University of Chester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehlt

University of Chester
Motto Qui docet in doctrina
Gründung 1839 (Chester Diocesan Training College) / 2005 (als Universität)
Trägerschaft staatlich
Ort Chester und Warrington, Vereinigtes Königreich
Vice-Chancellor Tim Wheeler
Studenten 15.405 (2011)[1]
Mitarbeiter 1.400 (2011)[2]
davon Professoren 515 (2011)[2]
Jahresetat ≈ 534.756 Pfund[3]
Website www.chester.ac.uk

Die University of Chester (deutsch Universität Chester) ist eine staatliche Universität in England mit drei Standorten in Chester und einem Campus in Warrington. Das Angebot umfasst neben dem normalen Studium, Aufbaustudien, wissenschaftliche Forschung und den Bereich „Lebenslanges Lernen“.

Chester ist Mitglied der Vereinigung der Commonwealth Universitäten[4], der Cathedrals Group[5], der Vereinigung der Nord-West Universitäten[6] und Universities UK.

Geschichte[Bearbeiten]

Ansicht des Chester Colleges um 1843
Senator Haus, Chester Campus
Mensagebäude auf dem Chester Campus

Die Universität wurde 1839 als Chester Diocesan Training College gegründet; das Kolleg wurde 1921 formell der Universität Liverpool eingegliedert. Im Jahr 1963 wurde die Institution in Chester College of Education umbenannt, seit 1974 kann der akademische Grad Bachelor of Arts und Bachelor of Science vergeben werden. Im Jahr 1996 erfolgte die Umbenennung in University College Chester mit dem zusätzlichen Recht weitere Bachelor-, Master- und PhD-Titel zu vergeben. Im Jahr 2002 erfolgte die Eingliederung des Warrington Collegiate Instituts. Die Ausgliederung aus der Universität Liverpool und Erhebung zur eigenständigen Universität erfolgte 2005.

Organisation[Bearbeiten]

Die Universität verfügt über folgende Fakultäten mit jeweils mehreren Abteilungen.

  • Fakultät Angewandte Wissenschaften
    • Departement Biologie
    • Departement Klinische Studien
    • Department Computer Wissenschaften, Informatik und Mathematik
    • Departement Sportwissenschaften und Trainingsstudien
  • Fakultät Business, Management und Lebenslanges Lernen
    • Departement Business, Management und Strategische Studien
    • Departement Finanz- und Ressourcen-Management
    • Departement Marketing, Tourismus- und Event-Management
    • Zentrum für berufsbegleitende Ausbildung[7]
  • Fakultät Kunst, Kultur und Medien
    • Departement Kunst und Design
    • Departement Medien
    • Departement Darstellende Kunstformen
  • Fakultät Pädagogik und Erziehung
  • Fakultät Gesundheit und Sozialdienste
  • Fakultät Humanwissenschaften
    • Departement Englische Sprache
    • Departement Geschichte und Archäologie
    • Departement Moderne Sprachen
    • Departement Theologie und Theologische Studien
  • Fakultät Sozialwissenschaften
    • Departement Geographie und Ökonomische Studien
    • Departement Recht
    • Departement Psychologie
    • Departement Sozialstudien

Internationale Kooperationen[Bearbeiten]

Zu 79 Universitäten in 29 Staaten bestehen Vereinbarungen bezüglich Studenten- und Professorenaustausch (2012); davon mit folgenden deutschen Hochschulen und Universitäten:

Die Universität Chester ist an dem von Lörrach initiierten EU-Projekt für nachhaltigen Tourismus „NET4Ps“ als gastgebender Projektpartner beteiligt.

Bekannte Absolventen[Bearbeiten]

Ehrenmitglieder[Bearbeiten]

Ehrendiplomträger der Universität sind The Prince of Wales, Joan Bakewell, John Sentamu, Terry Waite, Ian Botham, Andrew Motion, Tim Firth, Ken Dodd, Sue Johnston, Phil Redmond, Willie Carson, Matthew Kelly, Estelle Morris, Christine Russell, Ronald Pickup und Tony Robinson.

Bekannte Lehrkräfte[Bearbeiten]

Chancellors[Bearbeiten]

Direktoren bzw. Rektoren[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Cynthia Burek, Richard Stilwell: Geodiversity Trail: Walking Through the Past on the University's Chester Campus. Chester Academic Press, Chester 2007.
  • Stanley Astbury: A History of Chester Diocesan Training College, Chester College, Chester 1946.
  • John Lewis Bradbury: Chester College and the Training of Teachers, 1839–1975, Chester College, Chester 1975.
  • Ian Dunn: The University of Chester, 1839–2005: The Bright Star in the Present Prospect. Chester Academic Press, Chester 2005,
  • Ian Dunn: The University of Chester, 1839–2008: The Bright Star in the Present Prospect. 2. Auflage. Chester Academic Press, Chester 2008.
  • Elsie Newton: The Padgate Story 1946–2006. Chester Academic Press, Chester 2007.
  • Graeme J. White (Hrsg.): Perspectives of Chester College: 150th Anniversary Essays, 1839–1989. Chester College, Chester 1989.
  • Graeme J. White (Hrsg.): On Chester ON, A history of Chester College and the University of Chester, University of Chester Press 2014 ISBN 978-1-908258-19-9

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Studierendenzahlen entnommen aus Studierendenstatistik Universität Chester, abgerufen 29. Juli 2012
  2. a b :Zahlen & Fakten. Abgerufen im Juli 2012
  3. Jahresbericht abgerufen Juli 2012 (PDF; 4,4 MB)
  4. Vereinigung der Commonwealth Universitäten
  5. Kathedralsgruppe England
  6. Vereinigung der Nord-West Universitäten
  7. Zentrum für berufsbegleitende Ausbildung
  8. Würdigung Dave Brailsford
  9. Würdigung Michael Campbell
  10. Würdigung Alan Emery
  11. Würdigung Jo Fletcher
  12. Würdigung Helen Jones
  13. Würdigung Eddie Lever
  14. Würdigung Williams Crookes
  15. Würdigung Elaine Graham
  16. Würdigung Ron Geaves
  17. Würdigung Antony Thiselton

53.200326-2.898073Koordinaten: 53° 12′ 1″ N, 2° 53′ 53″ W