Unrotated Projector

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
3-inch Unrotated Projector, 1940.

Unrotated Projector (deutsch Glattrohr-Werfer) bzw. Unrotated Projectile (deutsch. Glattrohr-Raketen), kurz UP, bezeichnet ein Flugabwehr-Raketen-Waffensystem, das während des Zweiten Weltkrieges von der Royal Navy verwendet wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

In den späten 1930er-Jahren fehlte es den Briten an einer mittleren Flugabwehrwaffe zur Unterstützung der 2-Pfund-FlaK. Die UP Mark I war eine kleine Rakete, die für diesen Zweck konstruiert worden war, und auf vielen großen Schiffen der Royal Navy im Zweiten Weltkrieg eingesetzt wurde.

Technik[Bearbeiten]

Mit „Unrotated“ war das Rohr gemeint, das als Glattrohr der Rakete beim Start keinen Drall gab. Jeder Werfer bestand aus 20 Rohren, wobei normalerweise zehn gleichzeitig verschossen wurden. Zur Zündung des 76,2-mm-Raketenmotors wurde Kordit verwendet, das einen flügelstabilisierten 178-mm-Gefechtskopf etwa 330 m weit verschoss. Im Gefechtskopf befand sich die Sprengladung mit 238 g, die an 120 m langen Kabeln mit drei Fallschirmen langsam zu Boden sank; es handelte sich demzufolge um eine kleine Luftmine. Der Gedanke dahinter war, dass ein Flugzeug, das das Kabel berührte, die Luftmine gegen den eigenen Rumpf schleudern sollte. Die Raketen waren schussbereit im Werfer gelagert. Der Untergang der HMS Hood zeigte, dass diese Raketen stark brennbar waren.

Abgrenzung[Bearbeiten]

Der UP-Raketenwerfer war streng genommen keine Flugabwehrrakete, da der Raketenmotor nur dazu diente, die Luftmine samt Fallschirm in die Luft zu befördern. Eine Flugabwehrrakete dagegen steuert in irgendeiner Weise das Flugobjekt direkt an, um es mit einem Sprengkopf zu bekämpfen.

Einsatz[Bearbeiten]

Als Flugabwehr-Waffensystem zeigten sich die UP-Werfer als ineffektiv, da die Ausrichtung auf das Ziel zu lange dauerte und die Luftminen leicht umflogen werden konnten. Des Weiteren dauerte das Nachladen sehr lang, und es bestand die Gefahr, dass die Luftminen bei ungünstigen Windverhältnissen zum eigenen Schiff hintrieben. Aus diesen Gründen wurde das Waffensystem noch vor Ende des Zweiten Weltkrieges auf allen verbliebenen Schiffen durch Flugabwehrkanonen ersetzt.

Technische Daten[Bearbeiten]

  • Typ: ungelenkte Flugabwehrrakete
  • Gefechtskopf: Luftmine an Fallschirmen mit 238 g Sprengstoff
  • Reichweite (horizontal): 910 m
  • Sinkrate der Luftmine: 5–7 m/s
  • Länge: 813 mm
  • Durchmesser Antrieb: 178 mm
  • Durchmesser Gefechtskopf: 762 mm
  • Gesamtgewicht: 4000 kg (20-Schuss-Werfer komplett)

Weblinks[Bearbeiten]