Unruhen in Los Angeles 1992

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die gewalttätigen Unruhen in Los Angeles 1992 (englisch Los Angeles Riots, auch LA Riots, Rodney King Riots) begannen am 29. April 1992, als vier Polizisten, die in Los Angeles (USA) der Misshandlung des Afroamerikaners Rodney King beschuldigt worden waren, von einem Gericht freigesprochen wurden. Die daraus vor allem in der afroamerikanischen Bevölkerungsgruppe resultierende Empörung löste in Teilen Los Angeles' für einige Tage einen Gewaltausbruch mit bürgerkriegsähnlichen Zuständen aus. Am Ende waren 53 – 48 Männer und fünf Frauen – bekannt gewordene Todesfälle zu beklagen, mehrere Tausend Menschen wurden verletzt und es entstanden Sachschäden in Höhe von etwa einer Milliarde US-Dollar.

Auslöser[Bearbeiten]

Am Abend des 3. März 1991 wurde Rodney King von Polizisten der Los Angeles Police Department (LAPD) gestellt, nachdem er sich in alkoholisiertem Zustand eine Auto-Verfolgungsjagd mit mehreren Streifenwagen durch Los Angeles geliefert hatte. Der große und kräftige Mann widersetzte sich seiner Festnahme und griff die Polizisten an, worauf diese ihre Schlagstöcke einsetzten und über 50 Mal auf King einschlugen, auch noch, als dieser am Boden liegend kaum noch zu ernsthaftem Widerstand in der Lage schien.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ein Augenzeuge, der diesen Vorgang aus seiner nahegelegenen Wohnung mit einer Videokamera gefilmt hatte, reichte seine Aufzeichnung an Fernsehsender weiter. In der Folge entwickelte sich unter dem Eindruck des häufig im Fernsehen abgespielten Ausschnitts, der nur die Stockschläge, nicht aber den vorhergehenden Ablauf zeigte, eine hitzige Debatte in der Bevölkerung. Die betroffenen Polizisten, drei Weiße und ein Latino, wurden besonders von Afroamerikanern der überzogenen, rassistisch motivierten Gewalt beschuldigt.

Das Gerichtsverfahren folgte ein Jahr später. Zuvor gelang es der Verteidigung der vier Beschuldigten, dass das Gericht von Simi Valley, einem Vorort von Los Angeles, die Zuständigkeit zugesprochen bekam. Die Geschworenen, die aus dem jeweiligen Bezirk (Ventura County) zufällig ausgesucht werden, waren entsprechend dessen Bevölkerungsanteilen überwiegend weiß. Kein Schwarzer befand sich in der Jury. Trotzdem wurde der live im Fernsehen übertragene Freispruch aller Beschuldigten am 29. April 1992 angesichts der Videoaufnahme der Tat und des öffentlichen Drucks als Überraschung gewertet. An mehreren Stellen in Los Angeles versammelten sich Menschen überwiegend schwarzer Hautfarbe, um gegen das Urteil zu protestieren. Innerhalb kürzester Zeit schlugen die Proteste in Gewalt um.

Tiefere Gründe für die Ausschreitungen[Bearbeiten]

Jenseits des unmittelbaren Auslösers, dem Rodney King Beating, werden als Ursachen der Unruhen eine Reihe weiterer Faktoren genannt:

  • In den betroffenen Gegenden von Los Angeles, in erster Linie dem Bezirk South Central, waren Arbeitslosigkeit und Armut weit verbreitet. Grassierende Kriminalität und Bandenwesen waren Ausdruck der Probleme. South Central und angrenzende Bezirke galten als soziales Pulverfass.
  • Die Polizeikräfte der LAPD wurden aufgrund ihres harten Vorgehens in den Problemvierteln häufig als eine Art Besatzungsmacht gesehen und die Rodney-King-Aufnahmen bestätigten viele in ihrem Empfinden.
  • In den betroffenen Bezirken gab es latente bis offene Rassenkonflikte. Lateinamerikanische und koreanische Einwanderer zogen in großer Zahl in Gebiete, die vorher rein schwarze Gegenden gewesen waren. Vor allem die Koreaner waren aufgrund ihrer offensichtlichen Geschäftstüchtigkeit und der daraus resultierenden Übernahme örtlicher Ladengeschäfte bei den Afroamerikanern unbeliebt.
  • Zwischen den Vorfällen um Rodney King und den Freisprüchen gelangte ein anderes Videoband an die Öffentlichkeit, das vorhandene Rassenspannungen verstärken sollte. Die Überwachungskamera eines koreanisch geführten Getränkeladens in Los Angeles hatte aufgezeichnet, wie die Ladeninhaberin der 15-jährigen Afroamerikanerin Latasha Harlins, die sie für eine Ladendiebin hielt, nach kurzer Auseinandersetzung tödlich von hinten in den Kopf schoss. Sie wurde im November 1991 zu fünf Jahren Haft auf Bewährung, einer Geldstrafe und gemeinnütziger Arbeit verurteilt; in den Augen vieler Schwarzer ein zu mildes Urteil und ein weiterer Beweis für die Diskriminierung von Afroamerikanern.

