Unruhen in Tallinn 2007

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Demonstrationen (26. April 2007)

Die Unruhen in Tallinn (Pronksiööd) waren gewalttätige Demonstrationen in der estnischen Hauptstadt Tallinn, welche am Abend des 26. April 2007 begannen und zwei Nächte andauerten.

Die Gewalttaten waren die Eskalation eines Konfliktes um die Demontage eines umstrittenen Mahnmals, des Bronze-Soldaten von Tallinn, und die Exhumierung von Kriegsgefallenen an dieser Stelle. Die Statue wurde nach der ersten Zerstörungsnacht vom Tõnismägi entfernt und später auf dem Kriegsgefallenenfriedhof Filtri-Straße in Tallinn wieder aufgestellt.

Etwa 1500 Personen, mehrheitlich russischstämmige Jugendliche, lieferten sich Straßenschlachten mit der Polizei. Ein Teil von ihnen randalierte danach in der Innenstadt. Die Polizei war darauf nicht gefasst und verhielt sich etwa drei bis vier Stunden, zwischen 22 Uhr und 2 Uhr, passiv. In dieser Zeit zerstörten 800 Demonstranten Läden im Stadtzentrum und raubten sie aus. Die Unruhen forderten ein Todesopfer und 70 Verletzte. Rund 900 Personen wurden festgenommen.

Zur gleichen Zeit kam es zu Internetangriffen, bei denen ein Zusammenhang mit diesem Protest vermutet wird.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Unruhen in Tallinn 2007 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien