University of Chicago

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
University of Chicago
Logo
Motto Crescat scientia; vita excolatur
Gründung 1890
Trägerschaft privat
Ort Chicago, Illinois, USA
Präsident Robert Zimmer
Studenten 13.870
Mitarbeiter ca. 12.460
davon Professoren ca. 2.160
Stiftungsvermögen 6,2 Mrd. US-Dollar
Hochschulsport UAA
Website www.uchicago.edu
University of Chicago
Joseph-Regenstein-Bibliothek
Tor der University of Chicago
University of Chicago
Midway Plaisance
Halle der Graduate School of Business
Hallendach der Graduate School of Business
Robie House im Stil der Prairie-Schule von Frank Lloyd Wright

Die Universität von Chicago entstand im ausgehenden 19. Jahrhundert und gilt als eine der wichtigsten privaten Universitätsgründungen in den USA während dieser Epoche. Sie wurde nach dem Vorbild deutscher Universitäten Humboldtscher Prägung angelegt. Die Elitehochschule ist Gründungsmitglied der Association of American Universities, eines seit 1900 bestehenden Verbundes führender forschungsintensiver nordamerikanischer Universitäten. Sowohl das Shanghai-Ranking als auch das Times-Ranking – die zwei bekanntesten internationalen Vergleichsstudien – führen die Universität seit Jahren innerhalb der Top Ten der weltbesten Universitäten. Einen besonderen Ruf genießen die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, die Fakultät für Rechtswissenschaft sowie die Fakultät für Physik.

Geschichte[Bearbeiten]

Alte Universität[Bearbeiten]

Old University of Chicago mit Douglas Hall

1856 bot Senator Stephen A. Douglas den Führern der Baptisten in Chicago ein Gelände für den Bau einer Universität an. Zehn acres (ca. 4 ha) für einen Campus direkt gegenüber von „Oakenwald“, dem ausgedehnten Besitz von Douglas. Die Führer der Gemeinde akzeptierten in Erwartung finanzieller Hilfen vom Senator und seinen reichen Freunden. Der Südflügel des Hauptgebäudes wurde 1859 fertiggestellt und der Unterricht konnte beginnen. Zusätzlich zu den College Kursen wurde eine Prep school eingerichtet zusammen mit den Studienfächern Medizin und Jura.[1] Das neu gegründete Baptist Union Theological Seminary (BUTS) bot ihre erste Klasse 1867 in Douglas Hall an.

Für jeden Beobachter schien die Lage der beiden Einrichtungen ideal, um von dem Wohlstand der Baptisten-Gemeinde und dem stetigen Wachsen der Stadt profitieren zu können. Insider wussten es besser. 1861 starb Senator Douglas, der erste Präsident der Alten Universität, ohne dieser eine Schenkung zu hinterlassen, verschlechterte sich deren Lage. Als Nächstes zerstörte der verheerende Brand 1871 das Handelszentrum von Chicago und 1873 setzte eine finanzielle Panik ein, so dass die reichen Unterstützer der Uni plötzlich wie ausgelöscht waren. Außerdem hatte der Amerikanische Bürgerkrieg das Leben und Geld von potentiellen Spendern zerstört. Als dann auch noch Camp Douglas, eines der größten Gefängnisse der Union für gefangene Konföderierte, direkt nördlich an der Grenze zur Alten Universität errichtet wurde, wurde deren Situation bedrohlich.[2]

Angesichts der wachsenden Schulden akzeptierte das Theologische Seminar BUTS das Angebot ihres Treuhänder George C. Walker von einem Stück Land ca. 10 Meilen südlich der Stadt und baute ein neues Domizil. 1877 zogen die Fakultät, Studenten und Bücherei in den Vorort Morgan Park um. Die Alte Universität hatte indessen kein Glück. Sie konnte ihre Zinsen für die Hypothek auf den Bau von Douglas Hall nicht mehr bezahlen und verlor die Hypothek an die Gläubiger. Im Frühjahr 1887 musste sie ihre Tore schließen.

Dearborn Observatorium[Bearbeiten]

Die Astronomische Gesellschaft von Chicago kaufte 1863 vom Linsenhersteller Alvin Clark in Cambridge, Massachusetts, für $18,187 ein Reflektor-Teleskop mit einer 18-1/2-inch Linse, der damals größten auf der Welt, die ursprünglich von der University of Mississippi in Auftrag gegeben worden war. Die Gesellschaft versprach der Universität die Nutzung des Teleskops, wenn diese ein Observatorium baut. Der Rechtsanwalt J.Y. Scammon spendete das Geld für Bau, der 1864 bezugsfertig war, und das Observatorium erhielt den Namen nach dessen verstorbener Frau, Mary Ann Haven „Dearborn“. Sherburne Wesley Burnham arbeitete hier von 1877 bis 1884.

Das 18-1/2 Zoll Refraktor Teleskop im Dearborn Observatorium der Astronomischen Gesellschaft von Chicago wurde zur Northwestern University in Evanston gebracht, wo durch die Spende von J.B. Hobbs 1889 ein neues Observatorium fertig gestellt wurde, das noch heute den Namen „Dearborn“ trägt. [3]

Neue Universität[Bearbeiten]

Die Führer der Baptisten-Gemeinden in Chicago und im ganzen Mittleren Westen fühlten sich gedemütigt durch diese Katastrophe. Sie waren jetzt ohne akademische Basis, um gegen die Erfolge der Presbyterianer mit ihrem Lake Forest College oder den Methodisten mit ihrer Northwestern University in Evanston anzutreten.

Das Baptist Union Theological Seminary (BUTS) hatte in Morgan Park die Katastrophe überlebt und hier bildete sich eine Gruppe von Pastoren und Laien, die das Ziel verfolgte, in Chicago wieder eine Universität aufzubauen. Zu diesem Kreis gehörten: George C. Walker, Henry A. Rust, Frederick A. Smith, der Präsident des BUTS, Rev. George W. Northrup, der Präsident der Baptist Theological Union, E. Nelson Blake, und der Schatzmeister des BUTS, Rev. Thomas W. Goodspeed. Letzterer wollte unbedingt zwei Laien mit engen Bindungen zu Chicago für dieses Ziel gewinnen: William Rainey Harper, Professor für Semitische Sprachen in Yale, der 1886 die Fakultät des BUTS verlassen hatte, und John D. Rockefeller, den Ölmagnaten und Baptisten, der als Vizepräsident im Aufsichtsrat des BUTS saß. Beides gelang. Als sie von Marshall Fields ein Grundstück in der Stadt für die neue Universität erhielten, stellte auch Rockefeller $600.000 bereit und die kirchlichen Gemeinden und Bürger trugen – wie von Rockefeller gefordert - bis zum 1. Juni 1890 mit $400.000 dazu bei. Schließlich einigten sich auch Rockefeller und William Rainey Harper dahingehend, dass auch das Theologischen Seminars (BUTS) von Morgan Park auf den Campus umziehen sollte und Rockefellder dafür noch einmal 1 Mio zusagte, so dass Harper im September 1890 zum Präsidenten gewählt wurde und am 1. Juli 1891 sein Amt antrat. Bis 1910 weist das General Education Board, das die Rockefeller Spenden bewilligte, für die Chicago University $21.400.000 aus - zuzüglich $600.000 für die William R. Harper Library. 1912 Rockefeller seine letzte Zuwendung von $10 Mio. von der auch eine Kapelle erbaut werden sollte. Nun stand die Universität endlich auf eigenen Füßen. Obwohl er nicht wollte, dass sie seinen Namen trug, galt sie als „Rockefeller University“.

Die damaligen Neugründungen, zu denen auch die Clark University (Worcester, Massachusetts) und die Johns Hopkins University (Baltimore, Maryland) zählten, revolutionierten die amerikanische Hochschullandschaft: Das vorrangige Ziel der neuen Universitäten lag in der Forschung und in der Lehre auf der Stufe des Hauptstudiums (Graduate Studies). Im Gegensatz dazu verlängerten die traditionellen Ivy-league Colleges der amerikanischen Ostküste lediglich eine gymnasiale Oberstufe oder fungierten als protestantische Predigerschulen. Erst im 20. Jahrhundert gelang es diesen renommierten Schulen, zu vollen Forschungsuniversitäten heranzuwachsen.