Der Verlauf der Ausschreitungen[Bearbeiten]

Soldaten der 40. Infanteriedivision patrouillieren in den Straßen von Los Angeles

Noch am Nachmittag, als der Freispruch der vier im Rodney King Beating beschuldigten Polizisten bekannt wurde, entluden sich Wut und Frustration der Afroamerikaner in South Central und weiteren Stadtteilen von Los Angeles. Es wurden Steine geworfen und nicht-schwarze Passanten und Autofahrer angegriffen. Geschäfte wurden geplündert, Fahrzeuge und Gebäude in Brand gesteckt, Schusswaffen eingesetzt. Die örtliche Polizei sah sich dem Ausbruch der Gewalt nicht gewachsen und zog sich zurück – Teile der Polizeiführung befanden sich nicht in der Stadt. Ein Ersticken des Aufstandes im Keim fand nicht statt. Dieser Umstand wurde später häufig als entscheidendes Versäumnis hinsichtlich des weiteren Verlaufs der Ausschreitungen gewertet.

Während der folgenden beiden Tage erreichten die Ausschreitungen und der Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung ihren Höhepunkt. In zunehmendem Maße hatten sich auch andere Volksgruppen an den Plünderungen beteiligt. Geschäftsinhaber versuchten, sich und ihren Besitz durch den Einsatz von Schusswaffen zu verteidigen. Ein öffentlicher Aufruf Rodney Kings im Fernsehen, sich zu „vertragen“ („Can we all get along?“), blieb ohne Wirkung. Die Unruhen hatten mit ihrem direkten Auslöser kaum noch etwas zu tun. US-Präsident George H. W. Bush kündigte in einer Fernsehansprache hartes und entschlossenes Vorgehen gegen die Randalierer an – am 29. April hatte er selbst noch öffentlich sein Unverständnis über die Freisprüche zum Ausdruck gebracht.

Erst ab dem vierten Tag gelang es den Polizeikräften, unterstützt durch Nationalgarde, US Marines und US Army, die Oberhand zu gewinnen. Eine nächtliche Ausgangssperre war verhängt worden. Über 20.000 Sicherheitskräfte und Soldaten und eine große Zahl an Fahrzeugen und Material waren inzwischen in der Stadt im Einsatz. Dennoch dauerte es weitere zwei Tage, bis die Unruhen abflauten und die Ausgangssperre aufgehoben wurde. Mehr als 7000 Menschen waren bis dahin verhaftet worden.

Am Ende waren 53 Menschen direkt und indirekt durch die Ausschreitungen ums Leben gekommen, 35 durch Schussverletzungen, acht durch Autounfälle, fünf sind verbrannt, jeweils zwei Menschen wurden erschlagen bzw. erstochen und ein Mann wurde erwürgt. Unter den Opfern waren 25 Afro-Amerikaner, 16 Lateinamerikaner, acht Weiße, zwei Asiaten, ein Franzose algerischer Abstammung und eine Person aus Indien oder dem Nahen Osten. 22 Todesfälle sind bis heute ungeklärt. Zehn Tötungen durch Schusswaffen erfolgten durch die eingesetzten Sicherheitskräfte.

