United States Pacific Fleet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
United States Pacific Fleet
— USPACFLT —
Commander United States Pacific Fleet logo.png

Emblem des Kommandeurs der United States Pacific Fleet
Aufstellung 1907
Land Vereinigte Staaten
Streitkräfte Streitkräfte der Vereinigten Staaten
Teilstreitkraft United States Navy
Typ Pacific Ocean Navy theater-level component command of the United States Navy
Stärke > 140000
Joint Base Pearl Harbor-Hickam
(historisch Pearl Harbor Naval Base)
Pearl Harbor, Hawaii
Motto
Commander, U.S. Pacific Fleet
Befehlshaber Admiral Harry B. Harris jun. (USN)[1]
Deputy Commander and Chief of Staff Rear Admiral Robert Girrier (USN)[2]
Fleet Master Chief Master Chief (AW/SW) Marco Ramirez[3]
Wichtige
Kommandeure

Fleet Admiral Chester W. Nimitz

Die United States Pacific Fleet (USPACFLT) ist Teil der US Navy und umfasst die 3. (zentraler und östlicher Pazifik) und 7. US-Flotte (westlicher Pazifik und Indischer Ozean). Ihr Heimathafen ist die Pearl Harbor Naval Base, geleitet wird sie vom Commander Pacific Fleet (COMPACFLT) und ist in der operativen Kette dem US Pacific Command unterstellt.

Die Mannstärke beträgt über 140000. Etwa 200 Wasserfahrzeuge gehören zu den unterstellten Einheiten. Die Luftflotte der unterstellten Einheiten besteht aus 1100 Luftfahrzeugen.[4]

Entstehung[Bearbeiten]

Zuständigkeitsbereich

Die US-Pazifikflotte wurde 1907 geschaffen, indem das asiatische und das pazifische Geschwader zusammengelegt wurden. 1910 wurden die Schiffe des 1. Geschwaders wieder in einer separaten Asiatischen Flotte organisiert. Der Generalbefehl vom 6. Dezember 1922 stellte die US-Flotte mit der Schlachtflotte als pazifische Militärpräsenz her.

Die moderne Erscheinung der Flotte ist bedingt durch die Aufspaltung der US-Flotte in die Atlantische und die Pazifische Flotte vor dem Zweiten Weltkrieg.

Bis Mai 1940 war die Einheit an der Westküste der Vereinigten Staaten stationiert. Im Sommer desselben Jahres wurde ihr als Antwort auf den japanischen Expansionismus befohlen eine vorgeschobene Position in Pearl Harbor (Hawaii) einzunehmen. Der Kommandierende Admiral James O. Richardson widersetzte sich der Langzeitverlegung und protestierte gar persönlich in Washington, D.C. Die politischen Erwägungen waren jedoch so wichtig, dass er von seinem Stellvertreter Admiral Husband E. Kimmel abgelöst wurde.

Admiral Claude C. Bloch kommandierte den lokalen Marinedistrikt von Pearl Harbor (getrennt von der Flotte) zum Zeitpunkt des japanischen Überfalls auf Pearl Harbor am 7. Dezember 1941.

Zusammensetzung der Pazifikflotte im Mai 1941[Bearbeiten]

Zum Zeitpunkt des japanischen Angriffs bestand die Flotte aus 9 Schlachtschiffen, 3 Flugzeugträgern, 12 schweren Kreuzern, 8 leichten Kreuzern, 50 Zerstörern, 33 Unterseebooten und 100 Bombern.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Entwicklung von 1940 bis heute fehlt komplett

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Kommandeure[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

  • Roger N. Stembel 1872; gefolgt von verschiedenen Kommandeuren
  • William H. H. Southerland (1912–1913)
  • Cameron McRae Winslow (13. September 1915 - 29. Juli 1916)
  • William B. Caperton (28. Juli 1916 – 30. April 1919)
  • Hugh Rodman (Juli 1919 - 1921)

1941 - heute[Bearbeiten]

ADM Harry B. Harris, Befehlshaber seit 2013
Name Beginn der Berufung Ende der Berufung
Admiral Harry B. Harris junior 15. Oktober 2013 -
Admiral Cecil D. Haney (60th Commander, United States Pacific Fleet) 20. Januar 2012 15. Oktober 2013
Admiral Patrick M. Walsh 25. September 2009 20. Januar 2012
Admiral Robert F. Willard 8. Mai 2007 25. September 2009
Admiral Gary Roughead 8. April 2005 8. Mai 2007
Admiral Walter F. Doran 4. Mai 2002 8. Juli 2005
Admiral Thomas B. Fargo 8. Oktober 1999 4. Mai 2002
Admiral Archie Clemins 7. November 1996 8. Oktober 1999
Admiral Ronald J. Zlatoper 6. August 1994 7. November 1996
Admiral Robert J. Kelly 15. Februar 1991 6. August 1994
Admiral Charles R. Larson 15. Februar 1990 15. Februar 1991
Admiral David E. Jeremiah 30. September 1987 15. Februar 1990
Admiral James A. Lyons, Jr. 16. September 1985 30. September 1987
Admiral Sylvester R. Foley 28. Mai 1982 16. September 1985
Admiral James D. Watkins 31. Juli 1981 28. Mai 1982
Admiral Donald C. Davis 9. Mai 1978 31. Juli 1981
Admiral Thomas B. Hayward 12. August 1976 9. Mai 1978
Admiral Maurice F. Weisner 30. September 1973 12. August 1976
Admiral Bernard A. Clarey 5. Dezember 1970 30. September 1973
Admiral John J. Hyland 30. November 1967 5. Dezember 1970
Admiral Roy L. Johnson 30. März 1965 30. November 1967
Admiral Thomas H. Moorer 26. Juni 1963 30. März 1964
Admiral Ulysses S. Grant Sharp, Jr. 30. September 1963 26. Juni 1964
Admiral John H. Sides 30. August 1960 30. September 1963
Admiral Herbert G. Hopwood 1. Februar 1958 30. August 1960
Admiral Maurice E. Curts 14. Januar 1958 1. Februar 1958
Admiral Felix B. Stump* 10. Juli 1953 14. Januar 1958
Admiral Arthur W. Radford* 30. April 1949 10. Juli 1953
Admiral Dewitt C. Ramsey* 12. Januar 1948 30. April 1949
Admiral Louis E. Denfeld* 28. Februar 1947 3. Dezember 1947
Admiral John H. Towers* 1. Februar 1946 28. Februar 1947
Admiral Raymond A. Spruance 24. November 1945 1. Februar 1946
Fleet Admiral Chester W. Nimitz 31. Dezember 1941 24. November 1945
Vice Admiral William S. Pye
(als Vertretung bis zum Eintreffen von Nimitz)
17. Dezember 1941 31. Dezember 1941
Admiral Husband E. Kimmel 1. Februar 1941 17. Dezember 1941
Admiral James O. Richardson Januar 1940 1. Februar 1941

*Zwischen 1947 und 1958 war der Kommandeur der US-Pazifikflotte auch gleichzeitig der Kommandeur des 1947 gegründeten United States Pacific Command.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: United States Pacific Fleet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.cpf.navy.mil Leaders. Aufgerufen am 18. März 2014.
  2. www.cpf.navy.mil Leaders. Aufgerufen am 18. März 2014.
  3. www.cpf.navy.mil Leaders. Aufgerufen am 18. März 2014.
  4. www.cpf.navy.mil Facts. Aufgerufen am 18. März 2014.