Universal Description, Discovery and Integration

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Universal Description, Discovery and Integration (UDDI) ist ein Begriff aus dem Umfeld der Serviceorientierten Architektur (SOA) und bezeichnet einen standardisierten Verzeichnisdienst, der die zentrale Rolle in einem Umfeld von dynamischen Web Services spielen sollte. Ende 2005 kündigten die größten Unterstützer von UDDI – IBM, Microsoft und SAP – an, ihren UDDI Verzeichnisdienst UBR (UDDI Business Registry) abzuschalten[1], was vielerorts als das Ende von UDDI gedeutet wurde.[2][3]

Aufbau[Bearbeiten]

Der Verzeichnisdienst besitzt eine SOAP-Schnittstelle. Er enthält Unternehmen, ihre Daten und ihre Services. Dabei kann man in UDDI zwischen drei Arten der Informationen unterscheiden: Den "White Pages", einer Art Telefonbuch, den "Yellow Pages", also die elektronische Entsprechung der gelben Seiten, und den Schnittstellenbeschreibungen in den sog. "Green Pages". Die genaue Aufteilung mitsamt den Daten, die den einzelnen Teilen entspringen werden, sind in folgender Liste ausgeführt:

White Pages[Bearbeiten]

Die White Pages (Basisinformationen) funktionieren ähnlich wie ein Telefonbuch (daher der englische Begriff „White Pages“) und geben Auskunft über die Identität des Serviceanbieters. Dazu gehören Informationen über das Geschäftsfeld, Kontaktdaten eines Ansprechpartners und eine weltweit eindeutigen Unternehmenskennzahl, die nach dem Data Universal Numbering System (DUNS) vergeben wird. Die sogenannte D-U-N-S-Nummer wird von der US-amerikanischen Wirtschaftsauskunftei Dun & Bradstreet kostenlos ausgestellt.

Yellow Pages[Bearbeiten]

Die Yellow Pages (Servicekategorisierung) des Webservices vom in den Basisinformationen identifizierten Anbieter werden nach verschiedenen Klassifkationsschemata hinsichtlich ihres Zweckes eingeordnet. Dies ist nötig, um leicht die passenden Services zu finden. Wegen dieser Zweckgebundenheit spricht man von einem „Branchenverzeichnis“, den „Gelben Seiten“ (englisch „Yellow Pages“). Die Klassifikation der Services erfolgt anhand internationaler Standards wie UNSPSC.

Green Pages[Bearbeiten]

In diesem Bereich werden die Schnittstellenbeschreibungen eines Webservices vorgehalten. Im sogenannten tModel werden Informationen über diese Beschreibungen gespeichert. Um die Passfähigkeit von Webserviceanbieter und Webservicenutzer zu überprüfen, werden die tModel-Beschreibungen (tModel-Keys) gegeneinander abgeglichen. Dieser Bereich wird Green Pages genannt.

Datenmodell[Bearbeiten]

Das Datenmodell beschreibt die Zusammenhänge zwischen Unternehmen, deren Diensten und Schnittstellen. Durch categoryBag, identifierBag und tModel können Dienste gefunden werden, die bestimmte Anforderungen erfüllen.

Die fünf Hauptbestandteile:

businessEntity
Informationen (Metadaten) über den Anbieter (z. B. Unternehmen, Name, Beschreibung), enthält Auflistung über die angebotenen Dienste (aus XML-Sicht das Wurzelelement)
businessService
allgemeine Beschreibung einer Serviceklasse (Metadaten über den Dienst), repräsentiert eine logische Dienst-Klassifikation und ist Kindelement einer businessEntity-Struktur
bindingTemplate
beschreibt technische Eigenschaften des Services
publisherAssertion
beschreibt die Beziehung zwischen den Parteien
t-Modell
Referenzen auf technische Anforderungen, Speicherung anhand generischer Daten

Beschreibungsbestandteile:

categoryBag
beschreibt die Kategorisierung
identifierBag

Spezifikationselement:

tModel
technische Spezifikation des Dienstes (z. B. Datenformat und Übertragungsprotokoll)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Microsoft: UDDI Business Registry Shutdown FAQ. 14. Dezember 2005, abgerufen am 6. März 2010 (englisch).
  2. Dave Linthicum: UDDI is a Dead Parrot. In: infoworld.com/. International Data Group (IDG), 22. Dezember 2005, archiviert vom Original am 3. Januar 2006, abgerufen am 6. März 2010 (englisch): „What's important here is that we are missing a common shared directory of services on the Internet, a global catalog of sorts, where services can be posted, discovered, and leveraged. That was the purpose of UDDI, it did a bad job […]“
  3. Joe McKendrick: IBM acknowledges bypassing UDDI; calls for new SOA registry standard. In: ZD Net. CBS Interactive Inc., 26. April 2007, abgerufen am 6. März 2010 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]