Universitätszentrum Ariel in Samarien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Universitätszentrum Ariel in Samarien
Gründung 1982
Trägerschaft staatlich
Ort Ariel, Westjordanland
Staat Israel
Vorsitzender Mosche Arens
Studenten 14.000
Website www.ariel.ac.il
Campusgelände
Eine Statue vor der Bibliotheksgelände, im Hintergrund Ariel

Das Universität Ariel in Samarien (hebräisch ‏אוניברסיטת אריאל בשומרון‎) ist eine israelische Hochschule in der jüdischen Siedlung Ariel im israelisch besetzten Westjordanland.

Die Universität ist Mitglied der Internationalen Universitätenvereinigung.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten]

Die Universität wurde 1982 als Ableger der Bar-Ilan-Universität gegründet. Bis zum Studienjahr 2004/05 blieb diese Verbindung aufrecht und die Hochschule firmierte als „College für Judäa und Samarien“. Die israelische Regierung plante das College – welches im Wesentlichen einer Fachhochschule im deutschen Sprachraum entspricht – zu einer Universität aufzuwerten. Dieses Vorhaben scheiterte an der staatlichen Akkreditierungsbehörde. Die lokale Bezirksbehörde für höhere Bildung hingegen akzeptierte den Statuswechsel. Trotzdem hat sich am offiziellen Status des Zentrums bis heute nichts geändert.[2]

Akademischer Boykott[Bearbeiten]

Anfang 2011 riefen 145 israelische Akademiker dazu auf, die Universität zu boykottieren, um gegen die Expansion der Siedlungsaktivitäten zu protestieren.[3] In ihrer Petition hieß es: „Ariel ist nicht Teil des Territoriums Israels. Daher können wir nicht dazu gezwungen werden, dorthin zu gehen.“[4] Zuvor hatte die spanische Regierung das Universität Ariel von einem internationalen Wettbewerb ausgeschlossen.[5] Die Anti-Defamation League protestierte gegen diese Entscheidung[6] Die British Association of University Teachers (AUT) boykottoierte die Bar-Ilan-Universität im April 2005 wegen ihrer Verbindung zum Universität Ariel.[7] Die AUT hob ihren Boykott im Mai 2005 auf.[8]

Amir Hetzroni und „Tschita“ Kohen[Bearbeiten]

2014 ernannte Herzl Bodinger, der Kuratoriumsvorsitzende der Universität, den ehemaligen Knesset-Abgeordneten für Unser Haus Israel und seinen alten Freund Elieser „Tschita“ Kohen zum der Richter in der Disziplinarkomission der Universität. Die Komission behandelt den Fall von Professor Amir Hetzroni, dem u. a. vorgeworfen wird, Frauen erniedrigt zu haben. „Tschita“ Kohen selbst wurde allerdings im Jahr 2012 nach einem sexuellen Übergriff auf eine Flugbegleiterin gerichtlich verurteilt. Hetzroni seinerseits sagte über die Ernennung von Kohen: „Die Ernennung eines gewalttätigen Sexualstraftäters zum Richter in einem Disziplinargericht zeigt, dass die Leitung der Universität Ariel Frauen insgesamt und insbesondere die Opfer von sexuellen Übergriffen herabwürdigt, nur um mich aufgrund meiner politischen Ansichten zu entlassen ...“[9]

Fakultäten und Zentren[Bearbeiten]

Forschungseinrichtungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Universität Ariel in Samarien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] Mitglied Institutionen
  2. Council for Higher Education: Ariel university status years away The Jerusalem Post, 21. Januar 2010, abgerufen am 27. November 2011
  3. Israeli Academics to Boycott Ariel University, Huffington Post, 9. Januar 2011.
  4. Israel academics to boycott college Aljazeera English, 9. Januar 2011.
  5. Spain boycotts Ariel college for being in 'occupied territory' Ynetnews.com, 22. September 2009.
  6. ADL: Stop Discrimination Against Ariel University Arutz Sheva, 30. September 2009.
  7. Report to members from the AUT national council. Archiviert vom Original am 30. Januar 2006. Abgerufen am 22. Mai 2005.
  8. Academics vote against Israeli boycott. In: The Guardian, 2.6 Mai 2005. Abgerufen am 22. Mai 2005. 
  9. Chaim Levinson: אוניברסיטת אריאל מינתה עבריין מורשע לדיין בוועדת משמעת. In: Haaretz, 4. August 2014.

32.10473435.209336Koordinaten: 32° 6′ 17″ N, 35° 12′ 34″ O