Universitätsroman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Universitätsroman oder Campus-Roman (engl. campus novel) ist ein Roman, dessen Handlung hauptsächlich in und um das Gelände einer Universität angesiedelt ist. Das Genre existiert seit den 1930er Jahren.

Berühmte Universitätsromane sind Gaudy Night von Dorothy Sayers (1935), The Groves of Academe von Mary McCarthy (1952), Glück für Jim von Kingsley Amis, Anglo-Saxon Attitudes von Angus Wilson (1956) oder Small World von David Lodge (1984). Bekannte Beispiele für deutschsprachige Universitätsromane sind Der Campus und Der Zirkel von Dietrich Schwanitz.

Gaudy Night von Dorothy Sayers lässt sich auch dem Genre des Campus-Krimis zuordnen. Ein tiefer Fall von Bernhard Kegel (2013) ist ein Wissenschafts- aber auch ein Campuskrimi.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]