United World Chart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die United World Charts sind eine wöchentliche weltweite Hitparade, die von der Firma Media Traffic ermittelt wird. Es handelt sich dabei um inoffizielle Hitlisten, die aus einer Auswertung und Gewichtung ausgewählter nationaler Hitparaden besteht. Sie werden nicht in Zusammenarbeit mit der Plattenindustrie erstellt und nur im Intranet publiziert, haben sich aber mittlerweile als erste Welthitparade etabliert und werden häufig im Zusammenhang mit international vertretenen Künstlern zitiert.

Geschichte[Bearbeiten]

Media Traffic wurde 1998 von Fred Chuchel aus Deutschland gegründet. In Februar desselben Jahres begann die Testphase und im Januar 1999 wurde die erste wöchentliche Top-40-Liste veröffentlicht. 2007 begann Media Traffic mit dem Aufbau eines Chartarchivs, das außer den schon vorhandenen Top-40-Listen seit 1999 auch die wöchentlichen Top 10 vor 1999 beinhaltet. Geplant ist ein Chartarchiv über den gesamten Zeitraum von 1955 bis zur Gegenwart. 2002 startete Media Traffic die Testphase für eine globale Album-Hitliste. Die ersten Top 40 wurde im Januar 2004 veröffentlicht.

Media Traffic verzeichnete 2013 fast 900.000 Seitenaufrufe im Monat.[1] Die Listen finden auch Verwendung bei Radio- und Fernsehstationen, so zum Beispiel für die Sendung 'Sekai Banzuke' auf Nippon Television Network.[2] Die United World Chart kann auf mehr als 1000 externe Links verweisen und wird auch auf anderen Internetseiten publiziert, so zum Beispiel Allcharts.org.[3] oder auch ChartsInFrance[4]

Erhebungsverfahren[Bearbeiten]

Für die Erhebung der United World Chart werden die offiziellen Charts zahlreicher Länder herangezogen, darunter die USA (Billboard), Japan (Oricon), Großbritannien (Music Week), Deutschland (Media Control), Frankreich (Syndicat National de l'Édition Phonographique), Kanada (Billboard), Australien (ARIA), Italien (Federazione Industria Musicale Italiana), Spanien (Productores de Música de España), Niederlande (MegaCharts), Belgien (Ultratop), Mexiko (Asociación Mexicana de Productores de Fonogramas y Videogramas), Brasilien (Associação Brasileira dos Produtores de Discos), Argentinien (Argentine Chamber of Phonograms and Videograms Producers), Süd Korea (Gaon charts|Gaon & Hanteo), Neuseeland (Official New Zealand Music Chart), Österreich (Media Control), Schweiz (Media Control), Dänemark (Tracklisten), Norwegen (VG-lista), Schweden (Sverigetopplistan), Finnland (Suomen Virallinen Lista), Irland (Irish Recorded Music Association), Portugal (Associação Fonográfica Portuguesa), Polen (Polish Music Charts / ZPAV), Ungarn (Association of Hungarian Record Companies / MAHASZ), Griechenland (IFPI Greece). Dazu kommen weitere inoffizielle Quellen.

Albums: Die Albumcharts basieren ausschließlich auf Verkäufen und umfassen die Verkaufszahlen bzw. die offiziellen nationalen Albumcharts aller Länder, von denen solche Angaben öffentlich verfügbar sind. Die Charts von Ländern ohne exakte Verkaufszahlen werden gewichtet nach ihrer jeweiligen Marktgröße anhand der neuesten IFPI-Statistik (Ausnahme: Alben mit extrem hohen Wochenverkäufen werden extra gewichtet). Alben, die in den meisten oder gar allen Ländern platziert sind, bekommen noch zusätzliche Verkaufspunkte, um die Länder auszugleichen, in denen es bis heute noch keine offiziellen Verkaufscharts gibt (Russland, China, Indien, Türkei etc.).

