Universitätsspital Basel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox_Krankenhaus/Träger_fehltVorlage:Infobox_Krankenhaus/Ärzte_fehlt

Universitätsspital Basel
Logo
Ort Basel
Kanton Basel
Staat Schweiz
Koordinaten 610870 / 26801847.5627777777787.5830555555556Koordinaten: 47° 33′ 46″ N, 7° 34′ 59″ O; CH1903: 610870 / 268018
Betten 661
Mitarbeiter 4900
Website unispital-basel.ch

Das Universitätsspital Basel (früher Kantonsspital Basel, vor 1973 Bürgerspital Basel) ist eines von fünf universitären Spitälern der Schweiz und das grösste Gesundheitszentrum der Nordwestschweiz. Seit anfangs 2012 ist das Universitätsspital unternehmerisch selbstständig. Nach der Ausgliederung aus der Staatsverwaltung des Kanton Basel-Stadt hat es nun die Organisationsform einer öffentlich-rechtlichen Anstalt.

Mit seinen knapp 5000 Mitarbeitenden, die pro Jahr mehr als 31 000 Menschen (Stand 2010) stationär behandeln, ist das Universitätsspital Basel einer der grössten Arbeitgeber der Region. Das Versorgungsgebiet, das über die nationalen Grenzen hinausgeht, umfasst etwa eine Million Menschen. Charakteristisch ist die enge Verbindung mit der Universität Basel und den in der Region ansässigen Life Science-Unternehmen (Hoffmann-La Roche, Novartis u.a.), die Lehre und Forschung auf höchstem wissenschaftlichen Niveau ermöglichen.

Die Angebote des Universitätsspitals mit seinen 37 Kliniken umfassen das gesamte Spektrum der Medizin und bieten zudem interdisziplinär organisierte Behandlungszentren.

Lage und Architektur[Bearbeiten]

Universitätsspital Basel - Klinikum 1

Das Universitätsspital Basel liegt im Zentrum der Stadt, unweit des Rheins, und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut erreichbar. Die Gebäude sind um einen idyllischen Garten gruppiert und befinden sich in unmittelbarer Nähe des Universitäts-Kinderspitals beider Basel (UKBB) .

Der Gebäudekomplex Klinikum 1, zwischen 1937 und 1945 unter der Federführung des Architekten Hermann Baur entstanden, ist ein Klassiker der Moderne und ein Beispiel für eines der frühesten Grosskrankenhäuser der Schweiz. Viele Details, speziell im Design, sind gut erhalten. Die avantgardistische Apotheke des Universitätsspitals (1995-97) stammt vom Basler Architektenduo Herzog & de Meuron. Im Jahr 2002 eröffnete der von Silvia Gmür entworfene Erweiterungsbau Klinikum 1 West.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Mittelalter waren meist die Klöster mit der Versorgung der Kranken betraut. In Basel zeichnete sich eine frühe Form des Spitalwesens im 1083 gegründeten Cluniazenserpriorat St. Alban ab. Zu Beginn des 13. Jahrhunderts hatte die Stadt zwei Krankenhäuser. 1260 wurde an der Rückseite der Barfüsserkirche ein neues Spital gegründet.

Einen Meilenstein in der Entwicklung der medizinischen Versorgung Basels stellt die Gründung der Universität im Jahr 1460 dar, die auch eine Medizinische Fakultät hatte, die erste nördlich der Alpen. Darin fand erstmals auch eine Unterweisung von Studenten durch Ärzte am Krankenbett statt.

Durch den Umzug in den Markgräflerhof an der Hebelstrasse im Jahr 1842 entwickelte sich das Bürgerspital zum städtischen Krankenhaus mit Anschluss an den Universitätsbetrieb. An diesem Standort, wo sich heute noch das Universitätsspital befindet, waren anfangs neben dem Spital auch noch das Irrenhaus und ein Pfrundhaus für in Not geratene Menschen domiziliert. Die Anlage verfügte über 322 Betten. 1865 begann sich das Universitätsspital in der heutigen Form abzuzeichnen. Ein Vertrag zwischen Bürgerrat und Kanton legte fest, dass die Basler Bürgergemeinde für das Bürgerspital (sowie das Waisenhaus und das Almosenamt) zuständig sei. Der gestiegene Raumbedarf führte dazu, dass sich einzelne Kliniken in extern gelegenen staatlichen Neubauten niederliessen (Kinderspital, Augenspital, Irrenhaus und Frauenspital).

Seine moderne Gestalt erhielt das Universitätsspital zwischen 1939 und 1945 durch den Bau des Klinikums 1 an der Spitalstrasse. Im Rahmen einer Gesamterneuerung entstand 1969 bis 1978 das Klinikum 2. Das Bürgerspital wurde 1973 Teil der Staatsverwaltung und damit zum Kantonsspital. Die Umbenennung zum Universitätsspital erfolgte im Jahr 2004. Zurzeit plant das Universitätsspital Basel Sanierungs- und Erweiterungsschritte.

Lehre und Forschung[Bearbeiten]

In Lehre und Forschung arbeitet das Universitätsspital Basel eng mit der Medizinischen Fakultät der Universität Basel zusammen. Das Universitätsspital stellt Plätze für die ärztliche Aus- und Weiterbildung zur Verfügung und kooperiert mit der Universität sowie anderen Institutionen in diversen Forschungsprojekten. Die Wissenschaftler sind in nationale und internationale Forschungsprojekte eingebunden und publizieren ihre Erkenntnisse in den bedeutendsten wissenschaftlichen Journalen.

Köpfe[Bearbeiten]

Bedeutende Persönlichkeiten der Medizin haben in Basel gewirkt. Paracelsus (eigentlich: Philippus Theocrastus Bombast von Hohenheim; 1493-1541), einer der Väter der Alternativmedizin, war Student und Dozent in Basel. Caspar Bauhin (1560-1624), einer der Pioniere der Anatomie, entdeckte in Basel die Ileozäkalklappe, ein Verschluss zwischen Dick- und Dünndarm, der nach ihm benannt wurde (Bauhinsche Klappe). Felix Platter (1536-1614) gilt als Begründer der Gerichtsmedizin und ist Verfasser eines Standardwerks der klinischen Medizin („Praxeos medicae opus; 1602-1608). Nach ihm wurde in Basel ein Geriatrie-Spital benannt. Martin Allgöwer (1917-2007), Ordinarius der Chirurgie zwischen 1967 und 1983, begründete den internationalen Ruf des Universitätsspitals Basels als Ausbildungszentrum für Chirurgen.

Ausblick / Projekte[Bearbeiten]

In den nächsten Jahren realisiert das Universitätsspital Basel mehrere Ausbau-Projekte. Das architektonische Wettbewerbsverfahren zur Erneuerung des Klinikums 2 hat begonnen. Baubeginn soll im Jahr 2015 sein. Zurzeit wird der Operationstrakt Ost ausgebaut und mit drei zusätzlichen Operationssälen versehen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Universitätsspital Basel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien