Universität Nagoya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Universität Nagoya
Logo
Gründung 1939
Trägerschaft staatlich
Ort Nagoya
Leitung Michinari Hamaguchi
Studenten 16.514 (2013)[1]
Mitarbeiter 3.214 (2013)[1]
davon Professoren 1.705[1]
Website www.nagoya-u.ac.jp
Der Higashiyama-Campus

Die Universität Nagoya (jap. 名古屋大学, Nagoya daigaku, kurz: Meidai oder Nadai (名大)[2]) ist eine staatliche Universität in Japan. Der Hauptcampus liegt in Furō-chō, Chikusa-ku, Nagoya.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Universität Nagoya wurde 1871 als Temporäre Medizinische Schule (仮医学校, Kari igakkō) gegründet. Die Schule wurde 1878 zur Öffentlichen Medizinischen Schule (von der Präfektur Aichi). Sie entwickelte sich 1903 zur Präfekturalen Medizinischen Fachschule Aichi (愛知県立医学専門学校), 1920 dann zur Präfekturalen Medizinischen Hochschule Aichi (愛知県立医科大学, Aichi-kenritsu ika daigaku). Die Hochschule wurde 1931 eine staatliche Hochschule und umbenannte sich in Medizinische Hochschule Nagoya (名古屋医科大学, Nagoya ika daigaku).

1939 wurde die Kaiserliche Universität Nagoya (名古屋帝国大学, Nagoya teikoku daigaku) gegründet, die letzte Kaiserliche Universität. Die Medizinische Hochschule Nagoya wurde ihre Medizinische Fakultät. 1940 gründete sie die Natur- und Ingenieurswissenschaftliche Fakultät, die 1942 in zwei Fakultäten geteilt wurde und später in den neuen Campus Higashiyama umzog. Die Universität wurde 1947 in Universität Nagoya umbenannt.

1949 wurde sie mit drei staatlichen Fachschulen zur neuen Universität Nagoya zusammengelegt. Die drei waren: die Achte Oberschule (第八高等学校, Dai-hachi kōtō gakkō, gegründet 1908), die Wirtschaftsfachschule Nagoya (名古屋経済専門学校, Nagoya keizai semmon gakkō, gegründet 1920) und die Höhere Normalschule Okazaki (岡崎高等師範学校, Okazaki kōtō shihan gakkō, gegründet 1945). Der ehemalige Campus der Achten Oberschule ist heute der Yamanohata-Campus der Städtischen Universität Nagoya; der ehemalige Campus der Wirtschaftsfachschule Nagoya ist heute der Kawasumi-Campus der Städtischen Universität.

Die Universitätsbibliothek besteht aus 2,9 Millionen Bänden, davon 1,4 Millionen fremdsprachliche.[1]

Zu den Absolventen der Universität gehören Toshihide Masukawa und Makoto Kobayashi die 2008 den Nobelpreis für Physik erhielten. Weitere bekannte Absolventen sind die Molekularbiologen Reiji und Tsuneko Okazaki die die Okazaki-Fragmente entdeckten, der Toyota-Vorsitzende Shōichirō Toyoda und der Gouverneur Reiji Suzuki. Ryōji Noyori, der mit dem Nobelpreis für Chemie 2001 ausgezeichnet wurde, lehrte an der Universität.

Alumni der Nobelpreisträger[Bearbeiten]

Fakultäten[Bearbeiten]

Das Universitätsklinikum (im Tsurumai-Campus)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Profile Nagoya University 2013. Abgerufen am 4. Mai 2014 (englisch).
  2. Die offizielle Kurzform ist Meidai, die gleiche Kurzform wie Meiji-Universität.