United Parcel Service

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
United Parcel Service of America, Inc.
Logo
Rechtsform Corporation
ISIN US9113121068
Gründung 28. August 1907
Sitz Atlanta, Georgia, USA
Leitung D. Scott Davis (CEO)
Mitarbeiter 397.100 weltweit: 322.100 in den USA; 75.000 in allen anderen Ländern (2012)
Umsatz 54,1 Mrd. USD (2012)[1]
Branche Paketdistribution, Logistik
Produkte TransportdienstleistungenVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website ups.com

Der United Parcel Service of America, Inc.[2] (UPS) ist ein international tätiges Logistikunternehmen.

Geschichte[Bearbeiten]

UPS-Deutschlandzentrale in Neuss

Das Unternehmen wurde am 28. August 1907 in Seattle als American Messenger Company von James E. Casey gegründet und 1919 in United Parcel Service umbenannt. Am 16. August 1976 machte United Parcel Service den Sprung über den Atlantik und eröffnete in Deutschland die erste Niederlassung außerhalb Amerikas – im Rheinpark-Center in Neuss – und war damit die direkte Konkurrenz zur damaligen Deutschen Bundespost, zu den Transportkonzernen Kühne + Nagel, Dachser und zu Schenker & Co., einer Großspedition der damaligen Deutschen Bundesbahn. Erster Geschäftsführer von United Parcel Service in Deutschland war Detthold Aden.

In den USA waren 1976 rund 80.000 sogenannte Parcel Men bei United Parcel Service beschäftigt und lieferten täglich 3 Millionen Pakete aus. Der Umsatz betrug 1,6 Milliarden US-Dollar.

Von 1997 bis 2008 war UPS Hauptsponsor des UPS-Porsche-Junior-Teams.

Seit dem 10. November 1999 werden Aktien des Unternehmens öffentlich an der New Yorker Börse gehandelt (Kürzel: UPS). Der Jahresumsatz betrug 1999 rund 27,05 Milliarden US-Dollar.

Seit 2003 verwendet das Unternehmen sein neues Schildlogo mit der Kurzform UPS als Markenzeichen, die Langform wird als Marke nicht mehr verwendet, das Unternehmen firmiert aber weiterhin unter dem Namen United Parcel Service.

Im Jahre 2001 scheiterte UPS vor Gericht mit dem Versuch, dem Stuttgarter Verbraucherschutz-Verein Aktion Bildungsinformation zu verbieten, das Unternehmen in Zusammenhang mit Scientology zu bringen. Der Verein hatte zuvor öffentlich berichtet, Scientology benutze die Zusammenarbeit mit UPS, um seinen Einfluss auf die Wirtschaft zu verstärken. Das Gericht erlaubte es dem Verein ebenfalls, weiterhin die Managementtechniken bei UPS in die Nähe von Scientology-Methoden zu rücken sowie die Aussage zu verbreiten, dass UPS gezielt Geld an Scientology-freundliche US-Politiker gespendet habe.[3]

Unternehmen[Bearbeiten]

Konzernstruktur[Bearbeiten]

Heute gehört das Unternehmen zu den größten Paketdiensten der Welt. Der deutsche Ableger des Unternehmens firmiert unter der United Parcel Service Deutschland Inc. & Co. OHG.

UPS hat weltweit einen Umsatz von 49,7 Milliarden US-Dollar (2007), beschäftigt 425.300 Mitarbeiter[4] (ca. 67.300 außerhalb der USA, davon ca. 40.000 in Europa und ca. 13.800 in Deutschland [Stand 11. Oktober 2008, Quelle: Betriebsversammlung]).