Todesopfer der Unruhen im Einzelnen[1]
Zeit Ort Name Alter Ethnie Status
Umstände
29. April, 19:30 Uhr South Central LA Arturo Carlos Miranda 23 US-Amerikaner mexikanischer Abstammung offener Fall
Miranda war gerade mit einem Neffen und einem Freund auf der Heimfahrt, als sich ein blaues Auto näherte und ein Schuss zu hören war. Miranda wurde in die Brust getroffen.
29. April, 20:15 Uhr Downtown Los Angeles Dwight Taylor 43 Afro-Amerikaner offener Fall
Taylor kam gerade von der Arbeit und stand auf der Straße, als er aus einem vorbeifahrenden Auto heraus erschossen wurde.
29. April, 20:35 Uhr South Central LA Franklin Antonio Benavidez 27 Lateinamerikaner Ermittlungen eingestellt
Benavidez wurde von Polizisten erschossen, als er gerade dabei war, eine Tankstelle zu überfallen.
29. April, 21:00 Uhr Ladera Heights Eduardo Canedo Vela 33 US-Amerikaner mexikanischer Abstammung offener Fall
Vela und zwei Freunde hatten eine Autopanne. Nachdem die beiden Freunde von der Suche nach einem Telefon zurückkehrten, fanden sie Vela mit einer Schussverletzung in der Brust.
29. April, ca. 21:30 Uhr South Central LA Anthony Lamarr Netherly 21 Afro-Amerikaner offener Fall
Netherly wurde von einem vorbeifahrenden Autofahrer auf der Straße gefunden und in ein Krankenhaus gebracht. Er starb an einer Schussverletzung im linken Auge.
29. April, 21:30 Uhr unbekannt Willie Bernard Williams 29 Afro-Amerikaner Ermittlungen eingestellt
Williams wog 150 kg und fiel hinten aus dem Truck seines Bruders, wobei er sich schwere Kopfverletzungen zuzog. Der Vorfall wurde als Unfall infolge schlechter Fahrbedingungen eingestuft.
29. April, 23:00 Uhr El Segundo John Henry Willers 37 Weißer offener Fall
Willers war gerade dabei, anderen Personen zu helfen, die in einen Frontalzusammenstoß verwickelt waren. Dabei wurde er von einem Passanten niedergeschossen. Der tödliche Schuss traf sein Herz.
29. April, 23:30 Uhr South Central LA Elbert Ondra Wilkins 33 Afro-Amerikaner offener Fall
Wilkins und seine Freunde standen neben ihrem Auto, als aus einem anderen, vorbeifahrenden Fahrzeug Schüsse abgegeben wurden. Eine Kugel traf die Aorta von Wilkins, der später im Krankenhaus starb.
29. April, Zeit unbekannt Koreatown Nissar Daoud Mustafa 20 Inder oder aus dem Nahen Osten offener Fall
Mustafa wurde am 12. August 1992 in einem abgebrannten Laden entdeckt.
29. April, Zeit unbekannt North Hollywood Elias Garcia Rivera Lateinamerikaner Fall abgeschlossen
Eine Gruppe von Afro-Amerikanern begann, Geld zu sammeln, von dem sie angaben, es für einen Prozess gegen weiße Polizisten verwenden zu wollen. Ein Anwohner weigerte sich mehr als zwei Dollar zu zahlen und versuchte zu flüchten, wurde aber mit einem Brett auf den Kopf geschlagen. Sein Nachbar Rivera versuchte einzugreifen, wurde aber ebenfalls am Kopf getroffen und erlitt einen Schädelbruch. Er fiel daraufhin ins Koma und seine Familie ließ am 16. Dezember 1992 die lebenserhaltenden Maßnahmen abschalten. Traville Craig (19) wurde für die Tat, die als Mord gewertet wurde, verurteilt und erhielt eine lebenslange Freiheitsstrafe ohne die Möglichkeit der vorzeitigen Entlassung.
30. April, ca. 00:00 Uhr Watts Ira Frederick McCurry 45 Weißer offener Fall
McCurry wurde in das rechte Auge geschossen, als er Plünderer davon abhalten wollte, einen Laden abzubrennen, der sich direkt neben seinem Haus befand.
30. April, 00:00 Uhr Watts Jimmie Harris 38 Afro-Amerikaner keine Ermittlungen aufgenommen
Harris stieß aufgrund schlechter Fahrbedingungen mit einem anderen Fahrzeug zusammen. Wegen der Unruhen verzögerten sich die Rettungsmaßnahmen.
30. April, 00:00 Uhr Watts Anthony James Taylor 31 Afro-Amerikaner Ermittlungen eingestellt
Dennis Ray Jackson Sr. 38 Afro-Amerikaner
Taylor und Jackson wurden in einem Schusswechsel mit der Polizei getötet.
30. April, 00:10 Uhr Hollywood Juanita Rena Pettaway 38 Afro-Amerikaner Ermittlungen eingestellt
Jerel Channell 26 Afro-Amerikaner
Darnell Levalle Mallory 18 Afro-Amerikaner