Tracks: Ähnlich wie bei den US-Singlecharts von Billboard basieren die Track-Charts auf der Kombination von Tonträger- und Download-Verkäufen mit Radio-Airplay. Das prozentuale Verhältnis liegt bei 75 % (Verkäufe) und 25 % (Airplay) (Stand: September 2013). Auch hier werden alle öffentlich verfügbaren Verkaufs- und Airplaycharts verwendet. Die Listen sind wieder gewichtet nach der Marktgröße der Länder laut der neuesten IFPI-Statistik. Außerdem werden noch die Playlisten vieler Radiostationen ausgewertet aus Ländern ohne offizielle Airplay-Charts.

Die erfolgreichsten Alben aller Zeiten[Bearbeiten]

  1. Michael Jackson 'Thriller' (inklusive 25th Anniversary Reissue) Epic 1983
  2. Pink Floyd 'The Dark Side Of The Moon' Harvest 1973
  3. Soundtrack 'Grease' RSO 1978
  4. Soundtrack 'The Bodyguard' Arista 1992
  5. Eagles 'Their Greatest Hits 1971-1975' Asylum 1976
  6. Soundtrack 'Saturday Night Fever' RSO 1978
  7. Led Zeppelin 'Led Zeppelin IV' Atlantic 1971
  8. Shania Twain 'Come On Over' Mercury 1997
  9. AC/DC 'Back In Black' Atlantic 1980
  10. Michael Jackson 'Bad' Epic 1987

Die erfolgreichsten Songs aller Zeiten[Bearbeiten]

  1. Elton John 'Candle In The Wind 1997' A&M 1997
  2. Whitney Houston 'I Will Always Love You' Arista 1992
  3. Bryan Adams '(Everything I Do) I Do It For You' A&M 1991
  4. USA For Africa 'We Are The World' CBS / Columbia 1985
  5. Beatles 'I Want To Hold Your Hand' Parlophone / Capitol 1963
  6. Los Del Rio 'Macarena' RCA 1996
  7. Beatles 'Hey Jude' Parlophone / Apple 1968
  8. Black Eyed Peas 'I Gotta Feeling' Interscope 2009
  9. Coolio feat. L.V. 'Gangsta's Paradise' MCA 1995
  10. John Travolta & Olivia Newton-John 'You're The One That I Want' RSO 1978

Die erfolgreichsten Jahres-Hits[Bearbeiten]