Typisch für den United Parcel Service sind die markanten Lieferwagen in der Firmenfarbe „pullmanbraun“. Im europäischen Raum sind dies Sonderanfertigungen auf Basis unterschiedlicher europäischer Nutzfahrzeughersteller. Seit einige Fahrzeughersteller Lieferwagen mit erhöhter Sitzposition und Durchgang zum Laderaum anbieten, kauft UPS teilweise auch Fahrzeuge „von der Stange“. Die Fahrzeugflotte reicht von den silbergrauen Lastzügen (Feeder) über Kleinwagen (Renault Kangoo) bis zum Motorroller (BMW C1) für die Express-Zustellungen und interne Verteilfahrten. In manchen Innenstädten werden auch Fahrräder eingesetzt. In einigen Gegenden der Welt setzt der United Parcel Service auch Boote für die Paketauslieferung ein, unter anderem in Venedig.

Die Farbe Braun als typisches Erkennungsmerkmal des Unternehmens kam 1919 aus zwei Gründen zustande. Zum einen war das dunkle Braun der Pullman-Eisenbahnwagen in den USA gleichbedeutend mit Qualität und Luxus, zum anderen sah man ganz einfach auf den braunen Wagen den Staub der Straßen nicht so deutlich. Weniger bekannt ist hingegen, dass der United Parcel Service seine ersten Zustellfahrzeuge in vollkommen unterschiedlichen Farben lackierte, um zu demonstrieren, dass sie mehr als eines besaßen.

Unternehmenssitz von United Parcel Service ist Atlanta; die Europa-Zentrale hat ihren Sitz in Brüssel, die deutsche Niederlassung, die große Teile der europäischen Verwaltungsarbeit übernimmt und die größte Niederlassung außerhalb der USA ist, befindet sich in Neuss.

Tochtergesellschaften[Bearbeiten]

UPS SCS GmbH & Co. OHG[Bearbeiten]

Die UPS SCS hat ihren Firmensitz in Schwaig am Münchener Flughafen. Sie unterhält ebenfalls Niederlassungen an allen entscheidenden Logistikknotenpunkten der Welt. Sie ist für die Logistik in der Unternehmensfamilie verantwortlich. Im Mittelpunkt des Leistungsportfolios steht vor allem der Palettentransport. Nach Umstrukturierungen der Unternehmensstruktur im Jahre 2009/2010 agiert UPS-SCS vor allem in den Segmenten Luft- und Seefracht sowie Kontraktlogistik; Hierbei wird unter anderem auf die bestehende Infrastruktur von UPS zurückgegriffen. UPS-SCS ergänzt somit die Kurier-, Paket- und Expressdienstleistungen (KEP) der Muttergesellschaft mit Dienstleistungen wie Im- und Exportabwicklung sowie Value Added Services.[5]

UPS Transport[Bearbeiten]

Diese Tochtergesellschaft agiert im Hintergrund und transportiert per Feeder und Wechselbrücken vorrangig in der Nacht die Pakete, welche am Tage von den kleinen Paketwagen eingesammelt wurden. Per Feeder werden in den frühen Morgenstunden deutschlandweit alle Paketwagen mit den auszuliefernden Paketen eines jeweiligen Tages versorgt. Darüber hinaus übernimmt der Pick-up-Bereich (Abholung bei Großkunden) innerhalb der UPS Transport eine immer größer werdende Bedeutung im Hause UPS.

UPS Automotive[Bearbeiten]

UPS Automotive ist wie UPS Transport eine Tochtergesellschaft, die im Hintergrund agiert. Ohne sie wäre UPS ebenfalls nicht betriebsbereit, denn sie übernimmt die Instandhaltung des Fuhrparks. In fast jedem Center befindet sich eine Werkstatt der Gesellschaft.

UPS Airlines[Bearbeiten]

Die Tochtergesellschaft UPS Airlines ist eine Frachtfluggesellschaft, die für den gesamten Lufttransport der United Parcel Service zuständig ist. UPS Airlines betreibt eine der größten Luftfrachtflotten weltweit und ist mit 237 Flugzeugen (Stand: Februar 2014) die neuntgrößte Fluggesellschaft der Welt.[6]

Mail Boxes Etc. (MBE) bis Mai 2009[Bearbeiten]