Pettaway, Channell und Mallory flüchteten per Auto vor der Polizei und warfen dabei eine Pistole und Diebesgut aus dem Fenster. Die Verfolgungsjagd endete, als Mallory die Kontrolle über den Wagen verlor, einen Hydranten rammte und anschließend gegen eine Mauer fuhr, wobei alle drei starben.
30. April, nach 00 Uhr Watts Deandre Harrison 17 Afro-Amerikaner Ermittlungen eingestellt
Die Polizei geht davon aus, dass Harrison ein Heckenschütze war, der von Polizisten erschossen wurde.
30. April, 04:30 Uhr Pomona Meeker Mardah Gibson 35 Afro-Amerikaner offener Fall
Gibson wurde erschossen, als er vermutlich gerade dabei war, in einer Tankstelle zu telefonieren.
30. April, vor 08 Uhr Koreatown William Anthony Ross 25 Afro-Amerikaner offener Fall
Ross verbrannte in einem Lebensmittelladen, der angesteckt worden war. Er starb zusammengerollt unter einem Metalltisch im Arbeitszimmer mit einem Bündel Geld in der Hosentasche. Der Gerichtsmediziner ging von einem Tötungsdelikt aus.
30. April, 12:30 Uhr Compton Brian Edmund Andrew 30 Afro-Amerikaner Ermittlungen eingestellt
Andrew wurde von der Polizei gestellt, als er gerade ein Geschäft plünderte. Nachdem er einem der Polizisten eine Flasche auf den Kopf geschlagen hatte, schoss ihm dessen Kollege ins Gesicht. Die Ermittlungen ergaben, dass der Schuss gerechtfertigt war.
30. April, ca. 15:00 Uhr South Central LA Howard A. Epstein 45 Weißer offener Fall
Epstein war gerade auf der Slauson Avenue unterwegs, als jemand aus einem anderen Auto auf ihn schoss und seine linke Schläfe traf. Er fuhr daraufhin gegen einen Baum und wurde trotz seiner schweren Verletzungen von herbeigeeilten Plünderern ausgeraubt. Aufgrund der Feindseligkeit der anwesenden Masse sah sich die Polizei dazu gezwungen, Epstein direkt in seinem Wagen abzuschleppen.
30. April, 15:15 Uhr Compton Thanh Lam 25 US-Amerikaner vietnamesischer Abstammung offener Fall
Lam versuchte trotz der Unruhen Auslieferungen für das Lebensmittelgeschäft seiner Familie zu tätigen. Als er an einer roten Ampel anhielt, fuhr ein weiteres Fahrzeug heran und ein Insasse, der als afro-amerikanischer Mann Anfang zwanzig beschrieben wurde, schrie eine rassistische Bemerkung und eröffnete das Feuer. Lam wurde vier Mal getroffen und starb.
30. April, 16:20 Uhr Lennox Mark Garcia 15 US-Amerikaner mexikanischer Abstammung Ermittlungen eingestellt
Die Polizei verfolgte eine Bande, die ein Juweliergeschäft geplündert hatte. Nachdem das Fluchtfahrzeug einen Unfall hatte, rannten die Verdächtigen ein paar Meter, bevor es zu einem Schusswechsel mit der Polizei kam. Garcia, der in einem weiteren Auto gefolgt war, nahm ebenfalls die Verfolgung auf. Dabei kam er in die Schusslinie und wurde in die Brust getroffen. Eine Untersuchung kam zu dem Schluss, dass kein Fehlverhalten der Beamten vorlag.
30. April, 16:45 Uhr Koreatown Patrick Bettan 30 Franzose algerischer Abstammung Ermittlungen eingestellt
Bettan war in einem Einkaufszentrum beim Sicherheitspersonal angestellt, als er zusammen mit Ladenbesitzern gegen Plünderer vorging. Dabei wurde er in den Kopf geschossen. Es stellte sich heraus, dass der Schuss aus der Waffe eines Ladenbesitzers abgegeben wurde und Bettan versehentlich getroffen wurde. Anklage wurde nicht erhoben.
30. April, 17:30 Uhr Central City Frank Daniel Lopez 36 Lateinamerikaner Ermittlungen eingestellt
Lopez wurde von einem Auto angefahren und kurz darauf gefunden. Sein Tod wurde als Unfall eingestuft.
30. April, 18:35 Uhr Long Beach Matthew Ellis Haines 32 Weißer Ermittlungen abgeschlossen
Haines war gerade mit seinem Neffen Scott Coleman auf dem Weg zu einer schwarzen Freundin und deren Kindern, weil diese in ihrem Van in einem Unruhegebiet liegen geblieben waren. Ein ca. zwölfköpfiger Mob von jugendlichen Afro-Amerikanern näherte sich Haines und Coleman, zog zunächst beide von dem Motorrad, auf dem sie unterwegs waren und raubte sie aus. Anschließend wurde Haines erschossen, während Coleman flüchten konnte und dabei nur dreimal in den Arm getroffen wurde. Insgesamt sieben Personen konnten wegen der Tat überführt werden.
30. April, 19:00 Uhr South Central LA Gregory Davis Jr. 15 Afro-Amerikaner offener Fall
Davis Jr. wurde in den Kopf geschossen, als er gerade eine Straße entlang lief.
30. April, 19:15 Uhr Pico-Union Adolpho Morales 37 Lateinamerikaner offener Fall
Morales wurde erstochen aufgefunden. Er hatte einen gefälschten Ausweis, der seinen Namen als Andre Garnica angab, dabei.
30. April, 19:30 Uhr East Hollywood Hector Rivas Castro 49 Lateinamerikaner Ermittlungen eingestellt
Castro wurde in den Rücken geschossen, als er zu Fuß unterwegs war. Die Polizei geht davon aus, dass ein Nationalgardist die Kugel abfeuerte und wertete den Vorgang als Unfall.
30. April, 19:45 Uhr South Central LA Louis Amari Watson 18 Afro-Amerikaner offener Fall
Watson war Teil einer größeren Menschenansammlung, als ihm jemand in den Kopf schoss. Die Polizei vermutet, dass den Leuten der Täter bekannt ist, sich aber niemand wagt die Behörden zu konsultieren.
30. April, Zeit unbekannt South Central LA John Doe No. 80 ca. 35 Weißer offener Fall
John Doe No. 80 ist das einzige Todesopfer der Unruhen, das nicht identifiziert werden konnte. Er verbrannte in einem Geschäft für Autozubehör.
30. April, 20:00 Uhr Huntington Park George Antonio Sosa 20 Lateinamerikaner Ermittlungen eingestellt
Sosa wurde von einem Unbekannten erschossen, als er gerade ein Geschäft plünderte.
30. April, 20:15 Uhr East Hollywood Jose Very Solorzano 25 Lateinamerikaner Ermittlungen eingestellt
Solorzano wurde von dem Ladenbesitzer erschossen, dessen Geschäft er gerade plünderte.
30. April, 20:47 Uhr East Hollywood James Lino Taylor 27 Afro-Amerikaner Ermittlungen eingestellt
Taylor wurde vermutlich von einem Lagerarbeiter erschossen, als er gerade plündernd durch die Läden zog.
30. April, 21:45 Uhr East Hollywood Juan Antonio Pineda 20 Lateinamerikaner Ermittlungen eingestellt
Pineda wurde von einem Heckenschützen getroffen, als er mit seinem Bruder und einem Freund im Auto unterwegs war. Eine Mordanklage wurde nach einer Voranhörung vom vorsitzenden Richter abgelehnt.
30. April, 21:50 Uhr Wilshire Edward Song Lee 18 US-Amerikaner koreanischer Abstammung Ermittlungen eingestellt
Lee war Teil einer vierköpfigen Gruppe von Koreanern, die mit einer anderen koreanischen Gruppe aneinander geriet. Nachdem erste Schüsse fielen, schaltete sich die Polizei ein und schoss auf beide Gruppen. Die Schüsse, die Lee in einem Auto sitzend tödlich trafen, wurden aus der anderen koreanischen Gruppe heraus abgegeben. Es stellte sich später heraus, dass die Schießerei auf einen fatalen Irrtum zurückzuführen ist. Beide Gruppen wollten koreanisches Eigentum schützen und hielten die jeweils andere Gruppe für Plünderer. Es gab zunächst eine Festnahme, von einer Anklageerhebung wurde aber später abgesehen.
30. April, ca. 22:30 Uhr Westlake Cesar Augusto Aguilar 19 Honduraner Ermittlungen eingestellt
Aguilar wurde in einem Geschäft von Polizisten aufgefordert die Hände zu heben. Dem folgte Aguilar jedoch nicht und senkte seine Hände sogar noch. Daraufhin wurde er von den Polizisten erschossen, die befürchteten, dass er nach einer Waffe greifen wollte. Die Schüsse wurden als gerechtfertigt eingestuft.
30. April, 23:30 Uhr South Central LA Ernest Neal Jr. 27 Afro-Amerikaner offener Fall
Neal Jr. stand mit einer weiteren Person in der Gegend, als er von einer dritten Person in den Kopf geschossen wurde.
1. Mai, ca. 12:00 Uhr South Central LA Paul Douglas Horace 38 Afro-Amerikaner Ermittlungen abgeschlossen
Horace war an einem missglückten Drogendeal beteiligt. Er wurde tödlich verletzt, als er von seinen Peinigern flüchten wollte. Zwei Erwachsene und ein Jugendlicher wurden für den Mord verurteilt.
1. Mai, 14:00 Uhr Altadena Lucie Rose Maronian 50 Weißer Jury uneinig
Vier mit Messern bewaffnete afro-amerikanische Jugendliche jagten Maronian's Sohn und seine Freunde durch die Nachbarschaft. Nachdem diese auf das Dach eines Nachbarn flüchteten, versuchte Maronian zu intervenieren. Dabei wurde ihr dreimal in die Brust und zweimal in den Rücken gestochen. Die Angreifer wurden wegen Körperverletzung und Diebstahl verurteilt. Betreffend des Mordvorwurfs konnte sich die Jury nicht einigen. Die Polizei kündigte daraufhin an, die DNA-Beweise erneut auszuwerten und behielt es sich vor, zu einem späteren Zeitpunkt erneut ein Verfahren wegen Mordes anzustrengen.
