University of Aberdeen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

University of Aberdeen
Logo
Motto Initium sapientiae timor domini [1]
Gründung 1495 (King's College),
1593 (Marischal College),
1860 Vereinigung
Trägerschaft staatlich
Ort Aberdeen, Vereinigtes Königreich
Leitung HRH Camilla, Herzogin von Cornwall (Kanzler)
Maitland Mackie (Rektor)
Studenten 13.900 (2009)[2]
Mitarbeiter über 3.000 (2009)[3]
Website http://www.abdn.ac.uk
King’s College
Elphinstone Hall
Marischal College
Neuere Anbauten an King’s College
Im Inneren von King’s College Quadrangle: Blick auf King’s College Chapel

Die Universität Aberdeen (engl. University of Aberdeen; lat.: Universitas Aberdonensis) ist eine öffentliche Universität in Aberdeen, Schottland mit circa 14.000 Studenten. Sie bietet mit über 550 Bachelor- und 110 Masterstudiengängen ein breites Angebot für ihre Studenten. Im THE World University Ranking erreichte die Universität Platz 129 und die letzte RAE (Research Assessment Exercise) bewertete 89 % der Forschung in Aberdeen von Internationaler Qualität und 55 % weltweit führend bzw. von internationaler Exzellenz. Die Bestrebungen Aberdeens, in weltweiten Rankings aufzusteigen, spiegeln sich auch in der kürzlichen Investition von 170 Millionen Pfund und weiteren geplanten 240 Millionen Pfund in den kommenden Jahren wider. Die Forschungsgelder haben sich in den letzten Jahren verdreifacht und kompetitiv eingeworbene Forschungsmittel stiegen alleine in den letzten 4 Jahren um 35 %.

Fakultäten[Bearbeiten]

  • College of Arts and Social Sciences
    • School of Divinity, History and Philosophy
    • School of Education
    • School of Language & Literature
    • School of Law
    • School of Social Science
    • University of Aberdeen Business School
  • College of Life Sciences and Medicine
    • School of Biological Sciences
    • School of Medical Sciences
    • School of Medicine
    • School of Psychology
    • Graduate School
  • College of Physical Sciences
    • School of Engineering and Physical Sciences
    • School of Geosciences
    • Graduate School

Geschichte[Bearbeiten]

Als Gründungsjahr der Universität gilt das Jahr 1495. Damit ist die heutige Universität Aberdeen die drittälteste (nach St Andrews 1413 und Glasgow 1451) in Schottland und die fünftälteste im Vereinigten Königreich. Im Jahr 1495 wurde King's College durch den Bischof von Aberdeen William Elphinstone auf Geheiß von König Jakob (James) IV. gegründet. Die Universitätsgründung wurde kurz darauf durch eine päpstliche Bulle Papst Alexander VI. bestätigt. Das ursprüngliche Universitätsgebäude lag nahe der St. Machar's Kathedrale und trug zunächst die Bezeichnung St. Mary's College. Nach der Reformation wurde das College in eine protestantische Lehranstalt umgewandelt. Jedoch erwies sich der Widerstand gegen die neue Lehre als zäh, so dass kurzerhand durch George Keith, den 5. Earl Marischal von Schottland, der ein Anhänger der reformatorischen Lehren von Petrus Ramus war, eine neue protestantische Universität, Marischal College, gegründet wurde. Möglicherweise geschah diese Neugründung auch aus Rivalität mit Sir Alexander Fraser, der im nahegelegenen Fraserburgh ebenfalls ein College gegründet hatte. In den kommenden Jahrhunderten war das Verhältnis der beiden Colleges zueinander durch Rivalität geprägt. Beide Colleges unterstützten den Jakobitenaufstand 1715 und verloren deshalb nach dessen Niederschlagung erheblich an Einfluss und Unterstützung. Die beiden Colleges wurden schließlich am 15. September 1860 per Gesetz durch den Universities (Scotland) Act[4] zur Universität Aberdeen vereinigt. Als offizielles Gründungsjahr wurde im Gesetz das Gründungsjahr von King's College (1495) angegeben. Heute zählt die University of Aberdeen zu den führenden Universitäten in Großbritannien. Nach dem offiziellen Forschungsranking der britischen Regierung erhielten 10 Departments die höchstmögliche, 19 weitere die zweithöchste Wertung.[5] The Independent zählt die University of Aberdeen in den Fachbereichen Finanzwissenschaften, Rechtswissenschaften, Medizin sowie Touristik zu den führenden Universitäten in Großbritannien.[6]

Persönlichkeiten & Alumni[Bearbeiten]

Partneruniversitäten[Bearbeiten]

Deutschland [7]

Kanada [8]

  • Queen's University, Ontario, Kanada
  • University of British Columbia, Vancouver, Kanada
  • University of Calgary, Alberta, Kanada
  • University of Guelph, Ontario, Kanada

Vereinigte Staaten von Amerika [9]

  • Clemson University, SC, USA
  • Haverford College, PA, USA
  • University of Illinois, IL, USA
  • University of New Mexico, NM, USA
  • University of Oklahoma, OK, USA
  • University of Oregon, OR, USA
  • Rhodes College, TN, USA
  • St Olaf College, MN, USA
  • University of Washington, WA, USA

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. lat.: "Die Gottesfurcht ist der Beginn der Weisheit"
  2. http://www.abdn.ac.uk/central/fastfacts.shtml
  3. http://www.abdn.ac.uk/central/univ.shtml
  4. Gesetzestext des Universities (Scotland) Act 1858
  5. http://www.prospects.ac.uk/cms/ShowPage/Home_page/Featured_institutions/Profile_display/p!epmikfF?mode=View&profileNo=1
  6. http://www.independent.co.uk/news/education/higher/table-top-universities-for-professions-813758.html
  7. http://www.abdn.ac.uk/erasmus/outgoing-students/department-links/
  8. http://www.abdn.ac.uk/international/canada-partners.php
  9. http://www.abdn.ac.uk/international/usa-partners.php

57.165-2.1Koordinaten: 57° 9′ 54″ N, 2° 6′ 0″ W