Universidad Centroamericana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Universidad Centroamericana UCA
Motto Contribuir al desarrollo humano equitativo y sostenible de Nicaragua y la región, mediante la actividad docente, investigativa y de proyección social de alta calidad, inspirada en los valores cristianos.
Gründung 23. Juni 1960
Ort Managua
Staat NicaraguaNicaragua Nicaragua
Studenten 16.000
Website http://www.uca.edu.ni/

Die Universidad Centroamericana (UCA) ist eine Universität in Managua, Nicaragua.

Geschichte[Bearbeiten]

Ab 1870 war es Teil der liberalen Emanzipation sowie der Staatenbildung in Zentralamerika staatliche Bildungseinrichtungen zu schaffen und die Kirche aus dem Bildungswesen zu drängen. Die UCA Nicaragua war die erste private Universität, welche am 23. Juni 1960 von der Compañía de Jesús in Zentralamerika gegründet wurde. Sie begann am 5. Juni 1961 ihren Universitätsbetrieb mit Lehrstühlen für Betriebswirtschaft, Elektromechanik und Bauingenieurwesen im alten Zentrum Managuas beim Cine González und Veterinärmedizin in Rivas. 1965 eröffnete Johannes XXIII. ein Gebäude für Sozialforschung und -planung welches aus Mitteln der bundesdeutschen Entwicklungszusammenarbeit errichtet wurde. 1966 wurde ein Institut für zentralamerikanische Geschichte und eine humanwissenschaftliche Fakultät mit Studiengängen in Psychologie, Sozialpädagogik, Philosophie, Literatur und Sozialwissenschaften gegründet.

Leitung[Bearbeiten]

  • Rektor Prof. Mayra Luz Pérez Díaz

Fakultäten[Bearbeiten]

Die UCA besteht aus fünf Fakultäten:

  • Fakultät für Wirtschaft und Management
  • Fakultät für Naturwissenschaften, Technologie und Umwelt
  • Fakultät für Kommunikationswissenschaften
  • Fakultät für Rechtswissenschaften
  • Fakultät für Geisteswissenschaften

Druckerei[Bearbeiten]

In der Druckerei der UCA Managua erscheint die Revista Envío Revista Envío [1].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Revista Envío http://www.envio.org.ni/