1. Mai, 16:30 Uhr West Los Angeles Aaron Ratinoff 68 Weißer Ermittlungen eingestellt
Ratinoff kaufte gerade in einem Geschäft Gemüse ein, als er ein paar Maiskolben fallen ließ. Daraufhin begann er mit jemandem zu streiten, die Situation eskalierte und Ratinoff wurde erwürgt. Später wurde eine Person festgenommen, eine Anklage erfolgte aber nicht.
1. Mai, 18:00 Uhr South Central LA Charles William Orebo 22 Afro-Amerikaner Ermittlungen eingestellt
Orebo war auf einer Autobahn unterwegs, als er einen anderen Autofahrer bedrohte. Dieser stellte sich später als Polizist außer Dienst heraus, dem ein anderer Polizist außer Dienst in einem dritten Fahrzeug folgte. Im weiteren Verlauf wurden aus allen drei Fahrzeugen Schüsse abgegeben. Nachdem Orebo tödlich in Kopf, Rücken und Unterarm getroffen wurde, fiel er an der nächsten Ausfahrt aus dem Auto. Die Erschießung wurde als gerechtfertigt eingestuft.
1. Mai, 19:30 Uhr Central City Betty Jackson 59 Afro-Amerikaner Ermittlungen eingestellt
Jackson kam bei einem Autounfall ums Leben. Sie fuhr auf das vorausfahrende Fahrzeug auf.
1. Mai, 19:30 Uhr South Central LA Alfred Miller 32 Afro-Amerikaner Ermittlungen eingestellt
Miller wurde aus einem vorbeifahrenden Fahrzeug heraus in den Nacken geschossen. Eine Anklage wurde nicht erhoben.
1. Mai, Zeit unbekannt Hawthorne Wilson Alvarez 40 Lateinamerikaner offener Fall
Alvarez wurde vermutlich mit Stöcken von Plünderern zu Tode geprügelt, nachdem er Steine auf sie geworfen hatte, um sie von ihrem Treiben abzuhalten. Der Tod trat am 23. Mai 1992 ein. Die Polizei vermutet, dass es Zeugen für die Tat gibt.
2. Mai, 00:00 Uhr Venice Kevin Andrew Evanshen 24 Weißer offener Fall
Evanshen versuchte in einem Geldinstitut ein Feuer zu löschen. Dabei fiel er durch eine geschwächte Stelle des Daches, auf dem er stand. Er starb an Verbrennungen und Rauchvergiftung.
2. Mai, Zeit unbekannt nahe Downtown LA Carol Ann Benson 43 Afro-Amerikaner offener Fall
Benson wurde auf dem Harbor Freeway gefunden. Die Polizei vermutet einen Unfall mit Fahrerflucht.
2. Mai, 12:20 Uhr Watts Juana Espinosa 65 Lateinamerikaner Fall abgeschlossen
Espinosa ging gerade eine Straße entlang, als sie von einem jugendlichen Latino erschossen wurde. Die Schüsse galten eigentlich den Polizeifahrzeugen, von denen er verfolgt wurde. Der Täter wurde für den Mord sowie wegen eines weiteren Angriffs auf eine Person mit Schusswaffe zu lediglich zwei Jahren in einer Erziehungsanstalt verurteilt.
2. Mai, 22:45 Uhr Pacoima Fredrick Ward 20 Afro-Amerikaner Ermittlungen eingestellt
Ward wurde mehrfach von Kugeln getroffen, als er vor einem Haus stand.
2. Mai, Zeit unbekannt South Central LA Juan Veron Roberto Salgado 20 Lateinamerikaner offener Fall
Die Leiche von Salgado wurde am 20. Mai in einem ausgebrannten Bekleidungsgeschäft gefunden. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus.
3. Mai, 00:40 Uhr Pasadena Howard Eugene Martin 22 Afro-Amerikaner Ermittlungen eingestellt
Martin war Teil einer Party, die gewalttätig wurde. Nachdem ein Polizeihubschrauber, der beschossen wurde, landen musste, trafen Streifenwagen ein. Diese tauschten Schüsse mit den Partygästen aus. Als Martin die Tür öffnete, traf ihn eine Kugel in den Kopf. Seine Erschießung wurde als Unfall eingestuft.
3. Mai, 19:40 Uhr Pico-Union Victor Rodrigo Rivas 31 Lateinamerikaner Ermittlungen eingestellt
Es war nach Beginn der Ausgangssperre, als Rivas, der mit hoher Geschwindigkeit unterwegs war, von Nationalgardisten angehalten wurde. Daraufhin wendete Rivas das Fahrzeug und fuhr um den Block, bis er ein zweites Mal auf die Sicherheitskräfte traf. Nachdem er dieses Mal einen der Männer anfuhr, eröffneten die anderen das Feuer. Rivas wurde fünf Mal getroffen. Das Vorgehen der Nationalgardisten wurde als zulässig eingestuft.

