United Pasokmomogun Kadazandusun Murut Organisation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der UPKO

Die United Pasokmomogun Kadazandusun Murut Organisation (UPKO) ist eine politische Partei, die ihre Wurzeln im malaysischen Bundesstaat Sabah hat. Die Partei versteht sich als ethnisch verwurzelte Organisation, die als Stimme der Kadazan-Dusun und Murut in Sabah und der Orang Asli auf der malaiischen Halbinsel für die Rechte und die Förderung ihrer indigenen Mitglieder eintritt. Gründer und Vorsitzender der Partei ist Bernard Giluk Dompok .

Geschichte[Bearbeiten]

Die Partei wurde als Parti Demokrat Sabah (PDS) von Bernard Giluk Dompok und anderen politischen Führern, die aus der Parti Bersatu Sabah (PBS) stammen, kurz nach den Wahlen zum Landesparlament in Sabah im Jahr 1994 gegründet. Erst später wurde die Partei dann in UPKO umbenannt.

Im Jahr 2009 gründete die Partei vier Kreisverbände in Perak auf der malaiischen Halbinsel.[1] Damit versuchte die Partei, sich zum politischen Sprecher der indigenen Gruppe der Orang Asli zu machen.

Im Juli 2012 trat der Stellvertretende Parteivorsitzende Wilfred Bumburing aus der Partei aus und gründete am 29. Juli 2012 die Reformpartei Angkatan Perubahan Sabah (APS). Weitere Parteimitglieder wie der Vize-Präsident Maijol Mahap folgten seiner Entscheidung.[2][3]

Status innerhalb des Parteiensystems[Bearbeiten]

UPKO gehört zu den Parteien der Koalitionsregierung Barisan Nasional (BN).

Abgrenzung zu anderen Parteien[Bearbeiten]

Diese neue UPKO stand in keiner Beziehung zur ehemaligen United Pasokmomogun Kadazan Organisation, die ebenfalls mit dem Akronym UPKO abgekürzt wurde.[Anm. 1]. Der Name der "neuen UPKO" enthält gleichberechtigt die Worte "Kadazandusun" und "Murut" und das Logo der Partei ist nicht mehr der Wasserbüffel sondern die Silhouette des Mount Kinabalu. Die meisten politischen Beobachter gehen auch davon aus, das der in der früheren UPKO vorherrschende "Kadazandusun-Nationalismus" in der heutigen UPKO keine Bedeutung hat.

Trotz ähnlichem Namen darf sie auch nicht mit der Partei United Pasok Momogun Organisation (Pertubuhan Pasok Momogun Bersatu) verwechselt werden.[Anm. 2]

ISA Gesetzgebung[Bearbeiten]

Am 23. September 2008 wandten sich der Generalsekretär der UPKO, Datuk Wilfred Madius Tangau, und drei seiner Amtskollegen aus der Barisan Nasional - die Generalsekretäre der Parteien MCA, Gerakan und MIC von Kota Kinabalu aus an den Premierminister. Sie verlangten eine Überprüfung des Internal Security Act (ISA)[Anm. 3] Madius erklärte, dass seine Partei die Position des früheren De-facto Justizministers Datuk Zaid Ibrahim unterstütze, wonach der ISA nur gegen Personen eingesetzt werden dürfe, die die nationale Sicherheit gefährden, also etwa Terroristen. Er wies darauf hin, dass für die meisten Fälle andere Gesetze der öffentlichen Ordnung angewandt werden können.[Anm. 4][4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. New Straits Times: [1]
  2. The Borneo Post: Bumburing leaves BN, aligns with opposition, 30. Juli 2012; Zugriff am 27. August 2012
  3. The Borneo Post: Senator Maijol quits BN, goes pro-Pakatan, 13. August 2012; Zugriff am 27. August 2012
  4. Daily Express: Upko also wants ISA reviewed

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Die ehemalige United Pasokmomogun Kadazan Organisation war im Mai 1964 aus der Umbenennung der im August 1961 vom ersten Ministerpräsidenten von Sabah Tun Fuad Stephens gegründeten United Kadazan National Organisation (UNKO) entstanden.
  2. Gegründet im Januar 1962 von Orang Kaya Datuk G. S. Sundang.
  3. Der Internal Security Act 1960 (ISA) (Malaiisch: Akta Keselamatan Dalam Negeri) ist eine Gesetz, dass die vorbeugende Inhaftierung in Malaysia erlaubt. Die Gesetzgebung wurde auf der malaiischen Halbinsel bereits 1957 nach der Unabhängigkeit von England in Kraft gesetzt. Der ISA ermöglicht eine Inhaftierung ohne Gerichtsverfahren oder Strafanzeige unter bestimmten, durch das Gesetz festgelegten Bedingungen.
  4. Madius bezog sich dabei auf aktuelle Fälle in Malaysia: (Zitat) "Clearly in the case of Seputeh MP, Teresa Kok; blogger, Raja Petra Kamaruddin; and Sin Chew Daily reporter, Tan Hoon Cheng, there are so many other public order laws that can be used against them if, at all, there is a case to do so."