MBE ist eine Gesellschaft, die autonom gegründet wurde und im Laufe der Zeit von UPS übernommen wurde. Inzwischen hat UPS seine Anteile an die italienische Fineffe Group veräußert. MBE ist allerdings weiterhin Kooperationspartner von UPS, kann aber auch mit anderen Kurierdienstleistern zusammenarbeiten. MBE agiert autonom und bietet verschiedene Dienstleistungen an, wie beispielsweise Outsourcing, Versandservice, Verpackungsservice, Grafik- und Druckservice, Kopierservice, Mailingservice, Postfachservice, Computerservice etc.[7]

Fuhrpark[Bearbeiten]

In der internen Bezeichnung der Fahrzeuge von UPS steht P für Parcelvehicle (= Paketfahrzeug) und die darauf folgende zweistellige Zahl für das Volumen (dreistellige Zahlen sind meist ältere Varianten). Es gibt verschiedene Varianten von Fahrzeugen, nachfolgend sind nur Modellbeispiele aufgeführt:

  • P10 – Ford Escort mit Kastenaufbau (< 2,8 t zGM)
  • P45 – Mercedes-Benz Sprinter mit Kastenaufbau und Regalen (< 3,5 t zGM)
  • P600 – Mercedes-Benz Vario mit Kastenaufbau und Regalen (Altes Modell) (< 7,5 t zGM)
  • P800 – Mercedes-Benz mit Kastenaufbau und Regalen (< 7,5 t zGM)
  • 814er – 7,5 t für Paletten mit Ladebordwand (< 7,5 t zGM)
  • P1000 – verlängerte Variante vom P600 (< 7,5 t zGM)

Technologien[Bearbeiten]

Delivery Information and Acquisition Device (DIAD)

DIAD ist ein elektronisches Zustellverzeichnis zur Erfassung der Zustellung, der Abholung und der Kommunikation mit dem Center. Der Zusteller nutzt es ferner zur Tagesabrechnung und als Stechkarte. Seit Anfang Juli 2012 ist Modell V im Einsatz, das Modell IV wird teilweise als Ersatz oder als Helferboard benutzt.

Global Scanning System (GSS)

GSS ist für die schnelle und meist kabellose Paketerfassung in Centern verantwortlich. Hiermit werden die Pakete physikalisch gescannt, hauptsächlich mit kabellosen Ringscannern, aber auch mit kabelgebundenen Scan-Stationen.

Paperless Invoice

UPS bietet seit Anfang 2008 als eines der ersten Unternehmen die papierlose Rechnung im Im- und Export an.

Zwischenfälle[Bearbeiten]

  • Im Bundeskanzleramt wurde am 2. November 2010 ein verdächtiges Paket gefunden, das Schwarzpulver enthielt. Als Absender war das griechische Wirtschaftsministerium angegeben. Angeliefert wurde es von dem Zustellservice UPS.[8]
  • Im Juli 2011 schränkte das britische „Department for Transport (DFT)“ die Anzahl der Standorte in Großbritannien, bei denen UPS Luftfracht durchleuchten und für den Transport freigeben darf, stark ein, da die Sicherheitsanforderungen als nicht erfüllt angesehen werden und die Sicherheit der Öffentlichkeit als gefährdet betrachtet wird.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: United Parcel Service – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.ups.com/content/de/de/about/facts/worldwide.html
  2. http://www.pressroom.ups.com/?WT.svl=Footer
  3. Stiftung Warentest United Parcel Service: Verbindungen zu Scientology test.de (abgerufen am 1. Februar 2013)
  4. http://www.ups.com/content/de/de/about/facts/worldwide.html
  5. http://www.ups-scs.com
  6. Flotte der UPS Airlines (ohne gecharterte) Abgerufen am 1. Februar 2014
  7. http://www.mbe-de.de
  8. http://www.postbotenforum.com/t468-zeit-online-schreibt-am-02-november-2010-paketbombe-sprengstoff-fund-im-kanzleramt
  9. http://www.telegraph.co.uk/news/uknews/terrorism-in-the-uk/8582148/UK-ban-on-UPS-parcel-screening-following-bomb-incident.html