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Zwei der beschuldigten Polizisten wurden in einem weiteren Verfahren schuldig gesprochen, Rodney Kings Bürgerrechte verletzt zu haben. Sie wurden am 4. August 1993 zu je 30 Monaten Haft verurteilt. Die beiden anderen Polizisten wurden – auch in diesem Prozess – freigesprochen. Am Tag des Urteilsspruchs wurden in Los Angeles weitreichende Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Die Medien hatten sich auf eine weniger kontroverse Berichterstattung über den Urteilsspruch geeinigt. Ausschreitungen blieben diesmal aus.

Noch heute sind Spuren der Los Angeles Riots in South Central, das heute offiziell South Los Angeles heißt, zu sehen. Trotz vielfältiger öffentlicher Anstrengungen zum Wiederaufbau klaffen noch immer große Lücken in jenen Blocks, wo im Frühjahr 1992 insgesamt über 800 Gebäude niedergebrannt worden waren. Die Bereitschaft, in diese nach wie vor problematische Gegend zu investieren, ist gering.

Die Situation im Jahr 2012, zwanzig Jahre nach den Rassenunruhen, hat sich in South Los Angeles für die afroamerikanische Bevölkerung insofern verbessert, dass sie Vertrauen zur Polizei aufbauen konnte. Die Arbeit des Polizeidepartements habe sich verbessert.[2]

