Universität Linz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Universität Linz
Logo
Gründung 1966
Trägerschaft staatlich
Ort Linz, Österreich
Rektor Richard Hagelauer (seit 1. Oktober 2007)
Studenten 17.752 [1]
  • Frauenanteil: 48,1 %
  • Ausländeranteil: 9,4 %

(Stand: Sommersemester 2012/13)

Mitarbeiter 2.403 (2009)
davon Professoren 118
Jahresetat 134,3 Mio. € (2009)
Website www.jku.at
Campuszentrum der JKU Linz

Die Universität Linz (Langname: Johannes Kepler Universität Linz, kurz: JKU) ist mit über 19.300 Studenten die größte der vier Hochschulen in der oberösterreichischen Landeshauptstadt Linz. Sie befindet sich in Dornach (Stadtteil St. Magdalena) im Nordosten der Stadt und ist als Campusuniversität angelegt.

Die Universität wurde am 8. Oktober 1966 als Hochschule für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften eröffnet und nahm zwei Tage später ihren Lehrbetrieb auf. Sie gehört damit zu den jüngsten Universitäten Österreichs. Am 1. Oktober 1975 wurde sie in Johannes Kepler Universität Linz umbenannt. Der Namenspate Johannes Kepler hatte in der Linzer Landschaftsschule zwischen 1612 und 1626 als Mathematicus gelehrt.

Heute studieren 19.300 Studenten (Stand WS 2012/13)[2] am Parkcampus im Nordosten der Stadt. Beinahe der gesamte Campus ist per WLAN an das Internet angeschlossen. Seit 1998 gibt es den elektronischen Studentenausweis KeplerCard, über den sehr viele Anwendungen (etwa Bibliotheksausweis, Parkkarte, Quick-Zahlungsfunktion oder Mensa-Studentenermäßigung) abgewickelt werden und der auch als amtlicher Lichtbildausweis zu verwenden ist.

Beim 2005 durchgeführten Hochschul-Ranking wurde das Diplomstudium Wirtschaftsinformatik österreichweit als im Spitzenfeld liegend beurteilt.[3] Im Times Higher Education-Ranking der weltbesten Junguniversitäten belegte die JKU im Jahr 2012 den herausragenden 41. Platz. Laut diesem Ranking ist sie auch die fünftbeste Junguniversität im deutschsprachigen Raum. Sie erreichte exzellente Werte im Bereich der Zitierungen, Drittmittel und der Internationalität.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

1574–1945: Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte der Linzer Hochschule reicht bis ins 16. Jahrhundert zurück. Ab 1574 wird das Linzer Landhaus als Adeliche Landt-Schuele (auch Landschaftsschule) genutzt. An dieser Schule lehrte Johannes Kepler von 1612 bis 1626.[5] Im Rahmen der Gegenreformation muss er 1626 die Stadt in Richtung Regensburg verlassen, da er sich weigert, zum katholischen Glauben zu wechseln. Nach der Schließung der Schule wird diese ab 1629 vom Jesuitenorden mit ihrer 1608 gegründeten Lateinschule vereinigt und weitergeführt. Das Studienangebot wird danach von philosophischen Studien auf juridische und theologische erweitert.

Bereits 1669 war das Linzer Gymnasium um ein Lyzeum für höhere Studien erweitert worden. Dieses wurde 1777 in das k. k. academische Gymnasium (heute: Akademische Gymnasium) und das k. k. Lyceum aufgeteilt.[6] Im Jahr 1773 wurde der Jesuitenorden verboten, was zur Schließung seiner Schule führte. Teile davon gingen im Lyceum auf. Eine ab 1775 eingerichtete medizinische Ausbildung wird 1808 wieder beendet. 1810 kommt auch das Aus für die juridische und die politische Fakultät. Die philosophische Fakultät wird 1849 aufgelöst; die verbliebene theologische Fakultät wird in die Verantwortung der Diözese übergeben.

