United States Institute of Peace

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptquartier des United States Institute of Peace, 2301 Constitution Avenue NW, Washington, D.C.

Das United States Institute of Peace (USIP) ist eine US-amerikanische Bundeseinrichtung zur Erforschung und Verhinderung gewaltsamer Konflikte weltweit. Der US-Kongress beschloss die Gründung des USIP und Präsident Ronald Reagan unterzeichnete 1984 das entsprechende Gesetz. Dieses Gesetz verbietet es dem USIP, private Spenden anzunehmen; die Finanzierung aus Bundesmitteln soll es vor Einflussnahme schützen.

Das in Washington D.C. ansässige USIP ist in mehr als 30 Ländern tätig, darunter Sudan, Südsudan, Afghanistan, Pakistan und Irak. 2006 formierte das USIP die parteienübergreifende Iraq Study Group.[1]

Präsident des USIP ist seit 1993 Richard H. Solomon, ehemals US-Botschafter auf den Philippinen. Sein designierter Nachfolger ist der ehemalige Kongressabgeordnete Jim Marshall.[2]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "The Iraq Study Group Report" The Way Forward - A New Approach. In: The Iraq Study Group. 6. Dezember 2006. Abgerufen am 22. Oktober 2013.
  2. Josh Rogin: Former Congressman Jim Marshall to head USIP. In: Foreign Policy, 23. Juli 2012.