Filme[Bearbeiten]

  • Dark Blue mit Kurt Russell berichtet über die Problematik der Rassen in L.A. und das Vorgehen der Sicherheitskräfte.
  • Menace II Society von den Regisseuren Allen und Albert Hughes aus dem Jahr 1993, thematisiert die entsprechende Zeit nach den Unruhen in Los Angeles
  • The L.A. Riot Spectacular von Regisseur Marc Klasfeld aus dem Jahr 2005 befasst sich in einer satirischen Art und Weise mit dem Thema.
  • In Freedom Writers mit Hilary Swank und Danny Devito wird der „Rodney-King-Fall“ als Einstieg genutzt und als Grundlage für die Bandenkriege in Long Beach genannt.
  • Doogie Howser, M.D. thematisiert in der ersten Folge „There's a Riot going on“ der vierten Staffel (aus dem Jahr 1992) die Folgen der Unruhen aus dem Blickwinkel eines Krankenhauses.

Spiele[Bearbeiten]

In dem Actionspiel Grand Theft Auto: San Andreas gibt es einen Spielabschnitt in dem ebenfalls Krawalle, aufgrund des Freispruchs eines korrupten Polizisten in einer Los Angeles nachempfundenen Stadt, stattfinden. Grand Theft Auto: San Andreas spielt ebenfalls im Jahr 1992. Außerdem wird in der Tiefgarage der Polizeiorganisation regelmäßig ein Passant von einigen Polizisten, die von anderen angefeuert werden, verprügelt.

Musikalische Veröffentlichungen zum Thema[Bearbeiten]

  • Das Lied Cop Killer (30. März 1992) der Band Body Count nimmt ausdrücklich Bezug auf Rodney King und den damaligen Polizeipräsidenten von Los Angeles.
  • In dem Song „Wicked“ aus dem 1992 erschienenen Album „The Predator“ bezieht sich Ice Cube in der Textzeile „April 29th was power to the people“ auf die Vorfälle.
  • Das Lied „April 29th 1992“ der Band Sublime über Plünderungen und Unruhen in Los Angeles bezieht sich mit seinem Text auf diese Ereignisse.
  • Das Lied „L.A.P.D.“ von dem Album Ignition (1992) der Band The Offspring bezieht sich auf den Rodney-King-Vorfall.
  • 1993 erschien das Album „Cyberpunk“ von Billy Idol, das den Song „Shock to the System“ beinhaltet, der das Thema behandelt und Kontroversen auslöste ob seiner angeblichen Gewaltverherrlichung.
  • 1994 erschien ein Lied von Downset mit dem Namen „Anger“, das über die Ereignisse von 1992 handelt.
  • Im Jahr 1999 veröffentlichte die Band Rage Against the Machine das Album „The Battle of Los Angeles“, das mit seinem Titel auf die Unruhen anspielt.
  • Auf seinem Album „Welcome to the cruel world“ singt Ben Harper den Song „Like a king“ und zieht eine Verbindung von Rodney King zu Martin Luther King.
  • Im Jahre 1995 veröffentlichte Michael Jackson das Lied „They don't care about us“, das Bezug auf die Rassendiskriminierung in den USA nimmt. In der ersten Version des Videos, der sog. „Prison Version“, wurden im Intro Teile des originalen Rodney-King-Videos verwendet. Das Video wurde auf Betreiben von SONY zurückgezogen und durch die „Brazil Version“ ersetzt.

Das Lied "F**k the Police" von der Rap Gruppe N.W.A beschrieb die Verhaltensweise der Polizei gegenüber von Minderheiten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Lou Cannon: Official Negligence: How Rodney King and the Riots Changed Los Angeles and the LAPD, Westview Press, 1999 ISBN 0-8133-3725-9 (engl.)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Unruhen in Los Angeles 1992 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Detaillierte Beschreibung der 53 Todesfälle während der Unruhen (englisch)
  2. Susanne Janssen: In South Los Angeles klaffen weiterhin Lücken. In: Neue Zürcher Zeitung vom 28. April 2012