Unser Weg ist der beste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Unser Weg ist der Beste
Originaltitel La Meilleure Façon de marcher
Produktionsland Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 1976
Länge 82 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Claude Miller
Drehbuch Claude Miller,
Luc Béraud
Produktion Hubert Niogret
Musik Alain Jomy
Kamera Bruno Nuytten
Schnitt Jean-Bernard Bonis
Besetzung

Unser Weg ist der Beste ist ein Film von Claude Miller aus dem Jahr 1976 über zwei Männer in einer Geschichte über Coming of Age und sexuelle Identität.

Handlung[Bearbeiten]

In einem Feriencamp in der französischen Provinz in den 1960er Jahren treffen zwei unterschiedliche junge Männer aufeinander: der sensible, in sich gekehrte Philipp und der sportliche und betont männliche Marc. Unter den Lehrern des Camps ist Marc der unumstrittene Wort- und Anführer. Eines Abends wird Philipp auf seinem Zimmer in Frauenkleidern von Marc überrascht. Philipp fühlt sich schuldig und hat Angst, dass Marc seine geheime Neigung offenbart; was dieser nicht tut. Marc demütigt und hänselt dafür Philipp die ganze weitere Zeit im Camp. Auch Philipps Freundin Chantal wird Zeugin der Erniedrigungen von Marc. Am Abschlussfest der Ferientage kann Philipp die Situation umkehren: bei einem Maskenball gibt er Marc die erlittenen Provokationen zurück und setzt sich auch körperlich zur Wehr. In einem Ausblick in der Zukunft wird gezeigt wie Marc als Immobilienmakler Philipp und seiner Freundin Chantal eine Wohnung zeigt.

Kritik[Bearbeiten]

„Millers erster langer Spielfilm weist eine erstaunliche handwerkliche Perfektion auf, einen sicheren Einsatz der filmischen Mittel und eine stimmige atmosphärische Gestaltung. ... Immer wieder durchbricht er den formalen Firnis und den Handlungsverlauf durch unerwartete, ja widerhakige Wendungen, durch heitere oder zarte "Pinselstriche", aber auch durch herbe, ja bittere und sogar vulgäre, krasse Einschübe und Akzente. Präzis und sicher werden die Schauspieler geführt, so daß sogar so delikate Dinge wie die Darstellung der heiklen Beziehung zwischen Philippe und seiner Freundin. die ihm mit Verständnis und Einfühlungsvermögen beisteht, völlig überzeugend geraten.“

Franz Ulrich im film-dienst 18/1977

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film gewann den César für die beste Kamera; er war nominiert für den besten Film, die besten Schauspieler (Patrick Dewaere und Patrick Bouchitey), die beste Regie, das bestes Drehbuch und den besten Ton.

Weblinks[Bearbeiten]