Zusätzlich zu den Besonderheiten der Gründung sind die geographischen Bedingungen bedeutsam: Geographisch ist Chicago als Metropole weitgehend isoliert, während die traditionsreichen Schulen der Ostküste (Brown University, Columbia University, Cornell University, Dartmouth College, Harvard University, Princeton University, Yale University, Clarks und Johns Hopkins) in räumlicher Nähe zueinander angesiedelt sind und gleichsam einen akademischen Cluster bilden.

Zumindest teilweise begünstigte die geographische Isolation Chicagos in mehreren Disziplinen das Entstehen klar unterscheidbarer Schulen: In der Philosophie war Chicago unter der Ägide John Deweys ein Zentrum des amerikanischen Pragmatismus. An der theologischen Fakultät verschrieb man sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts einem sozio-historischen Ansatz. In den Sozialwissenschaften – dem herausragenden Schwerpunkt Chicagos – entwickelte sich in den 1920er Jahren unter Robert E. Park eine empirisch ausgerichtete Soziologie (Chicagoer Schule der Soziologie), in der Politikwissenschaft formte Charles Edward Merriam eine Schule eigener Prägung und schließlich entstand in der Ökonomie die berühmte Chicago School of Economics (Chicagoer Schule).

Organisation[Bearbeiten]

Studienangebot[Bearbeiten]

Divisions

Schools

Weitere Einrichtungen[Bearbeiten]

Das Henry Hinds Laboratory für Geophysik.

Akademische Einrichtungen

Wissenschaftliche Zentren

  • Internationale Studien
  • Lateinamerika-Studien
  • Studien des Mittlerer Osten
  • Ostasien-Studien
  • Russische und Osteuropäische Studien
  • Südasien-Studien

Büchereien Neben der University Library of Chicago verfügt die Uni über weitere Büchereien: Crerar Library, D’Angelo Law Library, Eckhart Library, Regenstein Library

Sport[Bearbeiten]

Die Sportteams der University of Chicago sind die Maroons.[4] Die Hochschule ist Mitglied in der University Athletic Association.

Sehenswürdigkeiten auf dem Campus[Bearbeiten]

Auf dem Gelände der Universität befinden sich Gebäude von über 70 verschiedenen Architekten:

Berühmte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Nobelpreisträger[Bearbeiten]

Die University of Chicago hat mehr Nobelpreisträger als das MIT oder Harvard vorzuweisen. Insgesamt lehren, lehrten oder lernten an der University of Chicago 83 Nobelpreisträger, ebenfalls verfügt die Universität über diverse Pulitzerpreisträger und andere ausgezeichnete Wissenschaftler.

Physik[Bearbeiten]

Chemie[Bearbeiten]

Medizin[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Wirtschaftsnobelpreis[Bearbeiten]

Friedensnobelpreis[Bearbeiten]

Sonstige[Bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten]

Die Chicago-Universität betreibt den größten Universitäts-Verlag der USA, die University of Chicago Press, mit Sitz am Midway Plaisance im Campus.

Die Universität ist Herausgeber des The Chicago Manual of Style (2003, 15th ed.). Chicago: Univ. of Chicago Press. ISBN 0-226-10403-6. Das Werk gilt als Referenzwerk im Buch- und wissenschaftlichen Zeitschriftendruck und im Verlagswesen (Layout, Herausgeberschaft, Copyediting etc. Auch als Online-Version verfügbar: The Chicago Manual of Style Online. 2007. Die erste Auflage erschien 1906. Zurzeit wird eine neue Auflage herausgegeben, 2010.)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: University of Chicago – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zeitungsausschnitt
  2. Lageplan Alte Universität mit Camp Douglas im Hintergrund
  3. Teleskop der Astronomischen Gesellschaft von Chicago
  4. Sport

41.789444444444-87.599444444444Koordinaten: 41° 47′ 22″ N, 87° 35′ 58″ W