United States Army Special Operations Command

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
United States Army Special Operations Command
USASOC / ASOC
Abzeichen

Verbandsabzeichen als Ärmelabzeichen
Aufstellung 1. Dezember 1989
Land Vereinigte Staaten
Streitkräfte Streitkräfte der Vereinigten Staaten
Teilstreitkraft Heer (United States Army)
Stärke 30.000
Unterstellung United States Special Operations Command
Kommandeur
Kommandierender General (Commanding General) Lieutenant General John F. Mulholland, Jr.

Das United States Army Special Operations Command (kurz USASOC oder ASOC) ist das Führungskommando für die Spezialeinheiten der US Army: U.S. Army SOF (ARSOF). Das Kommando untersteht selbst dem US Special Operations Command (USSOCOM) und wurde am 1. Dezember 1989 aufgestellt.[1] Es befindet sich in Fort Bragg (North Carolina).

Organisation[Bearbeiten]

USASOC koordiniert alle Einsätze der Army-Spezialeinheiten mit dem US Special Operations Command.

Struktur[Bearbeiten]

Mit rund 30.000 Mann (Stand 2010) an Personal ist das USASOC eines der größten Hauptkommandos der US Army. Ihm unterstehen sechs weitere Brigaden und Regimenter.

Eine Besonderheit bildet allerdings das „1st Special Forces Operational Detachment-Delta“, die Delta Force. Obwohl eine Einheit der US Army, wird diese nicht vom USASOC geführt. Sie untersteht direkt dem US Joint Special Operations Command (JSOC).

Organigramm[Bearbeiten]

Organigramm des Army Special Operations Command (vergrößern)

Führung[Bearbeiten]

Name Beginn der Berufung Ende der Berufung
Lieutenant General John F. Mulholland Jr.[2] 7. November 2008
LTG Robert W. Wagner 2005 7. November 2008
LTG Philip R. Kensinger ??? (2003) ???

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A Brief History of Special Operations Forces. HQ USASOC Special Operations Forces Information, archiviert vom Original am 21. Oktober 2010, abgerufen am 1. Januar 2014 (englisch).
  2. Lt. Gen. John F. Mulholland Jr. Commanding General. U.S. Army Special Operations Command, archiviert vom Original am 21. Oktober 2010, abgerufen am 1. Januar 2014 (englisch).