In den Folgejahren wird versucht, wieder eine Hochschule nach Linz zu bringen. Viele derartige Versuche und Initiativen unterschiedlicher Zielsetzung bleiben erfolglos. Während des Zweiten Weltkrieges werden die Pläne zur Errichtung einer Technischen Hochschule konkreter. 1943 kann jedoch nur der provisorische Betrieb eines Architekturstudiums im Stift Wilhering aufgenommen werden.[7][8][9]

1945–1966: Gründungsphase[Bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg werden die Bemühungen intensiviert. Ab 1949 wird die Gründung einer technischen Hochschule gefordert. In der Linzer Volkshochschule werden ab 1951 bereits Vorlesungen abgehalten. Durch geänderte Marktbedingungen ändert sich der Wunsch langsam in Richtung einer Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Hochschule. 1959 wird von der Stadt Linz, dem Land Oberösterreich und weiteren Institutionen das Kuratorium Hochschule für Sozialwissenschaften in Linz gegründet, das die weitere Planung vorantreiben soll. Die Konstituierung findet am 14. März statt.[10] 1962 wird das Kuratorium per Bundesgesetz[11] in den heute noch bestehenden Linzer Hochschulfonds umgewandelt.

TNF-Turm, davor das Hochschulfondsgebäude

Der letztendliche Durchbruch erfolgt 1962 durch die Erlassung eines Bundesgesetzes[12] zur Gründung einer Hochschule für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften in Linz. Am 3. Juli 1964[5] erfolgt der Spatenstich für die ersten Gebäude, die am Gelände des Schlosses Auhof errichtet werden. 1965 wird vom Nationalrat die Erweiterung der Hochschule um eine Technisch-Naturwissenschaftliche Fakultät (TNF) beschlossen.[13] Im Zuge dessen werden weitere Gebäude geplant und errichtet, wie das Physikgebäude oder der heute noch den Campus prägende TNF-Turm (ursprünglich Chemie-Turm; in Betrieb genommen ab 1977).

Die ersten Bauten der Hochschule (heutiges Keplergebäude, Mensa, Juridicum) entwarf die "Planungsgruppe Hochschule" unter der Leitung von Prof. Artur Perotti. Diese Planungsgruppe bestand - neben Perotti - aus insgesamt 8 Architekten. Das Physikgebäude wurde von einer bereits verkleinerten Architektengruppe - ebenfalls unter der Leitung von Perotti, von den Architekten DI Helmut Eisendle und Ing. Franz Treml geplant, die dann als "Planungsgruppe Universität" auch die Pläne für die zu errichtenden Gebäude der nächsten zwei Jahrzehnte ausarbeitete. [14]

Der von Perotti entworfene Gebäudekomplex für die TNF basierte ursprünglich auf den Planungsgrundlagen von Prof. Linser, die fünf Türme für fünf technisch-naturwissenschaftliche Studienrichtungen vorsahen. Von diesen fünf wurde allerdings nur der Chemie-Turm gebaut (siehe oben).[14]

Am 19. Oktober 1965 konstituiert sich das Professorenkollegium erstmals. Die kleine Gruppe aus den vier zu diesem Zeitpunkt berufenen Professoren – Erich Bodzenta (Soziologie), Ludwig Fröhler (Öffentliches Recht), Josef Kolbinger (Betriebswirtschaftslehre) und Rudolf Strasser (Privatrecht, Arbeitsrecht und Sozialrecht) – wählt Ludwig Fröhler zum Rektor.[15] 1966 wird die Einrichtung eines rechtswissenschaftlichen Studium an der Hochschule beschlossen.

1966 bis heute: Forschungs- und Lehrbetrieb[Bearbeiten]

Die feierliche Eröffnung findet am 8. Oktober 1966 statt. Im Rahmen eines öffentlichen Festaktes am Linzer Hauptplatz werden dem Rektor vom Landeshauptmann und dem Linzer Bürgermeister die Schlüssel zur Hochschule überreicht. Anschließend wird die Hochschule von Bundespräsident Franz Jonas offiziell eröffnet. Nur zwei Tage später, am 10. Oktober, beginnt der Studienbetrieb. Die anfänglichen Studienrichtungen sind Soziologie, Sozialwirtschaft, Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft und Rechtswissenschaft an der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Mit Sozial- und Wirtschaftsstatistik (1968) sowie Wirtschaftspädagogik (1970) folgen kurz darauf weitere Studienrichtungen dieser Fakultät.