  • 1958 Kingston Trio 'Tom Dooley' Capitol 8.241.000 points
  • 1959 Bobby Darin 'Mack The Knife' Atco / London 6.994.000 points
  • 1960 Elvis Presley 'It's Now Or Never' RCA 10.981.000 points
  • 1961 Elvis Presley 'Surrender' RCA 6.405.000 points
  • 1962 Pat Boone 'Speedy Gonzales' London / Dot 8.463.000 points
  • 1963 Beatles 'I Want To Hold Your Hand' Parlophone / Capitol 14.435.000 points
  • 1964 Beatles 'Can't Buy Me Love' Parlophone / Capitol 8.063.000 points
  • 1965 Rolling Stones 'Satisfaction' (Decca London)
  • 1966 Frank Sinatra 'Strangers In The Night' (Reprise)
  • 1967 Scott McKenzie 'San Francisco (Be Sure To Wear Flowers)' Ode / CBS 10.303.000 points
  • 1968 Beatles 'Hey Jude' Parlophone / Apple 13.972.000 points
  • 1969 The Archies 'Sugar Sugar' Calendar / RCA 9.974.000 points
  • 1970 George Harrison 'My Sweet Lord' Apple 11.434.000 points
  • 1971 Carly Simon 'You're So Vain' Elektra 7.815.000 points
  • 1972 Hot Butter 'Popcorn' Musicor 7.856.000 points
  • 1973 Rolling Stones 'Angie' Rolling Stones 9.001.000 points
  • 1974 Terry Jacks 'Seasons In The Sun' Bell 10.678.000 points
  • 1975 Queen 'Bohemian Rhapsody' EMI / Elektra 9.008.000 points
  • 1976 Abba 'Dancing Queen' Atlantic / Epic / Polydor 8.739.000 points
  • 1977 Bee Gees 'How Deep Is Your Love' RSO 8.039.000 points
  • 1978 John Travolta & Olivia Newton-John 'You're The One That I Want' RSO 12.139.000 points
  • 1979 Pink Floyd 'Another Brick In The Wall (Part II)' Harvest / Columbia 11.810.000 points
  • 1980 Barbra Streisand 'Woman In Love' Columbia 11.227.000 points
  • 1981 Kim Carnes 'Bette Davis Eyes' EMI 10.602.000 points
  • 1982 Culture Club 'Do You Really Want To Hurt Me' Epic / Virgin 10.543.000 points
  • 1983 Irene Cara 'Flashdance...What A Feeling' Casablanca 11.953.000 points
  • 1984 Stevie Wonder 'I Just Called To Say I Love You' Motown 11.667.000 points
  • 1985 USA For Africa 'We Are The World' CBS / Columbia 14.600.000 points
  • 1986 Madonna 'Papa Don't Preach' Sire 8.261.000 points
  • 1987 Whitney Houston 'I Wanna Dance With Somebody' Arista 7.897.000 points
  • 1988 Phil Collins 'A Groovy Kind Of Love' Virgin / Atlantic 8.042.000 points
  • 1989 Madonna 'Like A Prayer' Sire 9.520.000 points
  • 1990 Sinead O'Connor 'Nothing Compares 2 U' Chrysalis 10.128.000 points
  • 1991 Bryan Adams '(Everything I Do) I Do It For You' A&M 15.694.000 points
  • 1992 Whitney Houston 'I Will Always Love You' Arista 16.547.000 points
  • 1993 UB 40 '(I Can't Help) Falling In Love With You' Virgin 10.353.000 points
  • 1994 All-4-One 'I Swear' Atlantic 10.872.000 points
  • 1995 Coolio feat. L.V. 'Gangsta's Paradise' MCA 12.942.000 points
  • 1996 Los Del Rio 'Macarena' RCA 14.126.000 points
  • 1997 Elton John 'Candle In The Wind 1997' A&M 21.314.000 points
  • 1998 Celine Dion 'My Heart Will Go On' 550 Music / Columbia 11.256.000 points
  • 1999 Britney Spears 'Baby One More Time' Jive 8.918.000 points
  • 2000 Madonna 'Music' Maverick 7.414.000 points
  • 2001 Kylie Minogue 'Can't Get You Out Of My Head' Parlophone 8.123.000 points
  • 2002 Shakira 'Whenever Wherever' Epic 8.541.000 points
  • 2003 Outkast 'Hey Ya!' Arista 6.817.000 points
  • 2004 Maroon 5 'This Love' Octone / J Records 7.791.000 points
  • 2005 James Blunt 'You're Beautiful' Atlantic 9.469.000 points
  • 2006 Shakira feat. Wyclef Jean 'Hips Don't Lie' Epic 9.845.000 points
  • 2007 Timbaland feat. OneRepublic 'Apologize' Mosley / Blackground / Interscope 10.912.000 points
  • 2008 Leona Lewis 'Bleeding Love' Syco Music 10.420.000 points
  • 2009 Black Eyed Peas 'I Gotta Feeling' Interscope 13.044.000 points
  • 2010 Eminem feat. Rihanna 'Love The Way You Lie' Aftermath / Interscope 9.067.000 points
  • 2011 Adele 'Rolling In The Deep' XL Recordings 11.969.000 points
  • 2012 Carly Rae Jepsen 'Call Me Maybe' Interscope 11.611.000 points
  • 2013 Robin Thicke feat. T.I. & Pharrell Williams 'Blurred Lines' Interscope

Grundlage ist die Alltime Track Chart und aufgrund des unterschiedlichen Wertungs-Zeitraums variieren die Angaben teilweise zu den Jahresend Listen.

Quellen[Bearbeiten]

  1. URLmetrics, 08/20/2013.
  2. Nippon Television Network, Sekai Banzuke
  3. AllCharts.org, world chart
  4. ChartsInFrance, Monde

Weblinks[Bearbeiten]