinderschaft Europas (KPE, katholisch) 1976 2.500 Vollmitglied
Frankreich Association des Guides et Scouts d'Europe (AGSE) 1958 30.000 Vollmitglied
Italien Associazione Italiana Guide e Scouts d'Europa Cattolici della FSE (AIGSEC-FSE) 1976 20.000 Vollmitglied
Kanada Association Evangélique du Scoutisme au Québec Inc. (protestantisch) 1982 300 Anwärter
Kanada Canada FSE Explorers (katholisch) 1973 250 Beobachter
Litauen Lietuvos Nacionalinė Europos Skautų Asociacija (LNESA) 1992 300 Anwärter
Österreich Katholische Pfadfinderschaft Europas - Österreich (KPE-Ö) 1981 150 Vollmitglied
Polen Stowarzyszenia Harcerstwa Katolickiego - "Zawisza" FSE (SHK Zawisza FSE) 1982/1990 1.700 Vollmitglied
Portugal Associação das Guias e Escuteiros da Europa - Portugal (AGEEP) 1979 unbekannt Vollmitglied
Rumänien Cercetaşii Creştini Români din Federaţia Scoutismu-lui European (ACCR-FSE) 1991 500 Vollmitglied
Russland ORYuR - The Organization of the Russian Young Scouts (Beobachter) 1990 2,500 Anwärter
Schweiz Schweizerische Pfadfinderschaft Europas (SPE)
Scoutisme Européen Suisse (SES)
Scautismo Europeo Svizzero (SES)
1977 250 Vollmitglied
Slowakei Združenie Katolíckych Vodkýň a Skautov Európy na Slovensku (ZKVSES) unbekannt unbekannt Beobachter
Spanien Asociación Española Guías y Scouts de Europa (AEGSE) 1978 500 Vollmitglied
Tschechien Asociace skautek a skautů Evropy (ASSE) unbekannt 50 Kontakte
Ungarn Magyarországi Európai Cserkészek (MECS) 1990 200 Anwärter
Ukraine Katolickije Skautsvo Evropi unbekannt unbekannt Beobachter
Weißrussland Katalickija Skautki i Skauty FSE – Belarus unbekannt 115 Beobachter

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://uigse-fse.org/fr/statuts/ Bundessatzung der Union International des Guides et Scouts d'Europe Fédération du Scoutisme Européen, 1.2.8.
  2. Richtlinien für das religiöse Leben in der FSE, Artikel 2 http://uigse-fse.org/fr/directoire-religieux/