Der Studienbetrieb an der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät wird im Jahr 1969 aufgenommen. Die ersten Studienrichtungen sind Technische Mathematik, Informatik, Rechentechnik und das Lehramtsstudium Mathematik-Physik. 1970 wird das Studium der Technischen Physik erstmals angeboten.

1975 wird die Rechtswissenschaftliche Fakultät als eigenständig etabliert. Ebenfalls in diesem Jahr wird vom Akademischen Senat die Umbenennung der Hochschule in Johannes Kepler Universität Linz beschlossen, nachdem der Name Johannes Keplers bereits seit 1971 inoffiziell verwendet worden war.

Die Lehramtsstudien werden 1977 um Chemie erweitert, ab 1979 wird das Studium Wirtschaftsingenieurwesen-Technische Chemie angeboten. Die Sozial- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät wird ab 1975 um den Studienversuch Wirtschaftsinformatik erweitert, der 1985 in ein Regelstudium übergeführt wird. Ab 1992 wird Handelswissenschaft angeboten. 1990 nimmt die JKU als eine der ersten Universitäten weltweit den Lehrbetrieb im Fach Mechatronik auf.

Im Jahr 2000 werden die Studien Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft und Handelswissenschaft unter dem Dach eines Studiums der Wirtschaftswissenschaften vereinigt. Neu eingeführt wird das Lehramtsstudium Informatik und Informatikmanagement[16]. Ein interuniversitäres Studium wird 2004 gemeinsam mit der Universität Salzburg etabliert, Molekulare Biologie. 2005 folgt das Masterstudium Industrial Mathematics, das gemeinsam mit der TU Eindhoven und der TU Kaiserslautern gelehrt wird. Das Bachelorstudium Wirtschaftsrecht und das Masterstudium Bioinformatik werden 2006 neu eingerichtet.

Seit Wintersemester 2007 werden ein interuniversitäres Bachelorstudium, Biological Chemistry, und seit 2010 das zugehörige Masterstudium in englischer Sprache angeboten[17]. Dabei handelt es sich um eine Kooperation mit der Südböhmischen Universität České Budějovice.

Das neue Studium der Informationselektronik − eine Kombination von Elektronik und Informatik − wird seit dem Wintersemester 2008/09 angeboten.[18] Ab dem Wintersemester 2009/10 wurde ein Bachelorstudium der Kunststofftechnik in das Studienangebot aufgenommen.[19]

Der Campus wurde in den vergangenen Jahren um den JKU Science Park erweitert. 2012 wurde der dritte und vorerst letzte Gebäudeteil fertiggestellt, ein vierter ist in Planung[20]. Der Spatenstich für den ersten Bauabschnitt erfolgte am 11. Mai 2007 und wurde am 10. Oktober 2009 offiziell eröffnet. Er hat eine Nettofläche von 14.000 m² und beherbergt vor allem die Mechatronik-Institute, die abseits des Campus auf dem Gelände der voestalpine untergebracht waren.[21] In den weiteren Gebäuden sind Partnerfirmen der JKU und Institute anderer Fachbereiche der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät untergebracht. Weiters soll eine neue Autobahnabfahrt Auhof an der A7 Mühlkreisautobahn errichtet werden, die eine direktere Verkehrsanbindung und eine Entlastung des Verkehrs im Stadtteil Auhof ermöglichen soll. Eine zusätzliche Parkgarage mit 725 Stellplätzen soll die Parkplatzsituation an der Universität entschärfen.[22]

Campus[Bearbeiten]

Hauptbibliothek der JKU

Der 364.000 m² große Campus der JKU befindet sich im Bezirk Auhof des nordöstlichen Linzer Stadtteils St. Magdalena. Die Gebäude der Universität sind in einer Parkanlage rund um einen Teich gelegen.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Der Campus ist mit den Straßenbahnlinien 1 und 2 und der Schnellbuslinie 77 direkt an das öffentliche Linzer Verkehrsnetz der Linz AG angebunden. An Werktagen verkehren Bahnen im Takt von 5 Minuten, eine Fahrt in das Stadtzentrum (Hauptplatz) dauert etwa 16 Minuten.

