Unison (Software)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unison
Unison Logo.png
Unison-cli-screenshot.png
Kommandozeilenversion unter Linux
Basisdaten
Entwickler Benjamin C. Pierce u. a.
Aktuelle Version 2.40.102[1]
(12. November 2012)
Aktuelle Vorabversion 2.45.28[2]
(12. November 2012)
Betriebssystem Unix-Derivate, Mac OS X, Microsoft Windows
Programmier­sprache Objective CAML
Kategorie Freie Software zur Dateisynchronisierung
Lizenz GPLv3 or later
Deutschsprachig nein
www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison

Unison ist ein freies Synchronisierungsprogramm für Unix/Linux, Windows, Mac OS X, Solaris und einige andere Betriebssysteme. Es gleicht Dateien zwischen lokalen oder entfernten (auf anderen Computern liegenden) Verzeichnissen ab.

Merkmale[Bearbeiten]

Unison verfügt über die folgenden Merkmale:

  • plattformübergreifend verfügbar (Windows, Linux, Unixe, Mac OS X etc.).
  • kann Änderungen im Dateibestand auf beiden Seiten der Replikas verarbeiten; Konflikte (gleiche Datei auf beiden Seiten geändert) werden angezeigt und können manuell gelöst werden.
  • kann die geänderten Dateien sichern (Backup-Funktion)
  • Abgleich über Rechnernetze (LAN, Internet) durch Direktverbindung (Socket) oder getunnelt über ssh
  • bandbreitenoptimiert durch Nutzung des rsync-Algorithmus, damit nur geänderte Blöcke von Dateien übertragen werden müssen.
  • arbeitet als Userlevel-Programm und benötigt keine Root-bzw. Administratorenrechte
  • ist fehlertolerant, um auch bei Programmabbrüchen oder Netzwerkfehlern stets einen konsistenten Zustand der Replikas zu bewahren.

Funktionsweise[Bearbeiten]

Unison kann über die Kommandozeile mit Parametern aufgerufen oder über Profildateien gesteuert werden. Dabei kann es interaktiv oder batchgesteuert automatisch ausgeführt werden. Im Batch-Modus werden die eindeutigen Änderungen automatisch synchronisiert, Dateien mit Konflikten werden jedoch übersprungen.

Unison scannt nach dem Start den Dateibestand pro Verzeichnis bzw. Computer und vergleicht die Zeitstempel mit der jeweils lokal gespeicherten Liste. Stellt es Veränderungen fest, werden die entsprechenden Dateien genauer geprüft. Danach erstellt Unison eine Übersicht der beiden Replikas mit Vorschlägen für die Synchronisation und markiert nicht automatisch auflösbare Konflikte.

Beispiele für die Verwendung[Bearbeiten]

  • Abgleich eines Verzeichnisses mit einer externen Festplatte als Backup.
  • Direkter Abgleich von Verzeichnissen zwischen zwei vernetzten Computern.
  • Abgleich von Verzeichnissen zwischen einem oder mehreren Computern (Linux, Apple, Windows etc.) mit einem Server.

Benutzeroberflächen[Bearbeiten]

Unison 2 32 macui.png
Mac OS X GUI von Unison (macuinew)
Unison Screenshot.png
GTK+ GUI von Unison unter Windows 7

Für den interaktiven Einsatz existieren GUI-Versionen von Unison. Unter Windows und Linux sind diese GTK+-basiert, die entsprechende Komponentenbibliothek muss installiert sein. Die GUI-Versionen ermöglichen eine einfachere Übersicht über die Replikas und die vorgeschlagene Synchronisation. Alle Änderungen können über die Tastatur oder mit der Maus vorgemerkt und danach in einem Schwung durchgeführt werden.

Einschränkungen[Bearbeiten]

Unison arbeitet auf Basis der lokalen Dateisysteme. Kommen bei den Replikas verschiedene Dateisysteme zum Einsatz, kann dies zu folgenden Problemen führen:

  • Probleme mit Attributen, welche nicht auf beiden Seiten unterstützt werden.
  • Probleme mit Dateiberechtigungen (Beispiel: NTFS vs. FAT32).
  • Probleme mit Dateinamen in Bezug auf Groß- bzw. Kleinschreibung, Beispiel: NAME.TXT, name.txt oder Name.txt bezeichnen unter ext3 drei verschiedene Dateien, bei FAT32 bezeichnet es jedoch dieselbe Datei.
  • Probleme mit Softlinks, die insbesondere in Unix-ähnlichen Systemen häufig zur Anwendung kommen um die Duplizierung von Dateien zu vermeiden

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aktuelle stabile Version von Unison
  2. Aktuelle Betaversion von Unison

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Unison – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien