Universität Uppsala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uppsala universitet
Universität Uppsala
Logo
Motto Gratiae veritas naturae
Gründung 1477
Trägerschaft staatlich
Ort Uppsala
Staat Schweden
Rektor Eva Åkesson
Studenten 19.900 (FTE, 2008)[1]
Mitarbeiter ca. 3.800 (2005)
davon Professoren 557 (2007)[2]
Jahresetat 4,319 Mrd. SEK (2007)[2]
~ 463 Mio. Euro
Website www.uu.se
Eingangshalle des Hauptgebäudes

Die Universität Uppsala (schwedisch: Uppsala universitet; lat.: Universitas Regia Upsaliensis) wurde 1477 von Erzbischof Jakob Ulfsson und dem Regenten Sten Sture dem Älteren in Uppsala gegründet und ist damit die älteste noch existierende Universität Skandinaviens.[3]

Das Spektrum der Universität ist mit den drei Wissenschaftsgebieten Geisteswissenschaften/Gesellschaftswissenschaft, Medizin/Pharmazie und Technik/Naturwissenschaft breit gestreut. Die Universität gehört zu den größten Skandinaviens, und nimmt in Rankings regelmäßig Spitzenplätze im europäischen Vergleich ein. Insgesamt sind acht Nobelpreisträger mit der Universität wissenschaftlich verbunden.[4]

Bekannt ist die Hauptbibliothek der Universität, die Carolina Rediviva.

Fakultäten[Bearbeiten]

  • Fakultät für Geisteswissenschaften
  • Fakultät für Erziehungswissenschaften
  • Fakultät für Sprachen
  • Fakultät für Recht
  • Fakultät für Medizin
  • Fakultät für Pharmazie
  • Fakultät für Wissenschaft und Technik
  • Fakultät für Sozialwissenschaften
  • Fakultät für Theologie

Geschichte[Bearbeiten]

In einer an den Erzbischof Jakob Ulfsson gerichteten Bulle vom 27. Februar 1477 teilte Papst Sixtus IV. seine Einwilligung mit, ein studium generale in Schweden einzurichten. Es sollte sich an der Universität Bologna orientieren. Als Kanzler war der jeweilige Erzbischof vorgesehen. Der schwedische Reichsrat billigte die Pläne am 2. Juli 1477 und so begann die Universität am 7. Oktober 1477 mit der Wissensvermittlung an Studenten. Die Einführung der Reformation führte zu einer Krise mit längerer Unterbrechung der Lehrtätigkeit im 16. Jahrhundert.[5]

Ein Teil der historischen Bücher stammte aus Deutschland und kam als Beutekunst aus dem Dreißigjährigen Krieg nach Schweden, darunter Bücher aus Würzburger Bibliotheken, herausragend die Hofbibliothek des Würzburger Fürstbischofs Julius Echter, die auf der Festung Marienberg aufgestellt war. Weitere Beutestücke stammen aus dem Besitz von Nicolaus Copernicus bzw. aus einem der Schwedisch-Polnischen Kriege.

Popkultur[Bearbeiten]

Der schwedische Kriminalfilm Das Zeichen des Mörders wurde teilweise in der Universität von Uppsala gedreht.

Bekannte Absolventen (Auswahl)[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Aula der Universität

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Universität Uppsala – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Högskoleverket - Statistik für 2008 (Schwedisch), S. 120ff. (PDF; 5,6 MB)
  2. a b Årsredovisning 2007
  3. Das Studium Generale im damals dänischen Lund wurde 1425 gestiftet, existierte jedoch nicht für längere Zeit.
  4. http://www.uu.se/en/about-uu/discover-uppsala/history/nobel-prizes/
  5. Gerhard Müller (Herausgeber): Theologische Realenzyklopädie, Seite 403. ISBN 978-3-11-017388-8, abgefragt am 27. Februar 2011

59.857517.628888888889Koordinaten: 59° 51′ 27″ N, 17° 37′ 44″ O