Weiters kann die JKU Linz mit dem etwa einem Kilometer entfernten Autobahnanschluss Dornach über die A7 Mühlkreisautobahn erreicht werden. Die geplante Abfahrt Auhof für eine noch direktere Anbindung wurde bislang noch nicht realisiert (Stand 2013).

Die Radroute parallel zum Nordufer der Donau (Damm) hilft das Univiertel am Nord-Ost-Rand der Stadt über eine weite Strecke autofrei zu erreichen.

Studierendenheime[Bearbeiten]

Mehrere Studierendenheime[23] befinden sich im unmittelbaren Umfeld der Universität, darunter das Studentenheim Franz Jägerstätter der KHG, das Johannes Kepler Heim, das WIST-Haus, das Internationale Studentenzentrum Julius-Raab und das Evangelische Studentenheim Dietrich Bonhoeffer. Verteilt über das Linzer Stadtgebiet befinden sich noch etwa zehn weitere Studierendenheime, wodurch Studierenden in Linz gesamt über 3100 Heimplätze zur Verfügung stehen.[24]

Gastronomie[Bearbeiten]

Die größte gastronomische Einrichtung an der JKU ist der Mensa Markt, der unter dem Namen Kepler's zusätzlich ein Restaurant mit Bedienung betreibt. In den oberen Stockwerken des Mensagebäudes sind Veranstaltungs- und Konferenzräume eingerichtet, während sich im Untergeschoß das Linzer Uni Inn (LUI) befindet. Ebenfalls im Untergeschoß finden die Mensafeste statt. An anderen Standorten am Campus befindet sich das Café Ch@t sowie seit 2012 das Science Café der Mensa und das Café Sassi. Das OÖ. Studentenwerk (Studentenzentrum Julius Raab) und die Katholische Hochschulgemeinde betreiben eigene Mensen in Universitätsnähe.

Unternehmensfilialen am Campus[Bearbeiten]

Direkt am Campus ist eine Filiale des Buchhandels Thalia gelegen, deren Angebot auf Studieninhalte ausgerichtet ist. Auch die Hochschülerschaft betreibt mit dem „ÖH-Shop“ einen auf Schreibwaren und Lernmaterialien ausgerichtetes Geschäft. Weiters befinden sich am Universitätsgelände Zweigstellen der Bank Austria, Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und der Sparkasse Oberösterreich.

Fakultäten und Studienrichtungen[Bearbeiten]

Managementzentrum und andere Gebäude des Campus
Studenten am Gehweg neben dem Teich

Die Johannes Kepler Universität Linz besteht heute aus drei Fakultäten und insgesamt 116 Instituten, von denen sechs keiner bestimmten Fakultät zugeordnet sind (Stand: 13. April 2013).[25]

Sozial- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät (SoWi)[Bearbeiten]

Die SoWi-Fakultät ist gemessen an der Anzahl der Studierenden und Absolventen die größte Fakultät der JKU.[26] Sie setzt sich aus insgesamt 33 Instituten zusammen[25] und bietet folgende Studienrichtungen an:

Technisch-Naturwissenschaftliche Fakultät (TNF)[Bearbeiten]

Hauptartikel: Technisch-Naturwissenschaftliche Fakultät der JKU Linz

Derzeit gehören der TN-Fakultät 58 Institute an.[25] Das Studienangebot umfasst:

Rechtswissenschaftliche Fakultät (Re)[Bearbeiten]

Die Re-Fakultät besteht gegenwärtig aus 20 Instituten[25] und bietet drei Studienrichtungen an:

  • Doktoratsstudium der Rechtswissenschaften
  • Diplomstudium Rechtswissenschaften (als Präsenzstudium oder Multimedia-Studium[27])
  • Bachelorstudium Wirtschaftsrecht (gemeinsam mit Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlicher Fakultät)
  • Masterstudium Recht und Wirtschaft für TechnikerInnen
  • Masterstudium Steuerwissenschaften

Geistes- und kulturwissenschaftliche sowie interdisziplinäre Studienrichtungen[Bearbeiten]

Fernstudienzentren[Bearbeiten]

Die JKU unterhält mehrere Fernstudienzentren in Österreich, die die Studiengänge der FernUniversität in Hagen betreuen und die Möglichkeit des Absolvierens der Studienberechtigungsprüfung (SBP), mit Fernlehrelementen bieten. Das Zentrum für Fernstudien Österreich ist derzeit an folgenden Standorten mit Studienzentren vertreten: Bregenz, Linz, Saalfelden, Steyr, Villach und Wien. An allen Studienzentren wird (Einstiegs-) Beratung für das Fernstudium an der FernUni Hagen angeboten und über Studienrichtungen und Voraussetzungen informiert.

An den Studienzentren werden unterstützende Lehrveranstaltungen für das Fernstudium (Mentoriate) und Präsenzveranstaltungen der FernUni Hagen angeboten. Mündliche Prüfungen können auch als Videokonferenzprüfung in einem Studienzentrum abgelegt werden. Schriftliche Prüfungen (Klausuren) können in den jeweils zuständigen Studienzentren in Österreich geschrieben werden.

Seit WS2010/11 ist ein Studienbeginn in Bachelorstudiengängen der FernUni Hagen auch für „beruflich Qualifizierte“ möglich.

Außenstellen[Bearbeiten]

Zusammen mit der TU Graz betreibt die JKU das Universitätszentrum Rottenmann mit eigenem Studienangebot (Betriebliches Informationsmanagement, Geoinformationstechnologie, Geoinformationsmanagement)[28] Die JKU bietet darüber hinaus im Rahmen des Multimedia Studien Service in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Präsenzlehrveranstaltungen außerhalb von Linz an.[29]

Einrichtungen[Bearbeiten]

Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität[Bearbeiten]

Das Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität Linz ist eine interdisziplinäre Forschungseinrichtung mit der Rechtsform eines Vereins, die sich mit wirtschaftlichen, rechtlichen und technischen Aspekten von Energiethemen auseinandersetzt. Die drei Abteilungen des Instituts (Energiewirtschaft, Energierecht, Energietechnik) behandeln verschiedene, fächerübergreifende Themenfelder des Forschungsfeldes Energie. Das Energieinstitut widmet sich schwerpunktmäßig der volkswirtschaftlichen Betrachtung von energiepolitischen Fragestellungen, aktuellen Fragen des österreichischen Energierechts, Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz, der Analyse der Elektrizitätsversorgungssicherheit, der Grundlagenforschung im Bereich grüne Bioraffinerie sowie der Entwicklung biogener Kraftstoffe der zweiten Generation wie beispielsweise Lignozellulose-Ethanol aus Stroh.

Vereinsstruktur und Finanzierung[Bearbeiten]

Das Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität Linz hat die Rechtsstellung eines eingetragenen Vereins. Die Mitglieder des Vereins bestehen aus der Johannes Kepler Universität Linz sowie privaten Unternehmen mit Energiebezug.[30][31]

Finanziert wird das Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität aus Beiträgen der Vereinsmitglieder sowie aus den Erlösen für Drittmittelprojekte. Diese aus nationalen und europäischen Forschungsprogrammen stammenden Projekte bieten die Möglichkeit der Kooperation mit anderen Forschungseinrichtungen, wie dem Institut für elektrische Anlagen der TU Wien, dem Wegener Zentrum für Klima und globalen Wandel und anderen Institutionen.[32]

Die Vereinsmitglieder des Energieinstituts gliedern sich in ordentlichen und außerordentliche Mitglieder: Land Oberösterreich, Energie AG, Linz AG, OÖ Ferngas Netz GmbH, Energiesparverband, Wirtschaftskammer

Außerordentliche Mitglieder sind RA Haslinger Nagele & Partner, KPMG, RA Beurle-Oberndorfer-Mitterlehner, RA Saxinger Chalupsky Weber & Partner, Sparkasse OÖ

Leitung und wissenschaftliche Mitarbeiter[Bearbeiten]

Das Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität beschäftigt rund 20 Mitarbeiter. Geleitet werden die einzelnen Abteilungen von Friedrich Schneider (Wirtschaft), vom Geschäftsführer Horst Steinmüller (Technik), sowie von Andreas Hauer (Recht).

Aufgaben und Projekte[Bearbeiten]

Antrags- und Auftragsforschung im Bereich Energie sowie nationale wie internationale Forschungsprojekte sind das Hauptaufgabengebiet des Energieinstituts an der Johannes Kepler Universität. Doktoranden sowie post-doc Mitarbeiter aus verschiedenen Forschungsbereichen bilden den wissenschaftlichen Kern des Energieinstituts. Ein bedeutender Schwerpunkt liegt neben der Energieforschung auf der Ausbildung von Wissenschaftlern in den Bereichen Energiewirtschaft, Energierecht und Energietechnik.

Das Energieinstitut sieht es als seine Aufgabe an, Beiträge für die tagespolitische Energiediskussion zu liefern. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit öffentlichen Institutionen, anderen wissenschaftlichen Instituten (wie der Johannes Kepler Universität Linz) und Unternehmen wie beispielsweise Energieversorgern. Projekte im Bereich Versorgungssicherheit, Energieeffizienz, soziale und rechtliche Aspekte des Themas Energie sowie der Umwelt- und Energietechnik stellen das Hauptaufgabengebiet dar.

Seit dem Jahr 2008 wird die Forschungs- und Ausbildungstätigkeit des Energieinstituts durch das Angebot des Lehrgangs „Energiemanagement” ergänzt, der mit der Verleihung eines Master of Science (MSc) abgeschlossen wird.[33][34]

Tätigkeitsfelder[Bearbeiten]

Volks- und betriebswirtschaftliche Analysen des Themenfelds Energie werden von der Abteilung für Energiewirtschaft behandelt.

Technologische Aspekte biogener Treibstoffe sowie Lebenszyklusanalysen zu verschiedenen Energie- und Umweltprozessen sind das Hauptaufgabengebiet der Abteilung für Energietechnik. Die Erforschung von Technologien zur Gewinnung von Amino- und Milchsäuren aus biogenen Ausgangsstoffen wird vom Energieinstitut in einer Versuchsanlage (Grüne Bioraffinerie Utzenaich) betrieben.[35][36]

Die rechtlichen Facetten von Energie- und Umweltthemen stellen das Tätigkeitsfeld der Abteilung für Energierecht dar.

Organisation[Bearbeiten]

Nach § 20 Universitätsgesetz 2002 sind die obersten Organe aller österreichischen Universitäten der Universitätsrat, der Rektor oder die Rektorin und der Senat.

Universitätsrat[Bearbeiten]

Der Universitätsrat, in gewisser Weise mit einem Aufsichtsrat vergleichbar, setzt sich aus der Universität nicht angehörenden Personen zusammen. Er hat hauptsächlich Kontrollfunktionen über Vorgänge an der Universität. Die wichtigste operative Aufgabe ist die Wahl des Rektors aus einem Drei-Personen-Vorschlag des Senats.

Dem Universitätsrat gehören an:[37]

Senat[Bearbeiten]

Der Senat setzt sich aus Universitätsangehörigen zusammen. Den Vorsitz führt derzeit Helmut Pernsteiner.[38] Folgende Personengruppen entsenden Vertreter in den sechsundzwanzigköpfigen Senat:

  • Universitätsprofessoren: 13 Personen
  • Universitätsassistenten: 6 Personen
  • allgemeines Universitätspersonal: 1 Person
  • Studierende: 6 Personen.

Rektor[Bearbeiten]

Seit 1. Oktober 2007 hat der Technikprofessor Richard Hagelauer dieses Amt inne.

Frühere Rektoren[39][Bearbeiten]

Vizerektoren[Bearbeiten]

  • Vizerektor für Lehre: Herbert Kalb[40]
  • Vizerektor für Internationals: Friedrich Roithmayr[41]
  • Vizerektorin für Forschung: Gabriele Kotsis[42]
  • Vizerektorin für Finanzen und Ressourcenmanagement: Barbara Romauer[43]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Johannes Kepler University of Linz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ordentliche Studierende an öffentlichen Universitäten 2012/13 nach Universität abgerufen am 14. Juni 2014
  2. Zehn Jahre voller Höhepunkte an der JKU – Resümee des Universitätsrates
  3. Hochschulranking 2005 – Wirtschaftsinformatik
  4. Uni Linz unter Top 50 der „jungen Unis“
  5. a b Rudolf Lehr, Landeschronik Oberösterreich, Christian Brandstätter Verlag Wien, 1987, S. 122
  6. Artikel im OÖ. Landesarchiv
  7. Geschichte des Stifts Wilhering auf stiftwilhering.at. Archiviert vom Original am 31. März 2010, abgerufen am 14. April 2013.
  8. Geschichte des Stifts Wilhering auf der Homepage des Stiftsgymnasiums. Abgerufen am 14. April 2013.
  9. Zeittafel des Univerrichtsministeriums über das Bildungswesen in Österreich. Archiviert vom Original am 19. Februar 2008, abgerufen am 14. März 2013.
  10. Rudolf Lehr, Landeschronik Oberösterreich, Christian Brandstätter Verlag Wien, 1987, S. 392
  11. Bundesgesetz vom 5. Juli 1962 über die Errichtung des Linzer Hochschulfonds. StF: BGBl. Nr. 189/1962
  12. Bundesgesetz vom 5. Juli 1962, mit dem das Hochschul-Organisationsgesetz abgeändert wird. BGBl. 188/1962.
  13. Bundesgesetz vom 30. Juni 1965, mit dem das Hochschul-Organisationsgesetz abermals abgeändert wird. BGBl. 195/1965.
  14. a b Archiv der Universität
  15. Eine Universität neuer Prägung – 40 Jahre JKU
  16. jku.at: Lehramtsstudien an der TN-Fakultät
  17. Cross Border Life Science Education
  18. http://www.informationselektronik.at/
  19. JKU bekommt Studium der Materialwissenschaften mit dem Schwerpunkt Kunststofftechnik
  20. Science Park der JKU ist (vorläufig) fertig
  21. Ein Zentrum für „Innovationen beim Kaffee“
  22. Bau des Science Parks voll im Zeitplan
  23. jku.at - Studierendenheime. Abgerufen am 13. April 2013.
  24. Seit zehn Jahren wieder ein Neubau eines StudentInnenheimes vor Fertigstellung
  25. a b c d Institute der JKU
  26. SoWi Fakultät
  27. Linzer Rechtsstudien - Homepage
  28. Universitätszentrum Rottenmann
  29. Multimedia Service SoWi
  30. http://www.energieinstitut-linz.at/index.php?menuid=26
  31. JKU Energieinstitut: Mitglieder & ponsoren. Abgerufen am 14. März 2013.
  32. http://www.energyefficiency.at/web/projekte/
  33. jku.at Universitätslehrgang Aufbaustudium Energiemanagement Recht-Technik-Wirtschaft. Abgerufen am 14. April 2013.
  34. http://www.energieinstitut-linz.at/index.php?menuid=28&reporeid=110
  35. http://www.fabrikderzukunft.at/results.html/id5502
  36. http://www.nachhaltigwirtschaften.at/results.html/id5616
  37. Mitglieder des Universitätsrates der JKU
  38. jku.at - Senat
  39. Franz Strehl (Hrsg.): Johannes Kepler Universität Linz, Universitätsverlag Trauner, Linz
  40. jku.at Vizerektor für Lehre. Abgerufen am 13. April 2013.
  41. jku.at Vizerektor für Internationales. Abgerufen am 13. April 2013.
  42. jku.at Vizerektorin für Forschung. Abgerufen am 13. April 2013.
  43. jku.at Vizerektorin für Finanzen. Abgerufen am 13. April 2013.

48.33722222222214.317777777778Koordinaten: 48° 20′ 14″ N, 14° 19′ 4″ O