Unser Lehrer Doktor Specht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Unser Lehrer Doktor Specht
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) 1991–1999
Länge 46 Minuten
Episoden 69 in 5 Staffeln
Produktion novafilm Fernsehproduktion Otto Meissner KG
Idee Kurt Bartsch, Mitarbeit: Irene Böhme
Musik Günther Fischer
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
5. Januar 1992 auf ZDF
Besetzung
Robert Atzorn
Dr. Markus Paul Specht
Corinna Harfouch
Lilo von Barnim
Gisela Trowe
Pia Kleinholz
Charles Brauer
Direktor Julius Hartlaub
Gerd Baltus
Herr Hohlbein
Claudia Wenzel
Fanny Moll

Unser Lehrer Doktor Specht ist eine Familienserie von dem Autor Kurt Bartsch, den Regisseuren Werner Masten (Folge 1–57), Vera Loebner (Folge 58–63) und Karin Hercher (Folge 64–70), gedreht ab 1991 in Deutschland. Die Folgen hatten eine Länge von 52 (erste Staffel) bzw. 46 Minuten (zweite bis fünfte Staffel). Für spätere Wiederholungen wurden auch die Folgen der ersten Staffel auf etwa 45 Minuten gekürzt. Zudem wurden sie mit einem alternativen, kürzeren Abspann versehen, der außerdem in einer anderen Schrift gestaltet wurde.

Handlung[Bearbeiten]

Dr. Markus Specht ist Lehrer an verschiedenen Schulen in ganz Deutschland. Er setzt sich sehr stark für seine Schüler ein und es wird auch sein Privatleben dargestellt.

Häufige Schulwechsel[Bearbeiten]

In den fünf Staffeln wird Specht immer wieder versetzt und erlebt dabei die ruhige Stadt Celle, ein Internat auf einer Insel (Krähenwerder), die politische Situation kurz nach der Wende in Potsdam und Berlin, und am Ende der Serie das bayerische Landleben, wieder in einem Internat. Die Außenaufnahmen wurden überwiegend auf der Insel Scharfenberg in Berlin-Tegel, die auch ein Gymnasium mit angeschlossener Schulfarm beherbergt, gedreht.

Wenige der Charaktere begleiten ihn durch die gesamte Serie, so die schwiegermütterliche Pensionsbesitzerin Pia Kleinholz, die später seine Stiefmutter wird, als sie seinen Vater heiratet. Sie zieht stets mit dem Pädagogen von Stadt zu Stadt und kauft neue Pensionen, in denen Specht lebt. Der Schüler Charlie folgt seinem Lieblingslehrer von Celle nach Berlin und begleitet ihn somit durch die ersten beiden Staffeln. Die Schauspielerin Fanny Moll leitet sowohl in Celle wie später in Berlin die schulische Theatergruppe und fungiert hiermit in der ersten und in der dritten Staffel in zentraler Rolle.

Specht wird in jeder Staffel und bei jedem Schulwechsel zunächst von seinen neuen Schülern kritisch gesehen, baut aber dann ein Vertrauensverhältnis auf, das ihn von anderen Lehrern unterscheidet. Dies bringt ihm jedoch auch Nachteile an, etwa den Vorwurf der sexuellen Nähe zu einem Mädchen.

Facettenreiches Schulgeschehen[Bearbeiten]

In der Erzählung werden verschiedenste denkbare Ereignisse aus dem Schulalltag abgehandelt. Hierbei geht es meistens um Schüler aus Spechts zehnten Klassen, die 16 bis 18 Jahre alt sind. Inhalte der Handlungsstränge sind zum Beispiel: Ein Schüler schwänzt notorisch die Schule, ein Mädchen verfällt der Drogensucht, eine Schülerin wird von ihrem Vater geschlagen, ein Bluter stirbt nach einem Unfall, bei einer Schülerin bricht Aids aus, eine Referendarin geht mit einem Schüler ins Bett, eine Schülerin ist schwanger, ein Junge verliebt sich in ein streng muslimisches Mädchen, ein weiterer verkraftet die Scheidung seiner Eltern nicht, andere verzweifeln an Karrieredruck.

Insbesondere die zweite Staffel legt einen starken Fokus auf gesellschaftspolitische Zusammenhänge rund um den Zusammenbruch des DDR-Regimes. Einer der Potsdamer Zehntklässler trifft mit Spechts Hilfe seine Eltern wieder, die Regimegegner waren und von denen er deshalb als Kleinkind entrissen wurde. Andere Schüler schließen sich aus Frust über die Situation nach der Wende einer Neonazi-Gruppe an.

Innerhalb den Lehrerkollegien gibt es persönliche Konflikte, die ebenfalls in Handlungssträngen münden. Oft gründet der Streit aufgrund gegensätzlicher pädagogischer Ansichten. Specht agiert betont schülerfreundlich, andere hingegen vertreten autoritärere Erziehungsstile. Specht nimmt teilweise Leitungsfunktionen in seinen Schulen ein, welche ihm andere streitig zu machen versuchen.

Kompliziertes Liebesleben[Bearbeiten]

Privat wird Specht als ein Mann dargestellt, an dem Frauen sehr interessiert sind. Er geht einige Beziehungen mit Frauen ein, teils mit Müttern von Schülern. Er verliert seine Geliebten aber immer wieder nach ähnlichem Muster: Seine Schüler scheinen ihm wichtiger zu sein als seine zum Teil sehr anspruchsvollen Partnerinnen.

Besonderes[Bearbeiten]

Die Serie ist, im Gegensatz zu den Lümmel-Filmen mit Hansi Kraus, realistisch dargestellt. Das Schulleben wird nicht verschönt, aber auch nicht dramatisiert. Dies bescherte der Serie eine außerordentliche Beliebtheit und sie wurde zu einem Zuschauererfolg. Allerdings wurden die Stoffe zum Ende der Serie seichter umgesetzt, die Quote brach ein und die Serie wurde schließlich abgesetzt. Zudem wollte sich vor allem Robert Atzorn neuen Aufgaben wie dem Tatort widmen. In diesem Zusammenhang sagte er einmal sinngemäß: „Die Leute werden immer den Lehrer in mir sehen, ich wünschte, er wäre den Serientod gestorben oder die Leiche in meinem ersten Tatort wird gefunden mit dem Ausruf Der Specht ist tot!

Besetzung[Bearbeiten]

In der Serie spielten zahlreiche und sehr bekannte deutsche Schauspieler Gastrollen oder waren für einige Staffeln dabei. Für Veronica Ferres bedeutete ihre Rolle als Sekretärin Anita Kufalt in der zweiten und dritten Staffel der Serie den Durchbruch als Schauspielerin. Die Darsteller der Schüler und Schülerinnen sind in den meisten Fällen nicht am Schauspiel hängengeblieben. Prominente Ausnahmen sind Gerrit Schmidt-Foß, Barnaby Metschurat, Kami Manns und Florian Lukas. Sowohl in der dritten als auch in der fünften Staffel trug ein Schüler den Namen Kaspar Riedel, wobei es sich nicht um dieselbe Rolle handelte.

DVDs[Bearbeiten]

Bisher sind drei DVD-Boxen zur Serie veröffentlicht worden: Staffel 1 (14. Mai 2007), Staffel 2 (14. August 2009) und Staffel 3 (19. August 2011).

Weblinks[Bearbeiten]