Unmögliche Figur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unmögliche Figuren sind grafisch zweidimensionale, vorgeblich dreidimensionale Konstrukte in der Kunst, die körperhaft nicht existieren können. Bei den Figuren handelt es sich entweder um Paradoxa oder um optische Täuschungen. Als erstes wurden sie von Oscar Reutersvärd entwickelt; der niederländische Grafiker M. C. Escher hat im 20. Jahrhundert zahlreiche solcher unmöglichen Figuren geschaffen.

Die Lösung des Widerspruches ergibt sich aus der flächenhaften Darstellung in zwei Dimensionen und der Sinneswahrnehmung als dreidimensionale Gebilde.

Literatur[Bearbeiten]

  • M. C. Escher: Grafiek en Tekeningen. Koninklijke Erven J.J. van Tijl, Zwolle 1959. IX Konfliekt
  • Bruno Ernst: Abenteuer mit unmöglichen Figuren. Taco, Berlin 1987. ISBN 3-89268-012-4

Weblinks[Bearbeiten]