Universität Stellenbosch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Universiteit van Stellenbosch
Stellenbosch University
Universität Stellenbosch
Motto Pectora roborant cultus recti[1]
Gründung 1866
Trägerschaft staatlich
Ort Stellenbosch
Westkap
Staat Südafrika
Rektor und Vizekanzler vakant
Studenten 28.139 (2011)[2]
Mitarbeiter 2.868[2]
Website www.sun.ac.za
Das „Alte Hauptgebäude“ (Ou Hoofgebou) der Universität.

Die Universität Stellenbosch (afrikaans: Universiteit van Stellenbosch; englisch: Stellenbosch University, kurz SU) ist eine Universität in Südafrika. Der Hauptcampus liegt in Stellenbosch, etwa 50 Kilometer vom Zentrum Kapstadts entfernt. Sie ist eine der wenigen höheren Bildungseinrichtungen, an denen vornehmlich in Afrikaans gelehrt wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte der Universität geht auf die Gründung des Stellenbosch Gymnasiums am 1. März 1866, sowie auf die Gründung der Kunstfakultät im Jahr 1881 als Stellenbosch College zurück. 1887 wurde das College in Victoria College umbenannt und mit Erlangung des Universitätsstatus 1918 schließlich in den heutigen Namen Universiteit van Stellenbosch beziehungsweise Stellenbosch University. Sechs frühere südafrikanische Premierminister absolvierten ein Studium an der Universität Stellenbosch.

Lage[Bearbeiten]

Stellenbosch ist eine Stadt mit 90.000 Einwohnern (ohne Studenten), die maßgeblich von der Universität geprägt ist. Die Universität ist auf vier verschiedene Standorte verteilt, den Hauptcampus, die Tygerberg Fakultät für Medizin in Kapstadt, die Bellville Park Business School in Kapstadt sowie die Fakultät für Militärwissenschaften in Saldanha.

Lehrsprache[Bearbeiten]

An der Universität wird hauptsächlich Afrikaans gesprochen. Jedoch ist es allen Studenten erlaubt, die Hausarbeiten und Klausuren in Englisch zu verfassen. Nur in den Kursen höherer Semester wird Englisch gesprochen. Damit gehört die Universität Stellenbosch zu den wenigen höheren Bildungseinrichtungen in Südafrika, die hauptsächlich in Afrikaans unterrichten.

Fakultäten[Bearbeiten]

An der Universität gibt es 150 Fachbereiche, die auf zehn Fakultäten aufgeteilt sind. Zusätzlich gibt es etwa 40 Forschungsinstitute. Studentenzahlen von 2005 in Klammern.

Auf dem Hauptcampus sind folgende Fakultäten angesiedelt:

  • Ingenieurwissenschaften (1.848)
  • Sprach- und Sozialwissenschaften (4.371)
  • Landwirtschaft- und Forstwissenschaften (1.294)
  • Naturwissenschaften (2.088)
  • Pädagogik (1.496)
  • Rechtswissenschaften (818)
  • Theologie (324)
  • Wirtschaftswissenschaften (6.372)

Außerhalb des Hauptcampus befinden sich:

  • Saldanha Fakultät für Militärwissenschaften (469)
  • Tygerberg Fakultät für Medizin (3.002)

Einrichtungen[Bearbeiten]

An der Universität gibt es eine umfassende Bibliothek mit rechnergestützter Datenbasis. Es gibt ein modernes Konservatorium mit zwei Konzerthallen, wo regelmäßig Konzerte aufgeführt werden. Im Langenhoven-Studentenzentrum befindet sich der Studentenrat, ein Food-Court, ein Einkaufszentrum sowie die Büros der rund 50 verschiedenen Studentenorganisationen.

Es werden etwa 30 verschiedenen Sportarten angeboten. Zu den Sporteinrichtungen gehören zwei Stadien, zwei große Schwimmbäder, verschiedene Sportplätze und ein Kraftsportzentrum.

Die Studentenheime können etwa 6.000 Studenten beherbergen.

Studenten[Bearbeiten]

Von 28.000 immatrikulierten Studenten im Jahr 2010 waren 67,1 % Weiße, 16,3 % Coloureds, (14 %), 14,6 % Schwarze und 2 % Inder.[3] 45,9 % der Studenten waren männlich. [4]

Bekannte Absolventen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. lat.: Die rechte Erziehung stärkt die Brust, oder: Die rechte Erziehung stärkt den Geist/das Herz, ein Zitat aus den Oden des Horaz (CARMINVM LIBER QVARTVS, Ode 4, 34), geschrieben angesichts des Sieges des Drusus und Tiberius über die Alpenvölker in Rätien 15 v. Chr.
  2. a b Core Statistics, abgerufen am 25. Oktober 2011.
  3. Report of the Rector 2010 (PDF; 2,5 MB), abgerufen am 25. Oktober 2011.
  4. Core Statistics 2011, abgerufen am 25. Oktober 2011.
 Commons: Stellenbosch University – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien